Umstieg auf Glasfaser, was ist zu tun? Telekom oder weiter bei 1&1?

Es gibt 36 Antworten in diesem Thema, welches 2.482 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Maddeen.

  • Hallo, darf ich mich mit einer Frage an euch wenden, also eigentlich sogar 2...


    Bei mir in der Straße wird die nächsten Monate Glasfaser gelegt. Will ich auch habe. meine Unifi-Anlage läuft gerade über ein Draytek-Modem und die USG4, mein Anbieter ist 1&1.


    Wenn ich auf Glasfaser umstelle brauche ich neue Hardware. Ich nehme an, ein neues Modem, auch wenn die "Modems" bei Glasfaseranschlüssen nicht mehr so heißen, glaub ich, richtig? Könnt ihr da ein "Modem" empfehlen?


    Aktuell plane ich bei der Gelegenheit gleich weg von 1&1 zu gehen und zur Telekom. ich bin mit 1&1 zufrieden, nur im Fehlerfall nervt mich, dass ich keinen (einen) Ansprechpartner habe. Angeblich ist es auch eh so, dass die Telekom mir nur dann Glasfaser kostenlos reinlegt, wenn ich zu denen gehe. Was meint ihr dazu? Könnt ihr meine Gedanken nachvollziehen? Den Service bei 1&1 finde ich sehr gut, ist der bei der Telekom ähnlich gut?


    Wäre nett, wenn jemand was dazu sagen könnte, danke!


    Servus, Markus

  • Ich bin mit der Telekom sehr zufrieden, die Glasfaserleitung läuft absolut fehlerfrei.


    Bei uns wurde 2018 noch das Glasfasermodem (auch ONT genannt) kostenlos gestellt. Daran konnte ich dann einfach mein USG per normalen Ethernet-Kabel anschließen. Mittlerweile ist es wohl so, das man sich das Glasfasermodem 2 selbst kaufen muss (meine das kostet 49 EUR) oder alternativ ein integriertes Modem besorgt, dass man dann in eine Dream Machine oder wo auch immer es technisch möglich ist mit einbaut.

    FTTH 500/100 (Telekom) | UniFi USG + UniFi 24er Switch w/o PoE + UniFi 8er Switch + UniFi 5er Switch (Flex Mini) + 2x UniFi AP AC Pro + UniFi Cloud Key Gen1 | Phone: Gigaset S850A GO + 1x CL660HX | NAS: Synology DS215j mit 2x 4TB WD Red

  • Ich - und auch viele meiner Freunde - sind mit der Telekom zufrieden. Gerade in Homeoffice-Zeiten weiß man schnell, wofür man die 5-10€ mehr im Monat zahlt.

    Ich hatte bis zu unserem Umzug Telekom - fast 20 Jahre - und maximal 3-5 Internetausfälle, wovon in 3 Fällen (Bagger + Stromausfall) die Telekom keine Schuld trug.

    Jetzt bin ich seit Nov. 21 bei einem lokalen Anbieter (Telekom hat hier kein adäquates Netz) und hab min. 2-3 Ausfälle pro Monat. Zwar nur 10-30 Minuten - aber Ausfall ist Ausfall.


    Und ja - kostenfrei wird dir die Telekom nur mit einem Vertrag die Leitung legen. Eine solche Arbeit ist - je nach Hauszuführung - nämlich ziemlich arbeitsintensiv.

    Kosten ohne Vertrag liegen bei ca. 1000€ für 10m (Bordsteinkante bis Haus-APL). Alles über 10m wird meistens dann nach Aufwand abgerechnet.


    Und ja - heißt nicht mehr Modem sondern ONT und übernimmt die Wandlung von Glas auf Kupfer. Einwahl übernimmt weiterhin deine DreamMachine (oder was im Einsatz hast.)

    Aus Gründen der einfachen Entstörung würde ich - im Gegensatz zu den Speedports - auch auf das Telekom ONT gehen.

    Im Fehlerfall sind dadurch meistens mehr Möglichkeiten für den Techniker "remote" möglich, als es bei einem Fremdhersteller der Fall ist.


    Hier mal der Link:

    Glasfaser Modem 2 kaufen | Telekom

  • Ach ja, zu den Telekom-Preisen: solltest Du über Deinen Arbeitgeber am Corporate Benefits Programm teilnehmen können (da machen viele AG mittlerweile mit), dann kannst Du da die Telekomleitung dauerhaft 15% günstiger bekommen. Das ist auch nicht auf 2 Jahre beschränkt und dann musst Du wieder neu verhandeln, sondern das läuft einfach dauerhaft weiter bis Du was umstellst. 1&1 macht da meines Wissens nach nicht mit.

    FTTH 500/100 (Telekom) | UniFi USG + UniFi 24er Switch w/o PoE + UniFi 8er Switch + UniFi 5er Switch (Flex Mini) + 2x UniFi AP AC Pro + UniFi Cloud Key Gen1 | Phone: Gigaset S850A GO + 1x CL660HX | NAS: Synology DS215j mit 2x 4TB WD Red

  • Wenn die Telekom die Glasfaser bei dir rein legt musst du mehr oder weniger zwangsläufig auch zur Telekom wechseln.


    Service? Naja, ist halt ein Großkonzern. An der Hotline wird nach Vorgabe am Bildschirm abgefragt. Mal hat man eine. Engagierten dran, dann klappt das ganz gut, mal einen der Dienst nach Vorschrift macht, dann kommst du nicht weiter.


    Qualität: nochmal naja. Wenn’s läuft, läuft es. Wenn der Wurm drin ist, wird’s schwierig. Ich hab seit ca. 3 Jahren DSL Abbrüche, meist pünktlich ab 22:00. Mal 30 am Tag, mal 3 Wochen gar keinen. Tickets gibt es seit den 3 Jahren. Die 12 Jahre davor war alles stabil.

    Lösung ist jetzt, dass wir auf Glasfaser warten.


    Da wären wir beim nächsten Thema. Im April hab ich Anschluss beauftragt. Die Leitung liegen seit ca. 3 Monaten in der Straße. Die Nachbarn sind seit ca. 2 Monaten angeschlossen. Wir nicht. Seit 3 Woche telefonier ich hinterher. Telekom hat den Auftrag und sagt alles ok. GlasfaserPlus und das lokale Bauunternehmen sagen sie haben keinen Auftrag. Die reden aber nicht miteinander sondern ich muss die Informations Happen selber weitertragen.


    Die Warteschlange bei der Hotline ist übrigens max. 52 Min lang, danach wird die Verbindung unterbrochen. Mehrfach getestet.

  • Auch wenn es hier wieder jemand im Forum nicht wahrhaben will...


    AVM: Trennung von Modem und Router bei Glasfaser ist überholt - Golem.de
    AVM hat seinen Modemrouter Fritzbox 5590 Fiber zertifizieren lassen. Damit gehen den Netzbetreibern Ausreden für Verstöße gegen die Endgerätefreiheit aus.
    www.golem.de

    Gruß

    defcon

  • defcon: dass es mit ner FritzBox mit integriertem GF-Modem auch geht ist klar, aber der TE hat ja ne bestehende UniFi Infrastruktur, und will nur wissen, wie er diese an seine Glasfaser bringt. Da ist meiner Auffassung nach der günstigste Weg, das Glasfasermodem 2 der Telekom für 50 EUR zu kaufen, und dann läuft alles. Da er es selbst kauft, kann man ja auch kaum von nem Routerzwang sprechen. Klar kann er auch die FritzBox 5590 für 250 EUR kaufen, dann läuft auch alles, aber er hat halt dann 200 mehr gezahlt. Und sofern er weiterhin sein UniFi Equipment nutzt, hat er von der FritzBox auch keinen Mehrwert. Er kann sich auch ne Dream Machine Pro mit GPON-Modul kaufen, dürfte preislich dann bei etwas über 500 EUR liegen, geht sicherlich auch. Aber für 50 EUR kann er weiterhin sein USG4 nutzen und muss nichts großartig am Equipment ändern. Wenn er das Draytek verkauft geht er wahrscheinlich auf Null raus aus der Geschichte.

    FTTH 500/100 (Telekom) | UniFi USG + UniFi 24er Switch w/o PoE + UniFi 8er Switch + UniFi 5er Switch (Flex Mini) + 2x UniFi AP AC Pro + UniFi Cloud Key Gen1 | Phone: Gigaset S850A GO + 1x CL660HX | NAS: Synology DS215j mit 2x 4TB WD Red

  • Er kann sich auch ein GPON Modul kaufen, Er hat ja das USG 4 Pro, das hat auch SFP Slots.


    Ich wollte nur darauf hinaus, das er sich ein GF Modem sparen kann.

    Gruß

    defcon

  • Gibt es bei der Telekom wie bei DSL bzw. V-DSL von denen das normale Dual Stack mit IPV4 und IPV6?


    Hier in der Gegend ist die Telekom noch nicht in den Startlöchern mit Glasfaser, sondern die Deutsche Glasfaser und dort gibt es nur Dual Stack Lite.


    Das wird wohl von dem Dream Router nicht unterstützt.

  • Gibt es bei der Telekom wie bei DSL bzw. V-DSL von denen das normale Dual Stack mit IPV4 und IPV6?


    Hier in der Gegend ist die Telekom noch nicht in den Startlöchern mit Glasfaser, sondern die Deutsche Glasfaser und dort gibt es nur Dual Stack Life.


    Das wird wohl von dem Dream Router nicht unterstützt.

    Das stört mich auch an Deutsche Glasfaser, dass es nur DS-Lite gibt 😢

  • Hier in der Gegend ist die Telekom noch nicht in den Startlöchern mit Glasfaser, sondern die Deutsche Glasfaser und dort gibt es nur Dual Stack Life.

    Wir hatten noch Glück und haben hier auch als alternative Helinet, und die haben einen vollwertigen IPv4 Anschluss, darf ich fragen, wo du ca. wohnst?

    Umfrage G3 Instant Preisgestaltung

    Umfrage Ubiquiti Setup, Danke

    Umfrage Versandkosten EU-Store


    Mein Heimnetz

  • Er kann sich auch ein GPON Modul kaufen, Er hat ja das USG 4 Pro, das hat auch SFP Slots.


    Ich wollte nur darauf hinaus, das er sich ein GF Modem sparen kann.

    Dann ist dieses vermutlich das richtige Modul:

    Digitalisierungsbox Glasfasermodem | Telekom Geschäftskunden


    Hier hat das auf jeden Fall funktioniert:

  • defcon -- ich bekomme (so fern der GF-Gott will) Ende Dezember hier auf GF über einen regionalen Anbieter.


    Kannst du mir kurz ein/das korrekte GPON Modul für die UDM Pro verlinken?

    Ich habe diese zwei hier im UI Store gefunden, verstehe aber aktuell nicht mal wo der Unterschied zwischen C+ und B+ ist :loudly_crying_face:


    UFiber SFP Module GPON C+
    The UFiber™ OLT’s GPON SFP ports are designed for use with the UF-GP-C+ SFP module.
    eu.store.ui.com

    GP-B+ Module
    The UFiber™ OLT's GPON SFP ports are designed for use with the UF-GP-B+ SFP module. The UF-OLT includes one UF-GP-B+ module.
    eu.store.ui.com


    Sofern der Preisunterschied zu anderen Herstellern jetzt nicht 50% und mehr ist, würde ich auch weiterhin bei meiner aktuellen "one-vendor-strategy" bleiben :smiling_face:


    -----------------


    Zudem noch eine andere Frage - ich habe von diversen "Bekannten" gehört, dass sie Probleme mit Online-Gaming bekommen haben, als man sie auf GF umgestellt hat.

    Probleme dahingehend, was die Erreichbarkeit der Clients angeht...


    Hat das etwas mit dem o.a. Dual Stack Lite zu tun? Ich habe jetzt diverse Internetseiten dazu gelesen, aber verstanden habe ich es nicht wirklich :smiling_face:

    Das einzige was ich weiß ist, dass (soweit ich es erlesen konnte)

    a) die Telekom nur "echtes Dual Stack" anbietet

    b) Dual Stack Lite (meistens!) von Kabel-Anbietern genutzt wird

    Ich würde die Frage dann nämlich schon mal meinem zukünftigen GF-Provider stellen :smiling_face:


    Danke an alle für etwaige Infos :winking_face_with_tongue:

  • ich bekomme (so fern der GF-Gott will) Ende Dezember hier auf GF über einen regionalen Anbieter.

    Wer ist denn der Anbieter? Eigentlich müsste er ne Schnittstellenbeschreibung haben


    Maddeen , Mit dem Modul Zyxel PMG3000-D20B solltest du Erfolg haben.

    Wenn du vom Anbieter ein GF Modem bekommst, kannst du dessen Seriennummer in das Zyxel Modul übertragen und musst dann nur die PLOAM angeben.

    Hat den Vorteil, dass du immer auf den ONT des Netzbetreibers zurück wechseln kannst, ohne einen rediscovery oder Provisionierung seitens des Netzbetreibers.


    Ubiquiti EdgeRouter on Deutsche Telekom GPON Fiber | blog.jaseg.de


    Hier das Github Gedöhns


    https://github.com/xvzf/zyxel-gpon-sfp


    Die Unifi Module sind schwierig zum laufen zu bekommen.


    GitHub - Unifi-Tools/UFiber.Configurator: UFiber Configuration Tool
    UFiber Configuration Tool. Contribute to Unifi-Tools/UFiber.Configurator development by creating an account on GitHub.
    github.com

    Gruß

    defcon

  • defcon - das hier ist der Anbieter --> https://www.disquom.de/de/


    Ist dieses Github - SSH-Zeug immer notwendig? Nix mit Plug n Play?
    Ich bin da echt auf beiden Augen blöd-- ich hasse SSH/CLI


    Bzgl. Verkabelung im Haus würde ich aus der Info auf der Website herauslesen, dass ich ein Modem gestellt bekommen

    Hausanschluss - Wissenswertes | Glasfaserausbau Königswinter
    Alles zum Thema Hausanschluss
    www.xn--glasfaser-knigswinter-rec.de


    Eine Schnittstellenbeschreibung konnte ich auf der Homepage leider nicht ausmachen.

    Ich werde denen mal ne Mail schicken und gucken, was zurück kommt.


    UPDATE: Soeben hab ich folgende Antwort erhalten - leider ohne Schnittstellenbeschreibung

    Gerne beantworten wir Ihnen die offenen Fragen :

    - Sie bekommen ein Glasfaser-Modem von uns gestellt.

    - Die Nutzung ist nicht verpflichtend. Wir müssen Sie nur vorab darauf hinweisen, dass der Support zur Fehlersuche dadurch eingeschränkt ist.

    - Die Übergabe erfolgt über ein SC/APC Glasfaser-Kabel.

    - Wir verwenden weder Dual-Stack noch DS-Lite, wir verwenden reines IPv4.


    Bringen dich defcon bzw. mich die o.a. Antworten weiter? Also generell darf ich ein eigenes SFP Modul nutzen - hört sich schon mal gut an, auch wenn man natürlich direkt mit "reduziertem Support" argumentiert :winking_face:

    Aber was bedeutet das Übergabe per SC/APC Kabel?!?

    Dank dir noch mal für die Einschätzung.


    P.S Kein DS-LITE --> :smiling_face_with_heart_eyes:


    Zitat:

    Zitat


    Wir haben die Glasfaser-Leitungen bis in Ihr Haus gelegt und an den Hausübergabepunkt angeschlossen.

    Das Glasfaser-Modem wird mithilfe des Glasfaserverbindungskabels in einem Umkreis von drei Metern an den Hausübergabepunkt angeschlossen.

    Das LAN-Kabel vom Glasfaser-Modem bis zum Router muss von Ihnen verlegt werden. Sollten Sie den Leitungsweg nicht selbst vorbereiten können oder wollen, so wenden Sie sich bitte rechtzeitig an einen lokalen Elektroinstallateur.

  • Da Du das "große" USG hast könntest Du wie auch oben schon beschrieben - wenn auch mit UDM-Bezug - das Glas mit entsprechendem Modul direkt ins USG stecken. Da brauchste nix weiter als die richtigen Stecker. :smiling_face: