Heimnetzwerk Komponenten

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 537 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von anton.

  • Liebe Community,


    wir sind unter die Häuslebauer gegangen. Das Thema Heimnetzwerk liegt nun im Fokus, nachdem wir die restlichen Themen durchgeplant haben. Ich wäre sehr dankbar, wenn ich hier Hilfe und Anregungen finden würde. Ich habe auch schon einiges an Zeit und Recherche investiert, um mir einen Plan zu machen wie ich es den realisieren könnte. Vielleicht habt ihr auch einige gute Punkte, oder ihr könnt mir auch mitteilen wenn es absoluter Quatsch ist, was ich da zusammengestellt habe😊

    • Provider: Telekom oder der lokale Energieversorger „Entega“
    • Aktuell ist nur eine 50er DSL Leitung möglich. Der Glasfaserausbau ist in den Nachbarstraßen bereits im Gange und es ist eine Frage der Zeit bis es auch bei uns verfügbar sein wird (Leerrohr wird mitgelegt)
    • Smart Home wird eher bescheiden über Homematic IP gelöst (also keine Tree Verkabelung). Beschattung, Heizung, Lichtsteuerung über 230V Aktoren.


    Insgesamt ca. 35 – 40 Lan Kabel

    • Es handelt sich um ein Haus mit 165QM Wohnfläche + 80QM Keller (40QM aus den 80QM werden als Hobbyraum / Zockraum genutzt)
    • Alle Zimmer bis auf die Bäder bekommen mindestens einen Duplex LAN Anschluss ( 2 Büros bekommen jeweils 2 Duplex Anschlüsse)
    • Insgesamt sind 3 Access Points im Haus geplant (pro Etage einer), 1 Access Point im Gartenhaus (Das wird der Partyraum)
    • 1 LAN für die LWWP
    • 1 LAN für PV
    • 3 Access Points für Homematic IP
    • 4 PoE Kameras
    • 1 NVR für die Kameras
    • 1 PoE Klingel


    Geplante Infrastruktur:



    Die ganze Infrastruktur soll im Technikraum im Keller sitzen. Was für mich dabei ein großes Fragezeichen aufwirft, ist wie wir das mit dem Telefon lösen.

    Im EG soll es auch ein Telefon geben - Habt Ihr da eine Idee wie man das am besten realisiert?

    Welche APs würdet Ihr denn empfehlen?


    Ich bin auf euer Feedback sehr gespannt. Ich hoffe ich muss nicht alles über Bord werfen :grinning_squinting_face:



    Danke und viele Grüße

    Flo

  • Im EG soll es auch ein Telefon geben - Habt Ihr da eine Idee wie man das am besten realisiert?

    DECT


    Welche APs würdet Ihr denn empfehlen?

    U6 Lite oder U6 Pro


    Bei 35-40 LAN-Dosen würde ich nicht geizig sein und exakt 40 Switch-Ports kaufen, sondern z.B. 2x USW-24-PoE . Der Aufpreis ist (im Gesamtkontext) marginal.


    Bzgl. SFP Modul von er UDM Pro zu dem / den Switch(es): Die UDM Pro hat SFP+, die USW 16/24 haben SFP. Du musst bei der Modulauswahl vorsichtig sein ( defcon empfiehlt die Originale UF-MM-1G ) oder bei der UDM die Ports auf "1GbE FDX" einstellen. Seit dem neuesten Controller-Update kannst Du beide SFP+ Ports als LAN-Ports / Downlinks verwenden, WAN2 kann dann z.B. auf Port 8.

  • Ich würde noch mindestens 2 LAN Kabel in den Verteilerschrank legen, für den Fall dass dort später Gerätschaften auf die Hutschiene gesetzt werden welche LAN Verbindung brauchen.

    Für die geplante "Media-Ecke" (TV, SAT, Receiveranlage, (beamer?) auch entsprechende Anzahl an Kabel legen, oder Glasfaser dorthin legen, damit du später mit einem kleinen Switch von 10 GbE (SFP+) aufteilen kannst an die benötigte Anzahl LAN Anschlüsse.

    Das gleiche eventuell auch im Gartenhaus/Garage vorbereiten.

    Dachboden? Falls ja würde ich dort auch 2 LAN Kabel hinlegen, später kommt immer irgendwas dazu wo man sich denkt, Mist LAN fehlt mir dort.

    Gartentür/Eingangstür LAN Kabel für Doorbell G4 Pro usw usw.

  • Ich würde zumindest in den Hobbyraum, und auch hinter den TV zusätzlich LWL legen (und auch dorthin wo möglicherweise eine NAS kommt)

    Preislich kostet es inzwischen „nix“ mehr, teils ist Kupfer teurer. In-House würd ich OM4 nehmen, reicht vollkommen. Das geht auch noch in 10 Jahren, falls du 25gbit brauchst 😀 😀 😀


    Hinter den TV deswegen, weil da tendenziell ein paar Netzwerkfähige Geräte sind (Smart TV, Apple TV, Surround Receiver, 4K Player,…), und Lan immer besser ist als Wlan. Zb mein Apple TV läuft einfach noch n bisschen stabiler und flotter im Lan, und es entlastet das Wlan von Clients die viel ständige Bandbreite brauchen. LWL auch deswegen, weil sie weniger Thermische Probleme verursachen da sie sehr Stromsparend sind (auf nem Aggregation switch,…) und zukunftssicherer.


    Und (auch wenns nicht extra gefragt wurde) wär mein Switch für die Grund-Installation zumindest der POE 16, US-16-150W-EU (16x POE) , da du hier genug Reserven hast (und er in ein 19“ Rack passt), und auch der Preis ist fair. Im Hobbyraum wird vermutlich eh n eigener kommen?

  • Glasfaser in die TV-Bank empfinde ich persönlich als übertrieben. Erstmal gibt es keine AV-Endgeräte mit Glasfaser-Anschluss (von S/PDIF bzw. TOSLink mal abgesehen) und 2. haben selbst modernste (Samsung-) Fernseher nur eine Fast Ethernet Schnittstelle. Wenn LWL dann zur Verteilung über die Etagen, dafür braucht es aber ein "Technik-Kammer" auf jeder Etage.


    Soweit immer möglich aber auf LAN statt WLAN zu setzen, ist genau die richtige Empfehlung. Und wenn möglich, alle Kabel in großzügig dimensionierte Leerrohre.


    Und (auch wenns nicht extra gefragt wurde) wär mein Switch für die Grund-Installation zumindest der POE 16, US-16-150W-EU (16x POE) , da du hier genug Reserven hast (und er in ein 19“ Rack passt), und auch der Preis ist fair. Im Hobbyraum wird vermutlich eh n eigener kommen?

    In seiner Zeichnung findet sich ein 24er POE und ein nicht weiter benannter 16er. Ich hatte schon gesagt, bei ~ 40 LAN Dosen würde ich auf 2x 24 PoE gehen, auch weil der 16er PoE von der möglichen elektrischen Gesamtleistung recht schwach ist.

  • Glasfaser in die TV-Bank empfinde ich persönlich als übertrieben. Erstmal gibt es keine AV-Endgeräte mit Glasfaser-Anschluss (von S/PDIF bzw. TOSLink mal abgesehen) und 2. haben selbst modernste (Samsung-) Fernseher nur eine Fast Ethernet Schnittstelle. Wenn LWL dann zur Verteilung über die Etagen, dafür braucht es aber ein "Technik-Kammer" auf jeder Etage.


    Soweit immer möglich aber auf LAN statt WLAN zu setzen, ist genau die richtige Empfehlung. Und wenn möglich, alle Kabel in großzügig dimensionierte Leerrohre.


    In seiner Zeichnung findet sich ein 24er POE und ein nicht weiter benannter 16er. Ich hatte schon gesagt, bei ~ 40 LAN Dosen würde ich auf 2x 24 PoE gehen, auch weil der 16er PoE von der möglichen elektrischen Gesamtleistung recht schwach ist.

    Ja die Zeichnungen hätte ich mir auch anschauen sollen 😀 😀 😀 Ich würd da sogar was 10gbit fähiges rein geben. (Zb den Aggregation , oder den XG16), einerseits als Backbone, und für Geräte wie NAS,…


    Das LWL war nicht für ein Endgerät, sondern für den Switch der in der TV Bank liegt 😀 (kann ja auch derzeit gbic sein) . Und besser jetzt zu viel Kabel (und LWL) einziehen, als man muss in paar Jahren nach einziehen

  • Wow, erst einmal vielen Dank für die vielen Antworten! Ich bin begeistert :smiling_face:


    Vorab bitte ich um Verzeihung, wenn ich einige Themen nicht verstehe, oder auch in euren Augen absolute Beginner Fragen stelle.


    In der Tat werden hinter dem Fernseher 4 LAN Dosen verbaut werden sowie auch in den Büros

    Nach meiner Zählung brauche ca. 10 PoE Ports. Daher denke ich, dass ein 24er PoE langt (Ca 600 €) und ein normales 24er (ca. 300€)

    Am Ende würde ich noch einmal eine Komponenten Liste anlegen und posten.


    Ein NAS ist auf die längere Frist auch geplant und würde idealerweise auch im Technikraum beim Netzwerkschrank stehen - Oder würdet Ihr einen anderen Ort empfehlen?)


    Bezüglich Netzwerkschrank. Denkt Ihr, dass 18HE ausreichen?


    Das Thema mit den LWL Kabeln habe ich noch nicht durchdrungen, warum ich sie in die Stockwerke ziehen sollte? Was würde ich damit denn genau machen? In den Dosen sind ja ausreichend LAN Kabel für alles?


    Thema SFP Modul: Ist es richtig, dass ich kein SFP Modul brauche wenn ich keinen Glasfaser Anschluss habe?


    Das Telefon Thema ist mir noch nicht klar, oben wurde mir nur DECT empfohlen. Die Telefondose ist ja mit dem Modem im Technikraum verbunden. Das Telefon soll irgendwo im Wohnzimmer oder Esszimmer sein und ich habe da ja keine Fritzbox an die ich das Telefon anschließen kann. Kann ich ein Telefon einfach an die Netzwerkdose anschließen und wie würde ich da ein Telefonsignal bekommen? Oder muss ich von der Telefondose aus dem Technikraum noch eine Dose in das Wohnzimmer ziehen?


    Das Thema Überwachungskameras mit NDV. Eigentlich gehen ja die Kameras in den NDV. Wie muss ich mir das in der Installation vorstellen. Alles Separat in den Switch in jeweils eine PoE Dose (Außer dem NDV) oder die Kameras in den NDV und diesen dann ins Switch?


    Könnt Ihr mir ein Forum empfehlen in dem ich meine Homematic IP Fragen los werden kann :grinning_squinting_face: oder kann ich das auch hier tun?

    Ich hätte eigentlich gerne eine CCU3 aber bin noch so unsicher wegen der Visualisierung in der APP. Außerdem möchte ich wenn ich auf die CCU3 gehe keine APP haben die in der Cloud eines Drittanbieters läuft. Grundsätzlich hätte ich neben HM IP (Beschattung, Beleuchtung, Heizung, Fensterkontakte, Wettersensor) noch die Kameras und Klingel. Ich habe noch nicht so ganz verstanden, ob mein Use case eine CCU3 erfordert oder ich besser mit dem HM AP fahre.

  • In der Tat werden hinter dem Fernseher 4 LAN Dosen verbaut werden sowie auch in den Büros


    Bezüglich Netzwerkschrank. Denkt Ihr, dass 18HE ausreichen?


    Das Thema mit den LWL Kabeln habe ich noch nicht durchdrungen, warum ich sie in die Stockwerke ziehen sollte? Was würde ich damit denn genau machen? In den Dosen sind ja ausreichend LAN Kabel für alles?

    Ich würde hinter dem TV 1 Leitung legen mit einem kleinen Switch (Flex Mini). Der kostet rund 30€ , und somit nicht wirklich mehr als die 4 Kabel statt 1 + extra Dosen, und es ist weniger Arbeit/dünnere Rohre reichen auch.


    Wenn Nur Netzwerk rein soll, reichen 6-9HE Vollkommen


    LWL einerseits für die Zukunftssicherheit, und auch für Unterverteilungen (zb ein Switch im Büro, statt 10 Kabel dorthin legen,…). Auch für eine NAS kann LWL interessant sein, weil, je nach NAS und Switch, hier bessere Bandbreiten möglich sind.


    Zb wird mein NAS (das nächstes Monat kommt) mit 2x LWL (SFP+, je 10G) an den Aggregation Switch gehängt. Und das NAS ist eher n kleineres, nix großes.



    Was hast du denn NAS Technisch geplant? Was soll er machen, … ?

  • Der USW-24-PoE kostet knapp 430€ zzgl. Versand (https://eu.store.ui.com/collec…ching/products/usw-24-poe).


    Die Idee des Lichtwellenleiters zwischen den Etagen ist 1 Leitung für bis zu 10 GbE. Die RJ45 Ports an den Switchen sind nämlich 1 GbE. Macht aber m.E. nur Sinn mit einer Unterverteilung (auf LAN) je Etage, denn Endgeräte mit Glasfaser sind selten.

    Ob Du LWL bei Glasfaseranachluss brauchst, hängt vom Anbieter ab. Manche lassen dich direkt an den ONT/Hausübergabepunkt, manche klemmen noch ein Modem dazwischen.


    Mit einer Dream Machine Pro bzw. SE bist Du aber auf der sicheren Seite, die können beides.

  • Die Idee des Lichtwellenleiters zwischen den Etagen ist 1 Leitung für bis zu 10 GbE. Die RJ45 Ports an den Switchen sind nämlich 1 GbE.

    Und in 5-10 Jahren 100gbit, wenn man die dann braucht. 😀 😀 Ich zieh das Jahr bei mir in der Wohnung teilweise LWL ein, weil ich im Sommer alles aufstemme, und da die nächsten 20 Jahre nix mehr ändern will

  • Wenn Nur Netzwerk rein soll, reichen 6-9HE Vollkommen


    LWL einerseits für die Zukunftssicherheit, und auch für Unterverteilungen (zb ein Switch im Büro, statt 10 Kabel dorthin legen,…). Auch für eine NAS kann LWL interessant sein, weil, je nach NAS und Switch, hier bessere Bandbreiten möglich sind.


    Jetzt bin ich maximal verwirrt. Heißt es, dass ich in Räumen mit vielen Dosen eher LWL als NEtzwerkkabel legen sollte? Also, dass ich z.B. vom Technikraum im Keller dann ins Büro anstatt 6 Netzwerkkabel nur ein LWL Kabel legen sollte und dort dann die Unterverteilung für die 6 LAN Dosen mache? Wie sieht es dann am Switch aus - dort werden dann trotzdem 6 Ports besetzt? Sollte ich die NAS auch in den Netzwerkschrank packen? Die NAS soll mir als private Cloud für Bilder dienen und eventuell für die Automatisierungstechnik.

  • Jetzt bin ich maximal verwirrt. Heißt es, dass ich in Räumen mit vielen Dosen eher LWL als NEtzwerkkabel legen sollte? Also, dass ich z.B. vom Technikraum im Keller dann ins Büro anstatt 6 Netzwerkkabel nur ein LWL Kabel legen sollte und dort dann die Unterverteilung für die 6 LAN Dosen mache? Wie sieht es dann am Switch aus - dort werden dann trotzdem 6 Ports besetzt? Sollte ich die NAS auch in den Netzwerkschrank packen? Die NAS soll mir als private Cloud für Bilder dienen und eventuell für die Automatisierungstechnik.

    Ich würde 1 LAN und 1 LWL Kabel legen, und dann kannst du da jeden Switch anschließen den du magst. Und bist auch für die Zukunft sicher.


    Zb hinter dem TV kannst du dann ja kurze Patchkabel direkt zwischen switch und den Devices nehmen. Im Büro eine kleine Unterverteilung, und von dort weg die Kabel zu den Arbeitsplätzen,… und in der Unterverteilung ein passender Switch. Und von der Unterverteilung je 1 LWL und Kupfer Kabel zum „Hauptswitch“ (Technikraum,…).


    Bei mir kommt zb als „Hauptswitch“ ein Aggregation Switch mit 8 SFP+ Plätzen, und von da aus geh ich dann hinter den TV,…



    Hast du dir schon ne NAS angeschaut? Was kommt denn in die Auswahl? Oder noch unentschlossen?


    Bei mir zb wird es ein QNAP TS-435XeU , der kostet 700€ + Festplatten. Hat dafür 2x2,5GBE , und zusätzlich 2 SFP+ Plätze. bei Synology würde die selbe Netzwerkausstattung deutlich mehr kosten. (War vorher auch mehr auf Seite Synology)

  • Jetzt bin ich maximal verwirrt. Heißt es, dass ich in Räumen mit vielen Dosen eher LWL als NEtzwerkkabel legen sollte?

    Das ist die Meinung einer Person. Meine ist eine andere, also Gleichstand.


    Ich würde unverändert je 1 LAN Kabel (Cat7 oder Cat8) je Wanddose zum zentralen Switch führen. Damit hast Du je Dose die Option mindestens 1 GBit/s zu transportieren.

    Sollte die Menge an Wanddosen mal nicht ausreichen, musst Du eben mit kleinen Switches dahinter arbeiten, z.B. dem USW Flex Mini oder dem USW Flex. Letztere kann sogar PoE durchreichen.

    Glasfaser zu den Endgeräten ist was für Enthusiasten oder Profis mit speziellen Anforderungen. Zum Beispiel 8k Videoschnitt mit 'nem fetten NAS oder SAN.


    Meine Idee bzgl. LWL und Unterverteiler orientiert sich an Bürogebäuden. Dort werden von den Core Switches wenige Leitungen in die jeweiligen Etagen gezogen und dort über zusätzliche Switches auf die Arbeitsräume verteilt. Und für diese Switch-to-Switch-Verbindungen ist Glas schon sinnvoll, weil aktuell schon 10 GbE geht und eine galvanische Trennung (fehlende elektrische Verbindung) vorhanden ist.


    Meine Meinung: Nimm Kupferkabel in Leerohren und gut. 1 GBit/s ist genug für bis zu 6 parallele 8k Videostreams. Pro Dose!

  • Vielen Dank für die Klarstellung. Ja ich denke dazu tendiere ich auch jeweils 1 Kabel von Hauptswitch zu Dose. Die Idee ist es auch alles was geht in der Wand zu haben und nicht zusätzlich noch Miniswitches zu installieren. Im Gartenhaus kann ich dann ja noch so ein Miniswitch installieren.

  • HI zusammen,


    mir lässt das Projekt nun keine Ruhe.

    Nachdem ich heute die CCU3 und ein paar HM Aktoren bestellt habe um in unserer Wohnung einen Prototypen aufzubauen, bevor der HAusbau loshgeht, möchte ich auch das gleiche für das Netzwerk tun.


    Ich würde folgende Komponenten bestellen:


    könnt ihr bitte da mal drüber gucken und sagen, ob es Sinn ergibt?


    Könnt ihr vielleicht noch Kabel empfehlen, die ich dazu bestellen sollte?



    Draytek Vigor 167 Link

    USW-24-PoE (https://eu.store.ui.com/collec…ching/products/usw-24-poe).

    UDM PRO ohne Speicher https://eu.store.ui.com/pages/complete-your-unifi-os-console (oder brauche ich den Speicher zwingend?)

    Access Point AC pro https://eu.store.ui.com/collec…ess/products/unifi-ac-pro (Ist das der richtige?)


    Danke und viele Grüße

  • Speicher brauchst du für Protect (Kameras)


    AP würd ich den U6-Pro nehmen. Wifi 6 ist halt zukunftssicherer (bzw ich selbst würd den 6 Enterprise nehmen (kann 6ghz), der kostet aber das doppelte)