UDM-Pro, FritzBox 7590 als Modem und Dect Station, ohne doppeltes NAT?

  • Hallo zusammen,


    zur Zeit plane ich das Setup meiner UDM-Pro und bin mir bei ein paar Themen nicht ganz sicher, da die Informationslage doch recht dünn ist. Leider ist es mir noch nicht möglich, die Einstellungen selber zu testen, da die UDM-Pro noch auf dem weg zu mir ist.


    Und zwar geht es um die Kombination aus UDM-Pro, FritzBox 7590 als Modem, Dect Station und doppeltes Nat.

    • Die FritzBox hängt an einem Telekom Anschluss und gehört mir, daher würde ich diese gerne als Modem nutzen.
    • Da ich viel und gerne zocke, würde ich gerne ein doppeltes NAT verhindern, um den enstehenden Problemen aus dem Weg zu gehen.
    • Meine Frau nutzt unser Dect Telefon noch intensiv, daher wäre es super, wenn die FritzBox ihren Job als Telefonstation weiterhin erledigen könnte.


    Beim Recherchieren ist mir aufgefallen, das es etwas kniffelig ist, die oben genannten Punkte alle zu erfüllen.

    Reicht es die FritzBox wie in Fritz!Box als reines Modem verwenden | Boerny's Blog beschrieben zu Konfiguration, und ist es dann weiterhin möglich, die Box als Dect Station zu nutzen?

    Falls nicht, was ist der richtige/funktionierende Ansatz? Sind zwei separate Geräte notwendig? Ein Modem (bspw. die FritzBox oder ein DrayTek Vigor 165) und eine Dect Station (bspw. eine zweite alte FritzBox oder eine Gigaset DECT station)?


    Tausend Dank & Gruß

  • Moin Otanaut,


    in der Anleitung wurde - wie Du ja sicher auch schon gelesen hast - kein Wort zum Thema Telefonie verloren. Das wird wohl daran liegen, dass es eben nicht mehr funktioniert. Das ist allerdings nur eine Vermutung. Ich kann das nicht prüfen ohne meine gesamte Infrastruktur umzubauen. Tut mir leid.


    Wenn Du vor dem Umbau stehst kannst Du das gern probieren. Ich bin auf Dein Ergebnis gespannt.


    Wenn es so ist wie ich vermute wirst Du um die Anschaffung eines Modems (ich empfehle das Vigor 165 von DrayTek) nicht umhin kommen.


    Jetzt aber gute Nacht...

  • ja, leider: entweder / oder, an der Fritzbox...

    entweder als Modem --> "Anderen Internetanbieder" auswählen und dann "vorhandene Internetverbindung nutzen" und einen haken bei "zusätzliche PPPoE Einwahl zulassen" setzen. Dann kann die UDM / UDM Pro die PPPoE einwahl machen.


    ODER:


    Ein extra Modem für das xDSL nutzen und die Fritzbox ebenfalls auf: --> "Anderen Internetanbieder" auswählen und dann "vorhandene Internetverbindung nutzen" und dann unter Telefonie die SIP Daten eingeben.


    ----> Die Box kann entweder am WAN (Modem) oder am LAN (Telefon) der UDM Pro hängen. Aber eben nicht gleichzeitig an beiden.


    Die meisten nutzen ein Vigor 165 als Modem und die Fritzbox als Telefonanlage. Ist auch in meinen Augen der sinnvollste Betrieb, da die Telefonfunktionen der Fritzbox doch sehr umfangreich sind.

  • Danke euch für die Erläuterung, das erklärt so einiges. Heute kommt hoffentlich auch meine Hardware, sodass ich basteln kann.

    Hat das Vigor 165 einen Vorteil gegenüber einer FritzBox als Modem?


    Ich hab glücklicherweise noch eine zweite FritzBox rumliegen, sodass ich eine als Modem und die andere als Telefonanlage nutzen könnte.

  • Danke euch für die Erläuterung, das erklärt so einiges. Heute kommt hoffentlich auch meine Hardware, sodass ich basteln kann.

    Hat das Vigor 165 einen Vorteil gegenüber einer FritzBox als Modem?


    Ich hab glücklicherweise noch eine zweite FritzBox rumliegen, sodass ich eine als Modem und die andere als Telefonanlage nutzen könnte.

    Gegenüber der 7590 hat das Vigor mMn keine Vorteile. Ich würde die andere FB als DECT-Anlage verwenden, wenn Du Dir das aussuchen kannst und beide Boxen "vong Software her" :D ;) auf dem aktuellen Stand sind und Telefonbücher von extern einbinden können, falls Dir das wichtig ist.

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.