QoS an USG/UDM einstellen

  • Also eine Möglichkeit ist die Funktiom Smart Queue zu aktivieren.

    Diese begrenzt die Gesamtbandbreite nach außen so, dass Du keine Latenzerhöhung oder Paketverluste hat.


    Das ist eine einfache, aber recht effektive Methode.

    Ich hab das rauf und runter getestet.

    Es funktioniert sehr zuverlässig.


    Ansonsten gibt es sicher noch mehr Möglichkeiten.

    Diese würden mich dann auch mal interessieren.

  • Wenn man Smart Queue einschaltet sinkt deine Downloadrate bei einem VDSL100 Anschluss auf VDSL80 ... selbst wenn es auf der Backupleitung aktiv ist sind es auf der VDSL100 Leitung.


    Also Vorsicht... Hat mich 2 Tage suchen mit der Hotline gekostet.

    M1 MBA • QNAPTS453a • Vigor 165 • VDSL100 mit einem PiHole & VDSL50 Zyxel als FallBack

    UDM-Pro • 24POE 2G • 2x8POE + 3 kleine Unifi Switche • 1 G4Pro • 1 G3-Instant• 2 UVC-3G-Flex • 1x Doorbell • 2x nanoHD • 1x AC PRO • 1 AP6 Pro

  • Soweit ich weiß reduziert die Funktion die Bandbreite auf 80%

    Dann wäre logisch das du bei einer 100er Leitung "nur" noch 80 durch bekommen hast.


    Aber dadurch wird eben vermieden, dass Pakete verspätet übertragen oder gar verloren gehen.

    Ich habs aktiv und es wird sehr zuverlässig die Bandbreite reduziert.

    So, dass ich keine Probleme mit VoIP habe, egal wieviel gerade im Netz los ist

  • Hallo Don*,


    wie kommst du darauf, dass durch die Bandbreitenlimitierung vermieden wird, dass die Leitung verstopft. Das ist doch vollkommen unlogisch.

    Das System erkennt kann einen Dienst der die restlichen 20% verwenden kann.


    Im Download/Upload kommt dann halt 20% weniger über die Leitung und der Rest geht sinnlos verloren.


    Ich habe niemals Probleme mir einem Dienst und hier gehen jeden Monat 2-3 TB durch die Leitung. Dabei viel gleichzeitig und einige VPNs

    M1 MBA • QNAPTS453a • Vigor 165 • VDSL100 mit einem PiHole & VDSL50 Zyxel als FallBack

    UDM-Pro • 24POE 2G • 2x8POE + 3 kleine Unifi Switche • 1 G4Pro • 1 G3-Instant• 2 UVC-3G-Flex • 1x Doorbell • 2x nanoHD • 1x AC PRO • 1 AP6 Pro

  • wie kommst du darauf, dass durch die Bandbreitenlimitierung vermieden wird, dass die Leitung verstopft. Das ist doch vollkommen unlogisch.

    Nö ist es nicht.

    Denn die restlichen 20% werden verwendet um den Traffic korrekt zu signalisieren.

    Ihn in der richtigen Reihenfolge und vor allem mit einer kurzen Latenz zu übertragen.



    Das ist doch ganz einfach.

    Laste Deine Leitung mit und ohne Smart Queue vollkommen aus.

    Nimm eine entsprechende Anzahl von Endgeräten die entweder:
    1. Sehr viel Bandbreite über einen längeren Zeitraum ziehen (einfach zu realisieren)

    2. Geräte die enorm viele Pakete senden (etwas schwerer zu realisieren)


    Du wirst folgendes sehen:

    Ist es ausgeschaltet, hast Du höhere Latenzen und, je nachdem wie stark du Auslastet, auch Paketverluste.


    Mit Smart Queue nicht.

    Im Download/Upload kommt dann halt 20% weniger über die Leitung und der Rest geht sinnlos verloren.

    Nein. Ubiquiti reserviert dies zur Reserve damit Du alle Pakete in der Richtigen Reihenfolge transportieren kannst. Und das ist bei VoIP extrem wichtig.

    Insofern empfinde ich das als sehr sinnvoll.

    Ich habe niemals Probleme mir einem Dienst und hier gehen jeden Monat 2-3 TB durch die Leitung. Dabei viel gleichzeitig und einige VPNs

    Das ist schön zu lesen.

    Aber bei VoIP, insbesondere bei UDP, willst Du jede Schwankung in der Latenz unbedingt vermeiden.

    Bei VoIP merkst Du sie nämlich unter Umständen sehr unangenehm.

    Bei VPN Verbindungen ist es in aller Regel egal, ob ein Paket mal eine längere Laufzeit hat.


    Gefragt wurde nach einer QOS Funktion für VoIP.
    VoIP braucht Latenz (also die Geschwindigkeit in der Pakete übertragen werden - gemessen in ms)

    Du jedoch argumentierst mit Bandbreite (Menge an Daten pro Zeiteinheit - gemessen in Mbit/s)


    Da Du den Fokus mehr auf Bandbreite als auf Latenz legst, stimme ich Dir zu, dass es in Deinem Fall unlogisch ist, Smart Queue zu verwenden. Dein Wunsch nach hoher Bandbreite deckt sich dann natürlich nicht mehr mit dem Wunsch des Thread Erstellers, VoIP zu priorisieren.


    Und Smart Queue ist dafür da, die Bandbreite zu begrenzen, damit die Latenzen nicht in die Höhe schnellen.

    Es ist daher eine sehr einfache, aber dennoch sehr effektive Methode, wie man den VoIP Dienst sicherstellt.

  • Ich will zu dem Thema mal keinen neuen Thread eröffnen. Ich habe in meinem Netz einzelne Geräte, die ich gerne bevorzugen möchte. Mir geht es nicht um Latenz, sondern ganz allgemein um Konnektivität. Auch wenn die Leitung voll ausgelastet sein sollte, sollen diese Geräte eine gesicherte Verbindung haben.


    Im EInsatz habe ich USG Pro, mit Unfi Switchen und AP Pro. Die Internetverbdindung mache ich direkt über eine Darkfibre ohne Router.


    Gibt es klassisches QoS von Unifi.

  • Eine Frage: Macht QoS in den WAN-Einstellungen nur Sinn wenn man VoIP nutzt, oder macht es grundsätzlich Sinn das zu aktivieren? Ich meine, in Zeiten in denen wir 250Mbit bis 1 Gbit Leitungen haben, stören doch 20% weniger zugunsten der Stabilität nicht wirklich, oder?


    Und betrifft das dann auch zum Beispiel die WLAN-Anrufunterstützung an Mobiltelefonen, die dann eine bessere Qualität zur Folge hätte?


    Also wie lauten die konkreten Empfehlungen? Wenn ... dann AN, wenn nicht dann AUS.

  • Das QoS Bit wird im LAN der Unifi Infrastruktur nicht berücksichtig (zumindest gibt es keinerlei Einstellungsmöglichkeiten dafür).


    Ergo macht das setzen des QoS Bits auf der WAN Strecke ebenfalls keinen Sinn, da nur eine Ende-zu-Ende Kommunikation mit QoS Auswirkungen in Bezug auf Priorisierung hätte.


    Meine Empfehlung: QoS Bit kann man aktuell getrost mit Unifi ignorieren. Dennoch bin ich wirklich gespannt wie lange Unifi das noch durchhält, denn Echtzeitdienste (Telefonie, Video usw.) benötigen technisch definitiv QoS, wenn es zu Engpässen in der Übertragung kommen könnte.

    Vermutlich ist der Marktdruck der Anwender in diesem Thema einfach zu gering.

  • Danke für die Infos! Ich hatte don_stephano so verstanden, dass er das erfolgreich getestet hat.


    Sollte QoS mal End-to-End funktionieren, wie würde man das dann bewerten? Wie ich rauslese, eher aktivieren als deaktivieren?

  • ja.


    QoS im LAN nutzt man dann, wenn Bandbreite im LAN (eigtl. im Switching Umfeld) nicht ausreicht. Sollte es zu keinerlei Kollisionen kommen (das heißt die Bandbreite ist mehr als ausreichend vorhanden. Die Switche verarbeiten die Queues ohne Delay/Packet loss/Jitter, dann bringt die Auswertung der gesetzten QoS Bits im Rahmen der Ende-zu-Ende Kommunikation nichts.


    QoS im WAN ist ein anderes Umfeld. Hier kann es durchaus Sinn machen, dass QoS Bit zu setzen, denn die Infrastruktur ausserhalb des lokalen Netzes ist von erheblichen Einflüssen geprägt. Hier würde ich immer zu QoS raten, wenn der Provider bis zum Zielpunkt durchgehend QoS garantiert.

  • Eine Frage: Macht QoS in den WAN-Einstellungen nur Sinn wenn man VoIP nutzt, oder macht es grundsätzlich Sinn das zu aktivieren?

    Vor allem macht QoS nur dann Sinn, wenn der Provider das auch unterstützt, sonst kannst du bei dir soviel einstellen wie du lustig bist, wenn der Accees-Router beim Provider das eh ignoriert, bringt das nichts.


    Meist ist QoS nur bei Business-Anschlüssen überhaupt verfügbar und muss zugebucht werden, wenn z.b. einen Telefonanlage daran hängt.

  • Habs gerade mal zum Spaß aktiviert, mit 80% der Bandbreite als Werte. Nach nem Neustart des UDRs gabs keine WAN-Verbindung zum Provider. Musste QoS wieder deaktivieren, damit ich eine Verbindung erhalte.


    Der Provider schreibt für das VoIP-Netz gibts eine eigene VLAN ID (1001) anstatt der "normalen" Internet VLAN ID (1002). Eventuell gibts ja die QoS nur für die VoIP VLAN ID. Ich nutze auch kein VoIP (da kein Telefon, nur Mobilfunk).

  • Ohne hier ins Detail einzugehen, funktioniert QoS (so wie es Tuxtom007 erwähnt hat) nur in Verbindung mit dem Provider.


    Die QoS Bits werden dann - meist nach Vorgabe mit dem Provider - entsprechend für die jeweiligen Dienste gesetzt und durch die Netze durchgereicht. Im großen Stil gibt es sowas zum Beispiel bei SD WAN Verbindungen.

  • Wir nutzen QoS bei uns in der Firma. Das liegt aber daran das unsere Telefonanlage in der cloud hängt (DeutschlandLAN Cloud PBX der Telekom.

  • Ich denke hier ist alles soweit gesagt, und da es keine Rückmeldung gibt, machen ich hier mal zu...

    Sollte es weitere Rückfragen geben, bitte beim Mod Team melden, wir machen dann wieder auf!


    • Thema wurde geschlossen!

    Gruß

    defcon

  • defcon

    Hat das Thema geschlossen.