USG lässt sich nicht einbinden

  • Hallo zusammen,


    bis vor wenigen Monaten lief alles einwandfrei. Dann fiel mein USG aus und ich habe kostenlosen Ersatz erhalten. Den Einbau habe ich vor mir hergeschoben, weil ich leider oft die Erfahrung machen musste, dass jedwede Änderung am Ubiqiti-System jede Menge Arbeit nach sich zieht. So leider auch heute wieder. Vier Stunden Arbeit für die Katz und es läuft nicht so, wie ich es haben möchte...


    Meine Konstellation:

    • Internetanschluss von Inexio
    • Geht auf Fritz!Box 7490- an der eine Auerswald comPakt 5020 VoIP hängt (dürfte aber hier keine Rolle spielen)
    • LAN-Port 1 der Fritz!Box geht auf US-24-G1
    • Zusätzlich vom US-24-G1 ein über Glasfaser angebundener US-8-150W - an dem ein UAP-AC Lite hängt
    • Drei weitere UAP-AC Lite hängen am US-24-G1 und werden lokal mit PoE versorgt
    • Der Cloudkey hängt am US-24-G1
    • Die Fritz!Box liefert ein Netzwerk mit den Adressen 192.168.2.x
    • DHCP ist von 192.168.2.170 bis 192.168.2.200 aktiviert
    • Der restliche Bereich der IP-Adressen ist teilweise fest vergeben
    • Mobile Geräte beziehen ihre IP automatisch (DHCP)
    • Feste Geräte (PC, Drucker etc,) haben eine fest IP-Adresse
    • Die Fritz!Box hat die 192.168.1, das ist auch gleichzeitig der DNS-Server
    • Subnetmask: 255.255.255.0

    Das ist die Ausgangssituation. So funktioniert mein Netzwerk einwandfrei. Ich kann sowohl über die IP-Adresse des Cloudkey, wie auch über die App unter iOS den Status des Netzwerks und der Clients sehen.


    Nun soll das USG eingebaut werden. Ich bin dabei wie folgt vorgegangen:

    • In der Fritz!Box den IP-Adressbereich von 192.168.2.1 auf 10.0.0.1 eingestellt; danach ist die Fritz!Box nicht mehr erreichbar, ist aber OK
    • In der Fritz!Box DHCP aktiviert und auf den Bereich 10.0.0.2 bis 10.0.0.4 eingestellt. Eigentlich würde eine IP-Adresse ja reichen, aber ich habe mal zwei eingetragen
    • Das USG an den ersten LAN-Port der Fritz!Box angeschlossen
    • Im USG für die WAN-Seite die IP-Adresse 10.0.0.1 eingestellt
    • Im USG auf der LAN-Seite 192.168.2.1 eingestellt, damit ist das USG dann der DNS-Server und auch das Gateway
    • Im USG den DHCP-Bereich auf 192.168.2.170 bis 192.168.2.200 eingestellt
    • Den LAN-Anschluss des USG auf den US-24-G1 gelegt

    Danach ging gar nichts mehr! Der Cloudkey hat seine IP-Adresse verloren und zeigte im Display 192.168.1.xxx an. Eine Verbindung zum Internet, so zeigte es der USG auf der 192.168.2.1 an, bestünde. Von den Clients kann ich allerdings nicht auf das Internet zugreifen.


    Ich habe versucht, den Cloudkey neu zu konfigurieren, was allerdings fehlschlug - wegen fehlender Internetverbindung.


    Das Ende vom Lied: Ich habe alle Komponenten zurückgesetzt und das gesamte Netzwerk neu aufgesetzt - ohne das USG!


    Meine Fragen an Euch:

    • Habe ich in meiner oben beschriebenen Vorgehensweise irgendwelche grundlegenden Fehler?
    • Wie würdet Ihr bei der nachträglichen Implementierung des USG vorgehen?
    • Spielt die Reihenfolge eine Rolle? Also zum Beispiel erst USG einbauen, dann Cloudkey starten, dann Accesspoints einbinden?
    • Ist es "schädlich", das USG im Netz zu konfigurieren?

    Ich bin für jeden Hinweis dankbar. Denn ich möchte das USG schon gerne zum Laufen bekommen.


    Viele Grüße

    Frank


    Vielleicht noch folgende Ergänzung:


    Die "Reihenfolge" lautet: Internet - Fritz!Box - USG - Internes Netzwerk (LAN / WLAN)


    Das möchte ich auch gerne so beibehalten. Die Fritz!Box ist also als Router für den Aufbau der Internetverbindung zuständig. Das USG liefert mir in erster Linie Daten. Die Fritz!Box soll auch wegen der dort angeschliossenen Telefonanlage direkt am Internet hängen.

    2 Mal editiert, zuletzt von razor () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von frank_w mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • hommes

    Hat das Label von keine Lösung auf offen geändert
  • Moin Frank, das ist eine Menge Input das muss man erstmal auf die Reihe bekommen ;),


    Ich versuche mich mal... als Erstes stelle ich mir die Frage warum du die IP-Adresse der FRITZ!Box geändert hast, da sie nur, so habe ich es verstanden, das Internet zur USG durchreichen soll.


    Am besten einmal einen Werksreset machen, dass die USG wieder frisch ist!!!


    Nun gehst du mal hin und verbindest mit einem Netzwerkkabel den USG-WAN1 mit dem zweiten LAN-Port der FRITZ!Box, jetzt sollte die USG schonmal Internet bekommen.


    Am LAN1 der USG kannst du nun einmal deinen PC anklemmen und schauen, ob du schonmal auf deine USG kommst... danach gehts weiter.


    Ich würde die USG in dem 192.168.1.1 Netz lassen da du, wie du schon selber festgestellt hast ...

    Der Cloudkey hat seine IP-Adresse verloren und zeigte im Display 192.168.1.xxx an.

    das war die Fallback-Adresse, die er automatisch bekommt, wenn kein DHCP vergeben wird (192.168.1.20 und .30 solltest du nicht fest vergeben).


    Wenn du auf die USG kommst, kannst du hingehen und den Switch dort wieder integrieren LAN1 USG auf den Switch (Port, freie Auswahl)


    So bis dahin erstmal und dann melde dich mal, ob es geklappt hat.


    Gruß hommes

  • Hallo hommes,


    erst einmal: Ganz herzlichen Dank!


    Ja, ich habe den Fall so ausführlich geschildert, weil mir eben absolut nicht klar ist, WO das Problem auftritt und ob ich vielleicht irgendwo einen dicken Bock eingebaut habe, der mir so gar nicht bewusst ist.


    Ich habe das USG jetzt komplett zurückgesetzt. Der WAN1 des USG hängt am LAN2 der Fritz!Box und erhält per DHCP die 192.168.2.172. Die kann ich im Browser nicht aufrufen - wohl, weil es sich um den WAN-Anschluss handelt?


    LAN1 des USG hängt normal im Netzwerk (192,168.2.xxx). Über den CloudKey sehe ich nun folgendes Bild:



    Wie Du siehst, erhält das USG die "falsche" IP-Adresse. Ich kann es somit nicht ohne weiteres erreichen.


    Viele Grüße

    Frank


    Wenn ich an meinem Rechner den Zugang zur 192.168.1.1 einrichte, dann komme ich, ohne irgendeine Passwortabfrage, auf das USG. Ich kann dort für LAN dann die Adresse 182.168.2.2 einstellen. Das wird dort auch angenommen, ohne Fehlermeldung. Nach Umstellung der Netzwerkdaten komme ich dann aber wieder nicht mehr auf die 192.168.2.2. Und im CloudKey ist auch nach wie vor die 192.168.1.1 für das USG zu sehen.


    Das ist ein Thema, dass ich überhaupt nicht verstehe...


    Hier der Screenshot, nachdem ich das USG umgestellt hatte:


    Einmal editiert, zuletzt von razor () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von frank_w mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Also die Fritte hat das Netzwerk 192.168.2.xxx, ok

    Der USG baut beim starten das Standard-Netz auf 192.168.1.1


    Wieso haben dein Switch und AP denn das Netz der Fritte?

    Normal wäre jetzt z.B. für den Switch 192.168.1.8, der Cloud 192.168.1.7 und der AP 192.168.1.9

    und sind somit in einem Netzwerk was vom USG verwaltet wird.

  • Hallo Jack,


    so sollte es sein. Allerdings gelingt es mir partout nicht, die IP-Adresse für das LAN vom USG einzutragen. Die geht immer wieder verloren.


    Wenn ich das USG einbaue, dann haben alle Geräte die 192.168.2.xxx. Das passt aus meiner Sicht. Deswegen hatte ich die Fritz!Box auf die 192.168.1.xxx umgestellt und DHCP aktiviert. Meine Idee: Das USG bekommt dann von der Fritz!Box eine Adresse aus dem 1er Bereich am WAN-Anschluss und gibt in Richtung LAN die 2er Adressen aus - so wie die Fritz!Box zuvor. Das hat den Vorteil, dass ich am LAN nichts ändern muss. Denn DHCP verwende ich nur sporadisch.


    Aber eben genau das gelingt mir irgendwie nicht...


    Oder habe ich einen Denkfehler in meinen Annahmen?

  • Ja da hast du natürlich recht je mehr Informationen, desto besser allerdings muss man da erstmal durchblicken ;)


    Deswegen meinte ich das es einfacher ist, wenn du das Netzwerk von der USG nimmst sprich die 192.168.1.xxx, wenn die USG zwischen deinem PC und der FRITZ!Box über WAN1 verbunden ist kommst du ohne weiteres nicht mehr drauf, das ist aber auch normal da sie ja eigenständig läuft.


    Du musst den Controller auch zurücksetzen genauso wie die Geräte, das klappt sonst nicht so weit mir bekannt und auch selber schon hinter mir habe. AP's und auch den Switch resetten und neu einbinden und das dann hinter die USG natürlich, dann bist du wieder in einem Bereich und kannst sie sorgenfrei einrichten ist viel Aufwand aber was soll man sonst mit seiner Freizeit anfangen :) . Das Problem ist, das du durch die USG einen Router hinzufügst, der das alles neu übernimmt und es sich verhält als, wenn du eine neue FRITZ!Box in dein System integrieren möchtest und du einen anderen IP-Bereich vorher genommen hast. Die neue FRITZ!Box bzw. deine Geräte wissen nicht das es nicht die alte ist und wenn du dann noch feste IP's vergeben hast so wie es bei dir ausschaut, dann kann bekommen die Geräte keine neue IP-Adresse sind somit in einem anderen Bereich und du hast keinen Zugriff mehr.


    Gruß hommes


    Wieso haben dein Switch und AP denn das Netz der Fritte?

    Moin Jack, ich gehe davon aus das die fest vergeben sind.


    Gruß hommes


    Das USG bekommt dann von der Fritz!Box eine Adresse aus dem 1er Bereich am WAN-Anschluss und gibt in Richtung LAN die 2er Adressen aus - so wie die Fritz!Box zuvor. Das hat den Vorteil, dass ich am LAN nichts ändern muss. Denn DHCP verwende ich nur sporadisch.

    Klappt nicht da sie den Internetanschluss am WAN1 erwartet und man die Ports nicht anders konfigurieren kann. Ist nicht so wie bei der FRITZ!Box die man am LAN1 zum Gehilfen umfunktionieren kann.

    Einmal editiert, zuletzt von razor () aus folgendem Grund: 2 Beiträge von hommes mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo hommes,


    alles verstanden - insbesondere das mit dem "viel Aufwand und viel zu viel freier Zeit"... ;-)


    Mein Gedankengang entspricht ziemlich genau Deinem. Ich hatte nur eine abweichende Idee: Das jetzt von der Fritz!Box versorgte Netzwerk erhält vom Gateway (USG) eben genau den Adressbereich, den die Fritz!Box liefert: 192.168.2.xxx Und zwischen Fritz!Box und USG (WAN) richte ich die 10.0.0.xxx ein. Die Fritz!Box vergibt per DHCP (Bereich: 10.0.0.2 bis 10.0.0.4) die Adresse an das USG. So läuft zwischen Fritz!Box und USG ein separates Netzwerk. Das hatte ich auch alles eingerichtet. Und selbst den CloudKey und alle APs und Switche hatte ich zurückgesetzt - nach Einbindung des USG.


    Einzig: Das System ist so nicht zum Laufen zu bringen! Ich "sehe" die APs, aber habe keinen Zugang zum Netz. Und das hat mich alles in allem einen guten halben Tag Arbeit gekostet.


    Klappt nicht da sie den Internetanschluss am WAN1 erwartet und man die Ports nicht anders konfigurieren kann. Ist nicht so wie bei der FRITZ!Box die man am LAN1 zum Gehilfen umfunktionieren kann.

    Was bedeutet das dann in meinem Anwendungsfall ganz konkret? Wo noch alles lief, war mein Aufbau genau wie ganz oben beschrieben. Da hing das USG am LAN der Fritz!Box - mit eigenem Adressbereich. Das funktionierte einmal ganz reibungslos - bis dann der Totalausfall kam. Kann ich an der Fritz!Box weitere Einstellungen ändern, die das USG zufrieden stellen? Ob ich damals, bei der Ersteinrichtung, weitere Änderungen, vom IP-Bereich mal abgesehen, an der Fritz!Box vorgenommen habe, weiß ich nicht mehr genau. Meine aber: Nein.


    Ich hatte gestern Abend das USG an den LAN-Anschluss (Nummer 2) der Fritz!Box angeschlossen und den LAN-Anschluss des USG an einen Switch im LAN. Seitdem meldet mein iPad fast im Minutentakt den Abbruch der Verbindung. Ich habe diese Verbindung (USG-LAN an Switch LAN) wieder entfernt.


    In der Ubiquiti-App für iOS sehe ich sehr oft die Meldung: Your client is having trouble aquiring an IP-address. Ist ein anderes Thema, ist aber auch etwas, das ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen kann.

    Einmal editiert, zuletzt von razor () aus folgendem Grund: 2 Beiträge von frank_w mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Scheint ein unlösbares Problem zu sein.


    Ich werde mir mal tiefergehende Gedanken darüber machen, wie ich mein WLAN zuhause aufbaue. So schön die ganzen Informationen sind, die Ubiquiti liefert: Das nützt alles nichts, wenn die Grundfunktionalitäten derart instabil sind.

  • Nach dem letzten Update der Firmware für die drei AccessPoints habe ich mit allen mobilen Geräten (iPhone, iPad, Notebook etc.) kontinuierlich Probleme mit dem WLAN. Die Verbindungen brechen ab, wenn sie denn mal zustande kommen. Geändert hat sich, abgesehen von der aktualisierten Firmware, nichts.


    Ein normales Nutzen des WLAN ist so nicht möglich. Und ich habe so gar keine Lust, mal wieder das gesamte Netzwerk zurückzusetzen, neu zu starten und zu hoffen, dass es dann eine Weile funktioniert. Meist tut es das dann zwar für eine gewisse Zeit, aber irgendwann geht es dann wieder von vorne los. So wie jetzt, mit dem Update der Firmware.


    Mein Entschluss steht jetzt: Ubiquiti fliegt raus!


    An alle Forenmitglieder, die mich hier unterstützt haben, ein ganz herzliches Dankeschön! Es gab eine Menge Tipps und Hinweise. Das Forum ist eine tolle Sache!

  • Bei mir läuft das Netzwerk mit Unifi seit über einem Jahr stabil ohne Ausfälle. Das kann nur eine Einstellungssache sein. Ich habe auf allen Geräten, außer den APs, sogar jedes mal die aktuellste Beta installiert.

  • Hallo jkasten,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Bei uns in der Familie sind wir auf WLAN (Homeoffice) angewiesen. Nicht jeder ist zu jeder Zeit zuhause und ich bin derjenige, der der "Head of Network" ist. Fällt das WLAN aus und ich bin nicht zuhause, steht quasis alles. Und die stimmung, wenn ich dann nach Hause komme, ist entsprechend... ;-)


    Aus der Phase "ich probiere mal alles aus, was die Einstellungen hergeben" bin ich in Anbetracht der Instabilität des Systems längst raus - leider! Kommt es zu Problemen, setze ich alle Komponenten von Ubiquiti auf die Werkseinstellungen zurück. Dann läuft es meist eine Weile, teilweise sogar über Monate hinweg einwandfrei.


    Irgendwann kommt aber immer der Tag, an dem es aus heiterem Himmel zu Problemen kommt. Ursache? Ja, wenn ich die kennen würde! Mal ist ein Update, aber eben auch definitiv nicht immer. Automatische Updates habe ich deaktiviert. Das Risiko, dass morgens gar nichts geht und ich nicht da bin, ist mir zu hoch. Updates spiele ich trotzdem immer sehr zeitnah ein. Allerdings nur dann, wenn ich im "worst case" dann auch alles noch einmal neu aufsetzen kann.


    Und genau das nervt halt unendlich: Das gesamte System zurücksetzen und wieder neu aufsetzen. WLAN ist ja kein Rocket Science. Es soll laufen - Punkt. Aber genau das, warum auch immer, das scheint in meiner Konstellation nicht umsetzbar zu sein. Und ich habe keinen blassen Schimmer, woran es liegt.


    Einige Komponenten (ein AP, der Controller, der Router) wurden auch schon im Rahmen der Gewährleistung getauscht. Ergebnis: Siehe oben. Läuft eine Weile, dann geht das Desaster wieder von vorne los.


    Und das die Einbindung des Routers nun überhaupt nicht mehr funktioniert, obwohl sie in genau dieser Konstellation monatelang bis zum Totalausfall funktioniert hat, ist für mich ein weiterer Punkt, den ich so gar nicht nachvollziehen kann.


    Viele Grüße

    Frank

  • Ich habe den Beitrag jetzt nur mal auf die schnelle überflogen aber hast du dich schonmal an den Unifi Support gewendet?


    In der Regel wollen die dann ein paar log Dateien etc. und gucken die dann durch ob da was falsch konfiguriert ist bzw, ob vielleicht ein Systemfehler vorliegt

  • frank_w Ich hab noch mal den Thread von vorne gelesen. Ich glaube es herrscht bei Dir aktuell ein grundsätzliches Netzwerk Unverständnis (will Dir damit nicht zu nahe treten). Dein Aufbau an Geräten ist eigentlich total unkompliziert und wenn man das in Ruhe angeht auch schnell umgesetzt. Wenn es sauber konfiguriert ist, läuft es besser und schneller als mit nur der Fritzbox.


    Ich würde es an Deiner Stelle so handhaben:


    Fritzbox mit deren Standard IP lassen 192.168.178.1, DHCP an


    USG mit WAN1 an LAN 2 der Fritzbox (an LAN1 hängt wohl die Auerswald oder?). Ebenfalls auf Standard lassen 192.168.1.1

    Den Switch an LAN1 der USG und an den Switch deine anderen UNIFI Geräte. Wichtig!! Kein Kabel zurück zur Fritzbox!!

    Nun auf den Cloudkey und den einrichten und dann die jeweiligen Geräte über den Cloudkey.


    So sollte das Problemlos und sauber laufen. Alles weitere kann man dann immer noch gucken. WLAN einrichten usw...

  • jkasten


    So hatte ich es versucht. Allerdings hatte ich andere IP-Adress-Bereiche verwendet. Und ein weiteres abweichendes Detail ist, dass die Auerswald über einen Switch am USG und somit indirekt an der Fritz!Box hing. Telefonieren hat allerdings immer funktioniert, ohne das ich zur Telefonie besondere Einstellungen vorgenommen habe.


    Dieser Aufbau hat dazu geführt, dass von allen Geräten hinter dem USG kein Zugang zum Internet möglich war. Auch ein Rücksetzen aller Ubiquiti-Geräte nach Aufbau dieser Konstellation hat keinen Zugang zum Internet ermöglicht.


    Ich bin insofern froh, dass meine Gedanken zum Aufbau des Netzwerks ja offensichtlich nicht vollkommen in die falsche Richtung laufen. Aber warum das partout nicht laufen will - es lief ja eine zeitlang - das verstehe ich eben nicht. Und das USG wurde im Rahmen der Gewährleistung getauscht. Trotzdem ist das Gesamtkonstrukt nicht zum Laufen zu bewegen.