Mein Ubiquiti UniFi Heim-Netzwerk

  • Mein Heimnetzwerk


    Core-Topologie ***Updated*** Stand: 13.09.2021 23:30Uhr


    Internet: 2x AVM Fritz!Box 7590 @ VDSL35b 1&1 VDSL250 "Exposed Host" 2x WAN @ UDM-Pro-SE
    Switches: Aggregation Pro | 3x Aggregation | USW-Pro-48-PoE | USW-Pro-48 | USW-Pro-24 | USW-Enterprise-24-PoE | USW-Enterprise-8-PoE | USW-Lite-8-PoE | Switch Lite 16 PoE | USW-16-PoE | USW-Flex | USW-Flex-Mini-EU
    Accesspoints: 6x UAP-nanoHD (3x Wood, 3x Concrete) | UAP-FlexHD | U6-Lite

    Protect: 3x UVC-G4-BULLET | 3x UVC-G3-FLEX | UVC-G3-INSTANT | 2x UP-FloodLight


    Additionals: 6x UF-MM-10G (2erPack) | 9x UF-MM-10G | 3x UF-RJ45-1G


    Topologie (neue GUI):



    Topologie (alte GUI):



    Topologie (iPhone):




    Aktuelle (beta-)Firmware-Stände:


    Netzwerkplan v3.9 GBX-Netzwerk - Ausbaustufe II v3.9.pdf

    (kein aktueller Stand!)


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Verkabelung:


    4 x 20m Activ Optical DAC's (AOC) bei den lang Strecken


    2x 20m 20GbE Dach -> Erdgeschoss
    2x 20m 20GbE Erdgeschoss -> Keller


    Dachgeschoss:


    2x 0,2m DAC GWFIBER (20GbE Trunk --> USW-Aggregation OG#1 zu USW-Enterprise-24-PoE)

    2x 7m AOC (20GbE Trunk --> USW-Aggregation OG#1 zu OG#2)

    2x 0,2m DAC GWFIBER (20GbE Trunk --> USW-Aggregation OG#2 zu USW-Pro-24)

    1x 1m DAC UniFi (10GbE --> USW-Aggregation OG#2 zu USW-16-PoE )

    3m RJ45 für UAP nanoHD (via Enterprise 24-PoE)

    8x CAT5e Patchpanel auf der Holzpanele an der Wand.

    (4 x 30m Cat5e Kabel, in der Mitte halbiert und dann aufgelegt, durch den Dachstuhl an den 16-Lite-PoE)

    5m RJ 45 für UAP nanoHD (via 16-Lite-PoE)


    Erdgeschoss:


    1x 0,2m DAC GWFIBER (10GbE Uplink UDMPro-SE LAN -> USW-Aggregation EG)

    + 2m RJ45 der 2x FB7590.

    1m+2m RJ45 für UAP-FlexHD (EG) via Injektor


    Keller:


    2x 5m AOC (20GbE Trunk --> USW-Aggregation Pro zum Enterprise-8-PoE)

    10x 3m AOC (20GbE Trunk --> USW-Aggregation Pro je zu DS1819+, DS1821+, FileServer, 2x HP Microserver Gen8 )
    4x 0,2m DAC GWFIBER (40GbE Trunk --> USW- Aggregation Pro zu Pro-48)

    4x 0,2m DAC GWFIBER (40GbE Trunk --> USW-Aggregation Pro zu Pro-48-PoE)


    + diverse 1+2+3m RJ45-CAT Kabel für den Rest des "Geraffels" da unten, inkl. der UAP nanoHD's


    In the Beginning...


    ...wie es dazu kam und wie es sich nun seit dem 25. Februar 2021 entwickelt hat.

    Man könnte sagen wie die "Jungfrau zum Kinde" 8)


    Der Anfang...

    Angefangen hatte alles Mitte Februar 2021 in meiner neuer Firma,
    wo mich ein Kollege mit der UDM-Pro und mit der sehr faszinierenden UniFi-Welt "infiziert" hat. :P

    Ich fand die ganze Aufmachung (und gerade die optische Darstellung im Controller) einfach nur genial.

    Also kaufte ich mir als Einstieg zuerst die UDM-Pro welche am 25.2.2021 ankam.
    ich brauchte dann erstmal eine Weile um mich an alles zu gewöhnen.

    Dank meines üblichen "Learning by doing" sowie "Try and Error" und diversen
    (sagen wir mal) "Test-Runden" inkl. Werks-Resets *hust* :/8|
    war ich dann auch irgendwann auf einem Level bei dem ich "produktiv" weitermachen konnte.


    Warum die UDM-Pro ?


    Ich habe mich für die UDM-Pro entschieden, da ich 2x 250Mbit VDSL Leitungen habe.

    Mein (Alt)-Netzwerk

    Mein (noch) aktuelles altes LAN was nebenher temporär weiterläuft,
    basiert auf RJ45 Copper 1GB und Switchen der HP ProCurve Familie,
    welche hier über unzählige Jahre zu 100% stressfrei ihren Dienst verrichteten.
    (Anmerkung: Das muss man den Dingern lassen....nicht ein Reset nötig...keine Hänger!)
    Für mich immer noch die Langzeit/Laufstabilsten Managed Switches !



    Warum nun was neues besseres ?

    Aufgrund der immer größeren Datenmengen, die sich auch Dank meiner "IT-Hobbies"

    und gerade beim Thema "Video-Ver-/Bearbeitung/Schnitt" usw. ansammeln,
    nervte das kopieren/verschieben dieser vom Dachgeschoss Hauptarbeitsplatz
    runter in den Keller Serverraum zum Hauptfileserver oder zur Synology via 1GbE mittlerweile sehr.


    Ursprünglich wollte ich erstmal "Minimal"-Invasiv an die Sache herangehen und mir die großen Neu-/Umverkabelungen ersparen
    und die bestehenden LAN-Kabel die schon lagen weiternutzen um überhaupt erstmal einen neuen Grundaufbau via UniFi zu haben.


    Next Step:


    Als nächstes wurden angeschafft...


    - USW-Pro-48 (als neuer Core-Switch im Serverraum)

    - USW-Aggregation (als Mittelstation im Erdgeschoss Arbeitsraum)


    Da meine beiden DSL Leitungen in Erdgeschoss-Höhe am Ansatz der Kellertreppe aus der Mauer kommen

    und durch einen kleinen Wanddurchbruch 50cm weiter die Kabel im Arbeitszimmer des Erdgeschosses rauskommen,
    wollte ich dort natürlich die UDM-Pro sowie den USW-Aggregation aufstellen.

    Nachtrag: es bleibt bei den Fritzboxen... die Vigors habe ich dann doch nicht gebraucht....siehe

    RE: Mein Ubiquiti UniFi Heim-Netzwerk

    Der USW-Aggregation fungiert dann im Erdgeschoss-Arbeitsraum als Trunk-"Mittelstation" zwischen den Stockwerken.
    denn mit dem einzigen LAN SFP+ 10G Port auf dem UDM-Pro wäre ich -anbindungstechnisch- ja nicht weit gekommen,
    nur in den Keller ODER ins Dach ? Und das ist nun mal ein bisschen zu wenig !
    Also musste hier eine USW-Aggregation her, welche man ja für einen - wie ich finde - akzeptablen Preis bekommen kann.

    Den ursprünglichen Plan alles mit mit der CAT7-RJ45 Verkabelung zu realisieren, den habe ich schnell verworfen!
    Ich hatte die UDM-Pro und 2 Switche unten im Serverraum als Testaufbau laufen

    und wollte die Verbindungen, die später zwischen den Stockwerken verlaufen sollten testen.

    Eigentlich mit RJ45 Kabeln (4 x 20m CAT7 Kabeln) trunken und dafür die Ubiquiti UF-RJ45-10G LAN Transceiver-Module nutzen.
    Die Dinger funktionierten im Testaufbau auch wie geplant.
    Leider musste ich (...ich hatte es ja eigentlich zuvor schon mal gelesen)...feststellen,
    das diese Transceiver so derartig heiß werden,
    das man sich nach 5min (selbst ohne Netzlast) die Finger daran verbrennen kann.


    Da ich im Endausbau insgesamt 8 ! dieser Transceiver-Module benötigt hätte,
    für die bei mir nun auf den Plan stehenden 20GBit Trunks zwischen den Stockwerken
    war mir allein der Gedanke an den immensen Mehrstromverbrauch durch diese Technik ein Dorn im Auge.
    Zumal ich glaube ich nicht das derartige Technik bei der Hitze dauerhaft stabil laufen dürfte

    (man ließt dazu so einiges,....Speed down oder ganz aus wg. overheat / defekt)

    Gegen Glasfaser-Kabel habe ich mich bis dahin noch erfolgreich gesträubt, da erfahrungsgemäß viel empfindlicher.
    Zudem sind meine bestehenden Mauerdurchbrüche für die Standard Fiber mit dem Doppelstecker gänzlich ungeeignet, da die Löcher viel zu klein sind.
    Aufbohren wollte ich nichts mehr, an die Stellen kommt man auch - ziemlich bescheiden dran - (wie so immer, Schränke ect. pp ).

    Also bin ich auf die Suche nach einer Lösung gegangen, die nichts mit "selber zusammenfummeln" von Kabeln zu tun hat
    und trotzdem durch die dünnen "Bestandsmauerdurchbrüche" passt.

    Ich wurde fündig bei FS.COM und deren DIRECT ATTACH Kabel auf "Aktiv Optischer" Basis....die zudem speziell Ubiquiti kompatibel sind.
    Diese Kabel sind ALL-IN-ONE Kabel und schon komplett fertig konfektioniert,
    so wie auch die Kupfer DAC Kabel von Ubiquiti, nur das diese hier mit einen super dünnen Fiberkabel laufen.

    Diese Lösung funktionierte dann auch Wunderbar später bei der Stockwerkverkabelung 4x 20m AOC Kabel
    alles passte durch die Löcher (nachdem ich zuvor alten LAN Kabel da entfernt hatte)
    Ubiquiti Kompatibles 10G SFP+ Aktives Optisches Kabel (AOC), 20m
    https://www.fs.com/de/products/120517.html


    Anmerkung:

    Diese FS.COM AOC DAC's sind FÜR MICH persönlich KLAR die Beste und Energie-effizienteste Art der SFP+ Verkabelung !


    Der Heimnetzwerkplan schritt mit der Zeit immer weiter voran
    und immer mehr Ideen kamen dazu, die leider auch diverse weitere Hardware-Bestellungen mit sich zogen...(na was auch sonst...!)

    Wenn schon, dann aber richtig, dachte ich mir ! Mein bester Freund heiß "Tabula Rasa" ....best Buddies for a lifetime ! 8o

    Im Endausbau sollten in jedem Stockwerk je eine USW-Aggregation stehen,
    die dann primär die 20GBit Trunks zwischen den Stockwerken aufbauen sollten

    zudem fehlte mir dann aber im Dachgeschoss noch ein zum UniFi-System passender Switch.

    also wurden...

    - 2x USW-Aggregation
    - 1x USW-Pro-24 Gen2


    ...angeschafft


    und auch diese zum bestehenden Testaufbau in den Serverraum gebracht
    um hier die "Pre-Config" und die Trunks für die spätere Entplatzierung zu testen.

    Ein paar Tage später folgten dann noch

    - 3 x UAP-nanoHD (mit den passenden PoE Injektoren) für alle 3 Etagen.

    Diverse Kabel, SFP+ Karten und Zubehör Querbeet folgten noch auf dem Fusse.

    Thema Dual-SFP+ Karten:


    Nach unzähligen (und auch nervigen) Test und Bugs mit den SFP+ Karten gerade unter W10/Server 2019 (siehe gesondertes Thema von mir)
    habe ich mich nun unter Windows 10 wie beim Server 2019 auf die Intel X710-DA2 festgelegt.

    Zudem verwende ich nun NUR noch die Activ-Optical-Cables von FS.COM für SPF+ Connects.
    Die 3Meter Copper DACs von Ubiquiti machten arge Probleme und lösten Fehler aus
    Das ist/war definitiv reproduzierbar,... und nein die Kabel sind NICHT defekt gewesen!


    Mit dem heutigen Stand ist das neue Netzwerk UP and RUNNING wie geplant.
    Jedoch sind noch viele größere & kleine Arbeiten / Umbauaktionen zu machen

    bis alles so aussieht wie ich es mir vorstelle.

    ....Pläne vom Hausnetz-Design sowie Fotos folgen....

    61 Mal editiert, zuletzt von Grendelbox ()

  • Von Anfang an....


    Am 18. April 2021 - Meine aktuellen UniFi Kern-Komponenten
    Es erfolgte der erste Aufbau der Kernnetzwerkes mit 20GbE Trunks !


    UDMPro mit 0,5m DAC an die Erdgeschoss Aggregation
    von dieser gehen je 2 x 20Gbit Trunks mit den 20m AOC DACs ins Dach sowie den Serverraum
    Im Serverraum ist der USW-Pro-48 mit 2x 0,5m DAC an den Keller-Aggregation angeschlossen
    Im Dachgeschoss ist der USW-Pro-24 mit 2x 0,5m DAC an den Dachgeschoss-Aggregation angeschlossen
    Je Stockwerk dann ein UAP-nanoHD mit PoE Injektor als Accesspoint

    2 Mal editiert, zuletzt von Grendelbox ()

  • an diesem sehr effektiven Tag ging noch mehr...


    Nachmittags 18. April 2021 - Umbau des Arbeitsplatznetzwerkes am Schreibtisch


    Habe meinen Arbeitstisch im Dachgeschoss "Dismantled"....
    Hier sieht es gerade aus wie bei "Hempels unterm Sofa"....aber egal. ^^


    Dafür ist der Schreibtisch nun "CLEANDESK"

    und komplett neu aufgebaut mit Trippel-TFT 3x 32" LG32UK550-B 8) (leider sehr geil !)
    die aktuell noch an meiner Zotac ZBOX Magnus EN72080V und bald an mein neues Hauptsystem im Sharkoon QB1 Mini-ITX Gehäuse umziehen

    Für die Switche vom Dachgeschoss habe ich mir einen 3HE 19" Untertischhalter besorgt und diesen heute am runden Arbeitstisch-Anbau montiert....
    Wieder so eine Fummel-Sache wozu mal eigentlich mal 10 Hände bräuchte....:cursing::thumbdown:


    Erster "AR"-Test auf meinem iPhone

    (nach Inbetriebnahme des Dachgeschoss UAP nanoHD)


    Geht ! :)



    Hier die erste grobe Testverkabelung mit den 20m AOC DACs vom Erdgeschoss , sowie 20GbE Trunk zum USW 24 Pro


    Und Platz zum Verstecken des dicken 180Watt Netzteils der Zotac ZBOX ist da auch noch....(nein... da wird nichts zu heiß da unten)
    Ein Klotz weniger der im Wege rumliegt ;-)





    Die 2 weißen sind die 0,5m Ubiquiti Copper DACs als 20GBIt Trunk-Verbinder zwischen den Switchen direkt.
    Ich suchte hier noch kürzeren Alternative als diese 0,5m DACs für's Direkt Übereinander-verbinden.
    da ist mir 0,5m ehrlich gesagt noch viel zu lang, wie man sieht, das steht blöd vorne weg und das mag ich mal gar nicht haben.

    Anmerkung: 0,2m DAC mittlerweile gefunden.....siehe spätere Posts !



    Port 7+8 auf der Aggregation gehen ins Erdgeschoss auf die dortige Aggregation (Stockwerk Trunk)
    Port 1+2 gehen auf eine Intel X710-DA2 die im Sharkoon QB1 Mini-ITX auf einem
    Gigabyte B550i AORUS AX Pro Mini-ITX Board mit AMD Ryzen 7 Pro 4750G und [email protected]
    Win10 , 20Gbit LACP Dynamisch Teamed mit Intel ProSet 26.2 (Tages-Stand)


    Das Endergebnis mit dem Unterbau ist für mich recht gut geworden,
    zumal ich "Freie Sicht" auf die Switche von Außen habe
    und daher auch einfach an die Ports komme, ohne jedes mal unter dem Schreibtisch rumkriechen zu müssen.
    Natürlich fehlen noch "ein paar" Gerätchen am Switch....kommt die Tage dann wieder dran.

    Meinen Dachgeschoss Accesspoint habe ich optisch ansprechend an die Holzwand gepackt.
    Den 3x UAP nanoHD habe ich passendes 3er Set des WOOD Skins gegönnt...welches sehr gut hier ans Holz passt wie ich finde.
    Der hellbraune Kabelkanal stammt von Bauhaus (für 3,50€)....und auch dieser passte farblich mehr als nur gut,
    zumal so ein Kabelkanal einfacher zu befestigen ist, als eine Reihe einzelner Kabel-Halter.


    3 Mal editiert, zuletzt von Grendelbox ()

  • 18. April 2021 - CleanDesk nach Umbau des Arbeitsplatzes





    Einmal editiert, zuletzt von Grendelbox ()

  • Moin... Moment ich lese noch, melde mich gleich wieder ....(Scherz) hehe da hast du was aufgebaut, wo so manche denke ich schon von träumen 8).


    Gruß hommes



  • Langsam macht das alles richtig Laune :P;)

  • Hier der iOS Controller

    (sorry für die Farbverfälschung, kein Plan wo das herkommt.
    Hier lokal ist alles OK, nach Bildupload wird schwarz zu grün)

    Bilder

    2 Mal editiert, zuletzt von Grendelbox ()

  • Wie geil... UDMP, 6 Switches, 3 Accesspoints und "2" Wi-Fi Clients <--- kommen die alle noch oder sind alle außer Haus :saint:

  • ich mache gerade alles komplett neu....die kommen alle noch rein....die dümpeln alle aktuell noch auf dem alten Fritzbox WLANs rum.
    Teils mit fixed IPs....das wird Stück für Stück die Tage noch ins neue Unifi-Universum umgezogen...

    Auch die Windows ADS sowie die Server werden noch ins neue Subnet der UDMPro gepackt
    Aktuell haben 2 meiner DCs ein DHCP Failover-Cluster für das alte LAN.
    Entfällt dann im vorletzten Schritt vor dem DNS Change der AD ins neue....
    Die AD ist soweit schon mal vorbereitet....ein paar Static DNS Anpassungen zum Schluss
    inkl DNS Forwarding....und dann hoffen, das man nix in den AD-Eingeweiden vergessen hat...hehe

  • Ok das nenne ich Spaß an der Materie :thumbup:

  • Aktuell fahre ich ein Netzwerk Parallel-Betrieb

    Altes HP ProCurve LAN Privat-A-Class 10.0.x.x mit DHCP Failover in der AD


    Neues Unifi-LAN.... Privat-C-Class 192.168.1.x + neue addon VLANs nach Zweck
    alles noch im Aufbau.

    WLAN Guest VLAN + Portal ist schon UP & RUNNING....kommt gut


  • Grendelbox

    ganz toll gemacht, gefällt mir richtig gut.

    Das 10 GB Update steht bei mir langsam auch an, mal schauen vielleicht im Sommer.

    Habe durch dich jetzt jedenfalls einen guten Leitfaden, danke dafür.

    speed

    Vigor 165 - UDMPRO- 4x US-8-60W - US-8-150W- US-24-250W - 4 x UAP-AC-PRO- 4 x UAP-AC-M 4 x USW-Flex-Mini - Proxmox-TrueNas- Fhem- Homematic und jede Menge anderen Blödsinn der eigenlich nur Strom frisst aber mir Freude macht 8)

  • here it comes:

    GBX-Netzwerk - Ausbaustufe II v3.3


    Der aktuelle grobe Stand der Dinge für die wichtigsten Komponenten hier im Hause. :saint:8):thumbup:
    (erstellt mit DIA , siehe http://live.gnome.org/Dia)


    Diverse Geräte , Notebooks und die 3x HP MicroServer Gen8 sind hier aktuell NICHT verzeichnet
    (zumal das dann im Plan "recht eng" werden dürfte)
    Kommt ggf. mal auf :PExtra-Seiten, wenn ich mal die Laune dazu habe, das alles einzupinseln.

    Die Dual SFP+ im Server wird noch gegen die neuere bessere X710-DA2 getauscht.
    Obwohl die aktuell darin noch werkelnde Fujitsu D2755-A11
    hier mit den FS.COM 2m AOC Kabeln zickenfrei läuft (was man von den Ubiquiti 3m copper DAC nicht gerade behaupten kann :thumbdown::cursing:)

    Für die beiden Synology's langen die Fujitsu-Karten bis zur Steinzeit...und laufen OOB ohne Probleme mit
    einem LACP Dynamic 20GBit BOND an der Aggregation, die Karten quasi baugleich zur Intel X520-DA2 dank dem Intel 82599ES Chipset und damit Syno-Kompatibel !

    Dateien

  • Eine kleine Korrektur folgt bald...
    Die 2,5 Gbit Killer E3000 2,5Gbit (Realtek-Based) in den ZBOXEN mag mit den 10GBE RJ45 Transceiver nicht.... :cursing::thumbdown:
    Die NIC zeigt auf W10 Seite zwar 2,5Gbit connected an,
    jedoch auf Switchseite am Aggregation mag es leider nicht so recht. wie geplant....
    offenbar ist die Firmware des Transceivers auf derartiges aushandeln von 2,5Gbit nicht ausgelegt...

    Sehr schade, ich dachte eigentlich wenn 10GBE geht, dann sollten 5 oder nur 2.5Gbit Aushandlungen doch erst recht kein Problem darstellen...
    Tja....Leute ...Weit gefehlt... Ätschi ! Der Transceiver pfeifft mir mal wieder einen.
    Von daher sind die 10GBE RJ45 Transceivers nun für mich KOMPLETT bei mir unten durchgefallen

    Denn die Dinger kann man nur als absolute NOTLÖSUNG in Betracht ziehen
    (Alternativer Einsatz: Branding !!! :D^^8o)

  • Grendelbox

    ganz toll gemacht, gefällt mir richtig gut.

    Das 10 GB Update steht bei mir langsam auch an, mal schauen vielleicht im Sommer.

    Habe durch dich jetzt jedenfalls einen guten Leitfaden, danke dafür.

    speed

    Tipp: Lade Dir "DIA" runter (siehe: https://live.gnome.org/Dia ) und mache es wie ich....
    Mache Dir einen Plan wie es dann werden soll !

    Alternativ... auch sehr geil dafür: https://app.diagrams.net/
    das geht online wie offline

    und beides gibt's für Lau.... :thumbup:8)



    "...Wer einen Plan hat , der hat auch ein Ziel...."

    Wenn man sich das immer vor Augen hat, dann kann man das auch durchsetzen und erreichen.

    Vor 18 Monaten war ich hier technisch noch in den Steinzeit
    und mein Hauptarbeitsgerät war ein besserer Intel NUC ;-)
    Hätte mir damals eine derartige Hightech-Wiese auch nicht zu erträumen gewagt...
    Und wo ein Wille ist, da ist ein Weg.
    Geht alles, wenn man ein Ziel hat ;-)

    Einmal editiert, zuletzt von Grendelbox ()

  • Grendelbox

    Ne, 2,5 und 5 mag Unifi nicht, es wird leider nur 1 oder 10 unterstützt.

    Vielleicht kommt 2,5 und 5 mit einem Update.

    Das wäre m.E. nicht nur wünschenswert, sondern wie ich finde auch von Vornerein zu erwarten...
    Ist ja fast schon lächerlich die "Zwischenstufen" einfach zu ignorieren.
    Zumal mittlerweile in jedem besseren Board eine 2.5Gbit NIC zu finden ist,
    die man so nicht ausreizen kann.
    Nicht mal ich habe Lust mir dafür extra den großen Enterprise Switch von Ubiquiti zu holen der das 2.5GBE direkt könnte.
    https://eu.store.ui.com/collec…-enterprise-switch-24-poe
    (Auch wenn das Dingens natürlich ziemlich geil ist...hehe)
    Der wäre für mich (dann vermutlich preislich auch günstiger) als reines NON-PoE Modell ggf. eine Option
    Gibt es aber wohl nicht....egal...


    Nachtrag:

    Update ? auf welcher Ebene....?
    Wenn nur Controller notwendig....her damit

    Wenn es aber zudem an der Firmware des Transceivers scheitert....(wüsste nicht das die auch via Provisioning ein Update bekommen)
    Dann können wir dieses erwartete Feature vermutlich komplett vergessen.
    Dann müsste Ubiquiti einen neue HW-Revision rausbringen...und ich kaufe diese überteuerten Dinger bestimmt nicht noch einmal..

    Für diese 8 "Bratspiesse" hätte ich beide USW-Aggregations haben können (*grummel*)

    Einmal editiert, zuletzt von Grendelbox ()



  • 8 x Ubiquiti UF-RJ45-10G aka die "Bratspieße"

  • Warum gebrauchst du eigentlich PoE-Injektoren für die beiden nanoHD's in UG und OG? Die sind doch jeweils an einem USW-Pro angeschlossen und die Pro's machen doch von sich aus schon PoE?!

  • Stück für Stück kommt mehr dazu...
    beim Drucker habe ich mir diesmal das LAN-Kabel erspart...denn der kann auch WLAN

    Einmal editiert, zuletzt von Grendelbox ()