Kernsanierung/ Aufbau eines komplett neuen Systems

  • Guten Tag zusammen,


    wir kernsanieren gerade eine Bestandsimmobilie in Köln und stecken gerade in der Planung eines Netzwerkes. Mindestens 1 Duplex-Cat7-Kabel in jedem Raum sind bereits gelegt. Darüberhinaus habe ich ein paar tote Leerrohre und ein paar tote Duplex-Kabel. Die Infrastruktur sollte also passen.


    Insgesamt kommen 16 Cat 7 Kabel im Keller an, die jetzt gescheit angeschlossen werden wollen. Zurzeit haben wir Unitymedia mit 400mbits Download über Koaxial, soweit ich das beurteilen kann.



    Ich würde gerne zwei LR-APs mit POE im Haus verkabeln und später mal 2 Cams + ein NAS System und ein Lan-Drucker. Jetzt brauche ich eure Hilfe!


    1. Brauche ich unbedingt ein USG?
    2. Was ist ein Cloud-key? Ich habe schon viel recherchiert, aber irgendwie wird mir die eigentlich Funktion dieses Teils einfach nicht klar.
    3. Brauche ich einen Router von Unitymedia, den ich dann als Modem fahren kann oder kann man sich dem mit einer USD sparen?
    4. Angenommen ich nehme einen USG-4-Pro, kann ich mir dann einen teuren Switch (USW-pro24-poe) sparen und einen USW-24-poe nehmen?


    Über eine Produktempfehlung würde ich mich sehr freuen und über jemanden, der mir das ganze mal verständlich erklären könnte :).


    herzliche Grüße

    Felix

    1. Wenn du das volle Potenzial nutzen möchtest, ja
    2. Der Cloudkey ist der Controller für UniFi, damit verwaltest du das System und kannst Statistiken aufzeichnen.
    3. Ein Modem brauchst du für USG und co
    4. Wozu die Pro Switche?

    Ich würde dir zur UDM PRO raten (damit fallen Punkt 1+2 weg), dort ist der Cloudkey und ein 8 Port Switch eingebaut + du sparst dir das USG. Du müsstest nur ein Modem haben, z.B. Draytek Vigor oder von deinem Anbieter, muss halt einen reinen Modembetrieb unterstützen.

    Die UMD PRO unterstützt auch um einiges mehr an IPS etc.



    Wenn du schon aufbaust, dann würde ich es vernünftig angehen.

  • Mit Deiner Netzwerkverkabelung bist Du ja schon mal auf dem richtigen Weg.

    Da jetzt auch schon alle Kabel zentral ankommen plane dort am besten gleich einen Netzwerkschrank um alles unterzubringen.

    Welches Modem zu Deinem Anbieter passt kann ich Dir nicht sagen, aber nach dem Modem kann ich Dir, wie hYtas auch, nur zur UDMpro raten.

    Erstens bin ich selber davon begeistert und zweitens passt die auch gut zu Deinem Anschluss.

    Einen Switch wirst Du aber danach doch benötigen, da der interne 8-Port nur 1Gbit auf alle Ports aufteilt. Aber man kann damit erst mal starten.

    Ob Du einen PRO-Switch nimmst oder den "einfachen" mit PoE musst Du selber entscheiden. Den Pro kannst Du an die UDMP mit 10 Gbps an die SFP-Ports anbinden und den einfachen mit 1Gbps.

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten! Ein Netzwerkschrank 19 Zoll is eh schon geplant. Ich muss erstmal verstehen, was die einzelnen Teile alles können und wo die Unterschiede zwischen der einfachen Serien und der Pro Serie ist.


    Dass der Cloudkey zur Verwaltung der Daten ist, habe ich schon recherchiert... wie das genau funktionieren soll ist mir nicht klar. Laufe ich mit dem Teil in der Hand in den Keller, um mich dann mit der UDM zu verbinden, um dann Daten auszulesen? Welchen Vorteil bringt mit ein solches Externes Gerät? Warum kann man dafür nicht einfach ein Endgerät nutzeN? MIt der UDMP ist ein solcher Cloudkey eh nicht mehr notwendig - gut :).



    Habe ich es richtig verstanden, dass der einzige Vorteil der Pro-Switche ein breiterer Datentransfer ist? Dann fahre ich vermutlich erstmal besser mit einem normalen Switch und kaufe mir bei Bedarf den Pro.

  • Der Cloudkey bleibt 24/7 am System und zeichnet quasi alles auf und verwaltet Gäste WLANs uvm. Er lässt sich per LAN erreichen. Dazu gibt es unzählige Videos :)

    Für den Grundbetrieb würde auch die Windowsvariante ausreichen, diese läuft aber nicht permanent, schränkt aber einiges an Funktionen ein( wenn der PC nicht läuft).


    Die UMD-Pro besitzt einen eingebauten Cloudkey ( Daher kannst du den 2. Satz eigentlich ignorieren )und es kann zusätzlich eine 2,5 oder 3,5 zoll Festplatte verbaut werden, damit könntest du deine Cams aufzeichnen lassen.


    Ja, hast du richtig verstanden. Ein USW-24-POE Gen2 reicht dort massig aus, außer du möchtest SFP+ und 10GBit (zwischen den UI Geräten, LAN packt eh nur 1 GBit) nutzen.

  • Ich nutze derzeit einen Mini PC, auf dem ein Windows 10 derzeit 24/7 läuft.


    Auf dem läuft die Controllersoftware, Zugriff von allen Geräten per rdp oder Teamviewer.


    Werde aber, wegen einer Kamera, auf den Cloud Key 2 Plus umziehen.

    Mir egal, wer Dein Vater ist! Wenn ich hier angel`, wird nicht übers Wasser gelaufen!!

  • Klar gibt es viele Möglichkeiten, aber man stößt immer an Grenzen und fängt wieder an zu verändern bzw. nachzurüsten.

    Sobald Du an eine Aufteilung in mehrere Netzwerke nachdenkst, fällt die Windows-Variante raus.

    Da Du auch Kameras möchtest - meine eindeutige "Produktempfehlung":

    UDMpro mit Festplatte

    USW-24-POE Gen2

    AP´s in jeder Etage

    NAS - wenn Du noch keins hast - irgendwas wo auch Docker drauf läuft - macht wesentlich flexibler (ich hab aus Unwissenheit damals auch zweimal gekauft)