Einstieg Netzwerk neues Haus

  • Hallo,


    wir bauen ein 3-stöckiges Haus, unterkellert mit insg. 150m² Wohnfläche (ca.200m² Nutzfläche).

    Ich möchte mir ein vernünftiges Heimnetzwerk aufbauen und benötige Unterstützung bei der Umsetzung. Soweit ich mich eingelesen habe benötige ich folgende Dinge?


    Modem: Fritz-box oder Vigor 165 (wurde hier im Forum empfohlen)

    daran angeschlossen die USG

    die versorgt wiederum einen Unifi 24-Port Switch POE+

    der Switch wiederum versorgt zum einen die 4 APs ( Wifi 6 Lite hätte ich hier gewählt) und die restlichen Netzwerkdosen insg: 1 x Datendoppeldose im WZ,SZ,KZ1,KZ2,Arbeitszimmer,Keller) und den Cloud Key.


    Habe ich aus eurer Sicht alles berücksichtigt?


    Vielen Dank für eure Unterstützung:)

  • ich würde mehr Netzwerkdose vorsehen

    Gerade im Wohnzimmer, Arbeitszimmer kommst du schnell mit 1 Doppeldose ans Limit.


    Denke mal dran, das du im Arbeitszimmer, PC, Drucker evtl. VoIP-Telefon usw. anschliessen kannst und schnell sind zwei Dosen weg und dann noch eine kleinen Switch hinstellen würde ich dann nicht


    Das selbe im WZ, TV, Streamingclient, Sat-Receiver usw. alles will heute Netzwerk haben.


    Bekannten hab ich damals geradt, pro KZ 2 Doppeldosen, Arbeitszimmer 5 Doppeldosen, WZ 3 Doppeldose am TV und 1 am Sofa, dazu einige in der Küche für die Smarthome-Geräte, die aber heute Wlan nutzen

  • Habe ich aus eurer Sicht alles berücksichtigt?

    Tja, das ist am Ende irgendwo immer Geldfrage. Als wir vor 12 Jahren gebaut haben, hatte ich aus heutiger sich an fast alles gedacht :P


    Küche - Kühlschrank und Herd je Doppeldose

    WZ - 6 Dosen (immer da wo ggf. nach Umstellung Fernseher/ Receiver stehen könnten

    Arbeitszimmer - 3 Doppeldosen

    HWR - 2 Doppeldosen

    Gästezimmer - 2 Doppeldosen

    Schlafzimmer - 2 Doppeldosen

    ...

    ...

    Das ganze geht eben auf den Dachboden wo kleiner Rack steht.

    Mir war sehr wichtig, möglichst lange keine Kabel ob für Strom Verlängerungskabel oder irgendwelche kleine Switche verbauen zu müssen.

    Einzig im HWR musste ich doch jetzt ei 8Port aufstellen, weil sonst die Automation, Solar & Co damit nicht auskommen.



    Als ich damals gebaut habe, hatte der Elektriker von dem ich die ganze Elektrosachen genommen habe (ich habe alle Kabel selbst verlegt) mir einen Tipp gegeben den ich noch heute sehr beherzige - "gehe gedanklich immer wieder durch das noch virtuelle Haus und gucke wo kannst Du Schalter, Steckdose oder Netzwerkdose brauchen". Ich habe keine Ahnung wie oft ich auf meinen Zeichnungen etwas nachgetragen habe - aber es hat sich gelohnt.

    Das kann ich jedem empfehlen der noch in der Planung/ Anfangsphase ist.

  • Tja, das ist am Ende irgendwo immer Geldfrage. Als wir vor 12 Jahren gebaut haben, hatte ich aus heutiger sich an fast alles gedacht :P

    Klar ist das eine Geldfrage - nur was ist günstiger - direkt beim Bau mind. Leerrohre/Leerdosen zu legen oder später Switch kaufen zu müssen oder sich ewig drüber tot ärgern, das man nicht dran gedacht hat :-)

    Wenn zumindest Leerrohre liegen kann man später wenigstens noch mit wenig Aufwand Kabel einziehen und am Patchfeld auflegen.


    Wir haben ein Mietwohnung über 2 Etagen und ich ärgere mich gewaltig darüber, das ich kein LAN-Kabel ins Wohnzimmer zum TV bekomme, weil ein Trottel von Handwerker die Leerdose fürs den Antennenanschluss im Schlafzimmer darüber zubetoniert hat.


    Bekannter von mir hat sogar Leerrohre und Leerdosen für Strom gelegt und über die Dosen dann Tapete drüber gemacht. Im Nachhinein war er froh darüber.

  • genau. goldene Regel: so viele Leerrohre (Kabel mit gleich, geht aber auch später) wie möglich, mindestens 25mm Durchmesser und die Leerdosen an jeder Stelle wo ein Gerät später stehen kann. AZ und WZ brauchen mehr als die anderen. Man möchte mal den Fernseher auf der anderen Seite stellen, das Bett oder Schreibtische. Kühlschrank, Herd, Spülmaschine, Türsprechanlagen und Autos(Wallbox) möchten vernetzt werden, wenn nicht heute, dann morgen oder übermorgen. Leerdosen an den Decken für die APs oder/und in den Fluren für POE-APs und auch DECT-Anlagen (GIGASET),.. APs an der Fassade Für den Garten?. Braucht man SAT-Kabel? Dann mehr Leerrohre. Alle Rohre enden zentral im Keller, wo die Hausanschlüsse und Netzwerkschrank stehen. Man kann die Leerdosen blenden, wenn man sie jetzt nicht braucht. Ist auch, wie die Dosen, kein Hingucker. Aber alles ist in der Bauphase günstiger und einfacher. Ist eine PV-Anlage in Planung (Südseite vom Dach)? Smarthome, KNX,..?

    Gute Leerrohre (es gibt schlechte und hochwertige) haben den Vorteil, dass man die Kabel später mit nicht ganz großen Aufwand tauschen kann. Technologien können sich mal ändern.


    Ich würde eine Liste mit den ganzen Sachen machen und was ich nie brachen würde nehme ich dann raus.


    Es gibt aber auch Meinungen, die sagen das Zeitalter für die feste Verkabelung ist bald vorbei. Ich sehe es anderes.


    Anstatt USG würde ich eher eine DM-PRO/SE nehmen, die kombiniert mehrere Funktionen/Geräte und anstatt DM-PRO/SE :-) würde ich einen stabileren Router/Mini-PC nehmen und OPNsense oder PFsense drauf einspielen. Das aber eher für Hobby-Netzwerkern, die Zeit haben und kostet nicht weniger Zeit als die DM Vielleich kriegst du Glasfaser-Moden von der Telekom und kannst deinen Router (XXsense) direkt anschließen, dann brauchst kein Modem. Die Fritzbox würde ich eher fürs Telefonieren/Dect verwenden, wenn diese schon vorhanden ist.

    Die Switche der Pro-Reihe Gen 2 von UI sollen gut sein (hab kein).


    Disclaimer ;-) : ich bin kein Experte, teile nur meine Gedanken gerne

  • wir bauen ein 3-stöckiges Haus, unterkellert mit insg. 150m² Wohnfläche

    Willkommen im Forum und in unserer Runde.


    Das Wichtigste:

    Du musst dich für einen zentralen Platz entscheiden wo das ganze Serverzeug stehen soll, ein Raum im Keller wäre schon toll. Dann brauchst du dir später keine Gedanken über Lärmdämmung, Temperatur usw machen. Lüftung/Klimagerät in diesem Bereich wäre auch schön.

    Du kannst auch einen Teil eines Kellerraumes abtrennen und mit Holz verkleiden, schau mal in der Galerie hier im Forum, da kannst du so etwas sehen.

    Von diesem Ort dann gehst du "sternförmig" in alle Bereiche welche du abdecken möchtest, auch wenn es vorerst nur Leerrohre sind!

    Hauptsache du kannst jederzeit Leitungen ziehen, ob das nun CAT7 Kabeln sind, oder vielleicht sogar LWL Glasfaserkabeln wo du dann in den Stockwerken mit eigenen Switchen weiterverteilst kannst du dir dann überlegen.

    Vergiss nicht Verrohrungen für eventuelle Kamerastandorte zu machen, ebenfals alles sternförmig vom "Serverraum" ausgehen.

    Garage, Gartenhütte, Gartentür, Eingangtür ( en ) mach dort überall Leerrohre hin!

    Das kostet dir jetzt in der Bauphase fast nichts, im Vergleich wenn du später irgendwelche Notlösungen suchst.

    je 2 Stück LWL Kabeln in jedes Stockwerk und Dachboden sowie Gartenhütte und Garage würde ich jetzt schon machen, du kannst damit leicht 10 (20) GbE Verbindungen herstellen und die Switche damit Verbinden und gehst dort mit 1 (2,5) GbE Ports weiter.

    Die LWL sind nicht so in der Kabellänge beschränkt wie andere Leitungen.


    Wenn du jetzt schon weißt wo zB die TV/Mediaecke sein wird, dann entsprechende Anzahl CAT7 Kabeln ziehen, oder auch hier 1-2 LWL Kabel und mit entsprechenden Switch dann weiterverteilen.


    Hier noch die Bilder aus der Forengalerie, gefällt mir persönlich sehr, sehr gut. Ein Bereich wurde durch "Holzabtrennung" für den Serverschrank geschaffen und somit kann man dort sehr gut Temperatur regeln und Lärm spielt keine Rolle, wenn mal die Lüfter der Switche usw angehen.

    Bei 10 GbE Verbindungen ist die Abwärme ein Thema!


    https://ubiquiti-networks-foru…8/121-48dfd507-large.jpeg


    https://ubiquiti-networks-foru…ages/86/125-86104d2b.jpeg


    Schrank steht bewusst in "der Mitte" so ist er immer von allen Seiten zugänglich.

    Die Kabeltasse ermöglicht jederzeit ein Einlegen von neuen/anderen Kabeln und von dort wird alles bis in die letzte Ecke (im wahrsten Sinne des Wortes) jedes Raumes/Zimmers/Bereiches abgedeckt.

    Nochmal lieber jetzt zuviele Leerohre als später sich ärgern Mist dort in der Ecke bräuchte ich jetzt.

  • Hey,


    sry hatte vergessen zu erwähnen dass die NW-Verkabelung bereits ausgeführt worden ist.

    Mir geht es eher um die Basis davor bzw. dahinter. Sind die restlichen Hardwarekomponenten ausreichend um die AP zu betreiben, oder habe ich etwas vergessen?


    Vg

  • Die Details hängen von deinem Anschluss bzw. Anschlussart ab und von dem, was du alles mit dem Spaß vorhast. Wenn du ein Modem vom Betreiber installiert bekommst, brauchst möglicherweise kein zweites Modem. Ob der Vigor 165 noch erhältlich ist, weiß ich nicht. Der Ruf von den UI-Switchen der Pro-Serie GEN2 ist nicht schlecht. Du planst wahrscheinlich VLANs… wirst du POE++ benötigen? Der 24-er würde für dich ausrechen, wenn nicht kauft man einen kleinen dazu


    Als Router und FW würde ich, wie gesagt, eine Sense-Box nehmen. Ich würde auf die USG verzichten. Es gibt viele User die mit der DM-Pro zufrieden sind und viele, die nicht.


    APs zu empfehlen scheint hier sehr schwer zu sein und hängt von den Gegebenheiten vor Ort ab: Decke oder Flur. Mehrere UI-APs leuchten vor sich (180°) aus und sind normalerweise mehr für die Deckenmontage geeignet. Ausnahmen gibt es einige.


    Die Wifi 6 Lite werden hier im Forum ab und zu empfohlen. Ich würde ein Stück kaufen und an allen vorgesehenen Plätzen testen, wenn er gut ist, kauft man den Rest.


    An ein Patchpanel mit Keystones denken.

  • Also: Modem vom Betreiber -> Router-Firewall (PFSense oder OPNSene oder andere) -> Patchfeld mit Keystones (Werkzeuglos o.so.) . Möglichst großer Serverschrank für evtl. weitere Geräte wie NAS, USV Anlage oder weitere Switche oder einfach Luftzirkulation. Cloud Key Gen2 für Konfiguration der UI-APs. UI tendiert mehr zum Cloud-Zwang. Das kommt nicht bei jedem gut an.


    Wenn du Kameras installieren möchtest, musst du gucken von welchem Hersteller und wieviele und je nachdem das Geräte-Setup ändern. Bei UI-Kameras würde die DM-PRO/SE oder andere UI-Geräte doch passender.


    Wenn du VPN benutzen möchtest würde ich zu einer Router-FW mit gutem Prozessor (i5 der neuen Generationen oder höher) raten.


    Stromverbrauch und Geräusche- und Wärmeentwicklung der Geräte sind nicht zu vernachlässigen.

  • APs zu empfehlen scheint hier sehr schwer zu sein und hängt von den Gegebenheiten vor Ort ab: Decke oder Flur. Mehrere UI-APs leuchten vor sich (180°) aus und sind normalerweise mehr für die Deckenmontage geeignet. Ausnahmen gibt es einige.

    Die "Teller"-AP sind für Deckenmontage optimeirt, da deren Abstrahlrichtung horizotal zum Gerät ist.

    Es geht zwar auch wenn die an der Wand hängen, aber optimal ist es nicht ( bei mir im Wohnzimmer hängt der auch an der Wand unter der Decke, das reicht für den Raum locker, aber ein Raum weiter wird schon Essig )

    Dann doch lieber AP's mir anderen Antennen nehmen.


    Die Switch vonb Unifi und die AP's sidn ganz gut, in meinem letzten Job habe wird hunderte von den AP verbaut auch in großen Installationen, da gab es wenig Problem.

    Bei der UDM / UDMPRo gibt es seitens Unifi noch einige Baustellen in der Software, da würde ich auch eher zu ner PFsense etc raten.