FTTH Vodafone direkt an UDM Pro?

Probleme Aktivierungscode

Aufgrund von nicht zugesendeten Aktivierungscodes die mit folgenden E-Mail-Adressen registriert wurden,

hotmail.com; live.com; outlook.com; msn.com

kommt es aktuell zu Problemen das diese nicht ankommen. Wir arbeiten daran um dieses Problem zu beheben, Freischaltungen können deswegen leider etwas verspätet erfolgen.

Euer ubiquiti-networks-forum Team
  • Hallo Zusammen,

    bin per Zufall auf dieses Forum gestossen und habe auch schon das ein oder andere zur Einrichtung bzw. zum Anschluss FTTH-->UDM Pro gelesen. Ich habe Netzwerk-Grundkenntnisse und das wars aber auch :)
    Also - ich bin vor einiger Zeit auf einen AP von Unifi umgestiegen, weil mir das WLAN meiner damaligen Fritzbox nicht stabil genug war bzw. einfach nicht ausreichte. Dann kamen nach und nach einzelne Komponenten hinzu und heute besitze ich eine UDM Pro, 1x 24 Port Switch, 1x 8 Port Switch und ein paar APs bzw. Mesh APs. Es wächst halt mit der Zeit... Den Internet-Zugang hatte ich bis jetzt immer über einen LTE GigaCube von Vodafone (Anschluss an Port9 - WAN1, feste IP) realisiert. Bei uns gibt es "nur" LTE! Nun bekommen wir dann nun doch seit langer Wartezeit ein Glasfaseranschluss auch direkt von Vodafone.(FTTH). Der soll nun in ein paar Tagen freigeschaltet werden.


    Jetzt lese ich immer wieder, dass es wohl irgendwie eine Anschlussmöglichkeit über PPPOE geben soll/kann. Ich finde aber immer nur Deutsche Glasfaser oder Telekom FTTH Beiträge. Hat denn schon einer einen FTTH PPPOE Anschluss von Vodafone an seiner UDM Pro?


    Was genau muss denn der Vodafone-Anschluss zur Verfügung stellen? Ich bekomme wohl demnächst ein Telefonat von Vodafone, in dem weitere Details besprochen werden sollen.


    Würde mich freuen, wenn mir das noch einer in einer "einfachen" Netzwerksprache erklären könnte :)

    Danke

    Marcus

  • Moin Marcus,

    hast du schon eine Lösung gefunden ?


    Ich kann mir vorstellen, dass es hiermit (UF-SM-1G-S) funktioniert.


    HÜP -> FIBERModul -> UDM-Pro


    Da ich die Tage ein ähnliches Projekt habe, wollte ich dich fragen wie du es gelöst hast (NICHT MEIN ANSCHLUSS)


    Vodafone selber hat ma gar keinen Plan ! ! !


    FTTH liegt am Gebäude und lief auch schon mit einem Huawei Modem. Nun wurde die Immobilie verkauft und Vodafone selber sagte, das es dort KEIN FTTH geben würde - LACH.


    Inzwischen sind wir schon weiter, der Anschluss soll nächste Woche durch einen Subunternehmer für Vodafone freigeschalten werden.


    Unser Problem ist nun, wie die UDM-P an den FTTH Anschluss zu bekommen. Laut Vodafone soll es keine Hardware geben. Darum bin ich über den Adapter gestolpert.


    Ich habe mal ein Bild angehangen wo der HÜP mit dem NICHT mehr vorhanden Huawei Modem zu sehen ist, z.Z. kommt aus dem HÜP nur noch die Faserleitung mit dem grünen Stecker raus. Der sollte doch mit dem SFP Adapter direkt in die UDM-Pro anzuschließen sein ?!?

    Wenn ja, Zugangsdaten in die UDM und alles ist schön :-)



    ODER bin ich da auf einen falschen weg ?


    Würde mich freuen wenn Ihr mir da weiter helfen könnt.


    VG

    Noob

  • Moin Noob, habe deinen Beitrag eben in der Vorstellungsrunde bei einem anderen User gelesen, ich glaube das kannst du nur ausprobieren da ich jetzt aus dem stehgreif nicht weiß ob der GF Anschluss so in der UDMPro funktioniert normalerweise ist dort zumindest ein Umsetzen auf RJ45 hinter weil nicht alle Hardware haben die GF direkt verarbeiten können .

    Melde dich gerne einmal wenn die Jungs da waren mache auch gerne ein neues Thema auf damit wir nicht mit dem Threadstarter durcheinander kommen.



    Gruß hommes

  • Ich stehe im Prinzip vor einer ähnlichen Frage. Wir bekommen irgendwann im Herbst FTTH von der Telekom. Es wäre schon ziemlich cool, wenn ich dann die Faser direkt in die UDMP stecken und auf das Telekom-Modem verzichten könnte ...


    In der Telekom-Community habe ich dies gefunden. Demnach ist es wohl schwierig. Zumindest die Telekom sieht es wohl nicht gerne (sprich: trotz Routerfreiheit ziehren sie sich, die notwendigen Infos rauszurücken, Support gibt's sowieso gar nicht), wenn man deren Modem nicht nutzen möchte.


    Man benötigt ein passendes SFP-Modul und muss das noch manuell einstellen, damit es richtig läuft ...

  • Hallo in die Runde,


    bisher habe ich noch keinen LWL Internetanschluss gesehen der als Kundenschnittstelle eine Glasfaser zur Verfügung gestellt hat. Es ist immer ein Medienkonverter (nein das sind keine Modems) vom Provider bereitgestellt worden. Man hat also freie Routerwahl. Man hat dann als Kunde eine ganz normale RJ45 LAN Buchse um den eigenen Router dann mit dem WAN Port dort anzuschließen.


    Das ist bei Telekom, Vodafone, Deutsche Glasfaser und Ediscom so. Letzterer macht allerdings nur Business Anschlüsse und hat da dann auch noch nen Router dabei um ein kleines öffentliches IP Netz transparent zu routen.


    Je nach Provider ist dann PPPoE auf dem WAN zu konfigurieren.


    Das oben genannte SFP Modul UF-SM-1G-S könnte wohl funktionieren. Single Mode wird es sehr wahrscheinlich sein und vermutlich auch einen LC Stecker haben. Bin aber der Meinung, dass der Provider doch bitte seine Hardware für den Abschluss stellt - sonst hast Du bei Störungen vermutlich immer wieder das Problem mit nicht supporteter Fremdhardware.


    Grüße

  • Ja da zieren sie sich dann alle und winden sich raus und der Endkunde ist wiedermal der gelackmeierte. Ich hab Helinet FttH und dort nur den Übersetzer zwischen Gf und Rj45 dazwischen und musste nur ein Vlan-Tag eintragen und es lief... bei Deutsche Glasfaser braucht man nur anschließen ohne Vlan-Tag.

  • Hallo in die Runde,


    bisher habe ich noch keinen LWL Internetanschluss gesehen der als Kundenschnittstelle eine Glasfaser zur Verfügung gestellt hat. Es ist immer ein Medienkonverter (nein das sind keine Modems)

    Stimmt, da wird ja gar nichts (de-)moduliert ...!

    Ich hatte ganz unreflektiert das Wording der Telekom übernommen, die schreiben von "Glasfaser-Modem" ...

    Zitat

    vom Provider bereitgestellt worden. Man hat also freie Routerwahl.

    Ja, du hast recht! Ich habe mich mit "Modem Medienkonverter" und "Router" vertan ...

    Zitat

    Man hat dann als Kunde eine ganz normale RJ45 LAN Buchse um den eigenen Router dann mit dem WAN Port dort anzuschließen.

    Wenn ich EWETel statt Telekom genommen hätte, hätte ich aber als Kundenschnittstelle eine Glasfaser bekommen. Die hätten eine FritzBox 5530 als Router geliefert. Und da kommt hinten eine Faser rein, wenn ich das richtig sehe ...


    (Bei dem Speedport der Telekom vielleicht auch, das habe ich mir nicht näher angesehen ...)

  • EWETel gibts hier nicht :) Aber ja in die Fritte kann man ganz offensichtlich eine LWL Faser stecken. Bei einem der zahlreichen Speedport Modelle habe ich das auch schon gesehen. Kann man wohl machen - bisher hat aber die Telekom immer den Konverter gesetzt. Manchmal hing schon monatelang das Leergehäuse an der Wand - wurde dann bei Inbetriebnahme als erstes ausgetauscht, da es das dazugehörige Innenleben gar nicht mehr gab :)


    Ich würde allerdings in Sachen LWL Anschlüssen mal davon ausgehen, dass die Provider alle ihr eigenes Ding machen. Würde mich nicht mal wundern wenn ein und derselbe Provider seine Anschlüsse deutschlandweit nicht einheitlich realisiert. Gibt da ja so einige Möglichkeiten zum Variieren.

  • Moin LEUTE,

    besten Dank für die vielen Rückmeldungen.


    Nun möchte ich auch eine geben ;-)


    Situation sieht z.Z. so aus


    ONT -> 7490 (aus altbestand) -> UDM Pro


    alles mehr als zufriedenstellend, doppeltes NAT etc.


    Was putzig war, ist das die Fritte genau auf Vodafone Glasfaser eingestellt werden musste. nur mit den PPPoE Daten kam keine Verbindung zustande :-(


    wenn ich die Tage mal wieder vor Ort bin, werde ich es mal mit den Adaptern und oder auch mit einen TP Link Koppler probieren. Echt blöd dass es bei dem Thema FTTH keinen einheitlichen Standart für alle Netzanbieter gibt.

    Bei dem Thema eigene Hardware sind sich alle einig - ach, neeee das liegt nicht an UNS! das ist IHRE Hardware, die ist nicht kompatibel, nicht mit der Geschwindigkeit umgehen kann etc.


    Wenn ich die Fritte in den nächsten Tagen aus dem Netzwerk verbannen konnte, erzähle ich euch wie ich es angestellt habe bzw. mache wie hommes schon geschrieben hat ein neues Thema auf - eventuell mit Tipps für Leidensgenossen ;-)



    viele Grüße

  • Moin Noob - sorry, komme erst jetzt zum antworten - ich fürchte nur, ich kann dir nicht helfen. Ich bin keinen Schritt weitergekommen. Ich habe zig mal mit Vodafone und dann auch noch hier vor Ort mit dem Techniker (Subunternehmen von Vodafone) diskutiert. Keiner hat Ahnung von denen, da weiß ich sogar mehr. Es ist wirklich ein Trauerspiel...


    Aktuell sieht es so bei mir aus:
    FTTH --> ONT (Huawei) ---> Fritzbox 7590 --> UDM Pro.


    Es läuft, habe keine Probleme - auch wenn es mich tierisch nervt...


    Ich habe keine Zugangsdaten zu dem Huawei bekommen, der Installateur hat "nur" ein kleines Tool verwendet (ich habe es nur von der Ferne wegen Corona gesehen, er hat sich über ein FTP(?) Programm auf den Huawei eingeloggt). Mit dem Tool wurden alle Einstellungen automatisiert gemacht und FERTIG. Der Techniker war ein netter Kerl, hatte aber leider gar keine Ahnung. Er machte den Job seit ein paar Wochen und ihm wurde der Weg mit dieser Installationsroutine gezeigt... Mehr nicht.

    • Hilfreich

    MOIN MOIN, an alle Vodafone geplagten,


    so die Fritte ist aus dem System heute RAUS

    doppeltes NAT ist auch vorbei, das Huawei Teil habe ich immer noch an der Backe...


    LÖSUNG für VODAFONE FTTH


    1. PPoE Einstellungen in der UDM Pro hinterlegen

    2. VLAN ID auf 132 einstellen


    DONE !


    3.Freuen das es funktioniert, als Anbieter wird Vodafone DSL angezeigt - weil der Laden DSL & FTTH als das selbe ansieht/verkauft :-)


    Das Setup sieht also z.Z. so aus FTTH --> ONT Huawei --> UDM Pro :-)





    mguenther schon mal auf das Teil geschaut ???


    Strichcode GANZZ unten, USERNAME & PASS ;-) brauchst aber nur meinen Tipps folgen 8o




    Das könnte es sogar möglich sein, den SFP direkt in die UDM zu stecken - da die Fritten mit zwei verschiedenen SFP´s ausgeliefert werden ;-)




    HIER noch einige VLAN IDs die mir zugeflogen sind :-)

    PPPoE VLANS:

    Telekom VLAN ID 7

    Vodafone über Telekom Anschluss VLAN ID 7

    Vodafone VLAN 132

    EWEtel VLAN 2011


    Vielleicht ist der eine oder andere auf suche :P

  • Danke eventuell wäre es möglich eine Liste in der Wiki zu pflegen mit den gesammelten VLAN IDs?


    Für A1 Kunden in Österreich dürfte es wohl VLAN ID 2 sein.

    Kann es leider nicht selber Testen, sollte aber nach diversen googel Ergebnisse so sein.

    Vielleicht meldet sich ja jemand der ein A1 Modem verwendet und bei PPPoE Einwahl mit VLAN ID 2 erfolgreich war.

  • OK!!!! :)

    ich habe sogar die Zugangsdaten von dem Huawei gefunden :D
    So nah hatte ich mit meinem optischem Zoom gar nicht herangezoomt...


    Und danke, VLAN132 funktioniert :)

    Dann habe ich aber mal kurz ne Zwischenfrage - PPPoE und Geschwindigkeitstest. Hab noch keine richtige Lsg mit meiner UDM pro gefunden - noch einer ne Idee?


    Nochmals Danke

    Marcus

  • Wie soll ich das verstehen?

    Speedtest kannst du doch über den Cloudkey starten


    Was hast du für einen Vertrag

    und noch Wichtiger - wie hast du es jetzt gelöst ?

    FTTH -> ONT (Huawei) -> UDM Pro WAN


    Oder FTTH-> UDM Pro WAN SPF?

  • Habe aktuell FTTH --> ONT --> UDM Pro WAN (9)
    Cloudkey nicht vorhanden, ist ja alles in der UDM Pro. Habe unter den Einstellungen bei Internet, Advanced, IPv4 PPPoE gesetzt und meine Zugangsdaten eingegeben. und sind die EInstellungen - habe ich was falsch eingestellt? Fakt ist, ich kann auf dem Dashboard keine Geschwindigkeit mehr "messen" und sehen...