Licht am Ende des Tunnels (bzw. dem Glasfaser-Leerrohr)

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 620 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Mragain.

  • Hallo zusammen,

    wir haben einen Termin! Am 12.02. wird endlich die Telekom Faser ins Haus geblasen und angeschlossen.

    Der Plan fürs erste ist:

    Nutzung des Telekom Modems (später durch Luleey ersetzen)

    UDM SE als Router per Kupfer angeschlossen

    USW 24 PoE Pro per DAC an UDM SE

    2 U6 Pro, 2 Kameras (G5 Pro und G5 Bullet) eine G4 Doorbell Pro PoE, einen Heimserver und weitere LAN Dosen in verschiedenen Räumen an den Switch bzw. die UDM SE direkt anschließen.

    Gibt es für die Ersteinrichtung (Inbetriebnahme Modem, UDM SE und Switch) Tipps und Hinweise eurerseits zum Anschluss und der ersten Konfiguration, damit zunächst erstmal das Internet per LAN und WLan „einfach“ läuft.

    An dieser Nummer hängt gerade mein Schicksal… :woozy_face::grinning_face_with_sweat: Meine Frau macht mir den Kopf runter, wenn ich unser Netz nicht erstmal einfach zügig an den Start bringe, bevor ich dann Stunden und Tage mit den „Spielereien“ und richtigen Einstellungen verbringe.

    Danke euch vorab!

  • Ich hoffe dann dass es auch zeitnah Internet gibt. Zwischen 2 und über 12 Monaten hab ich schon alles gesehen, von Glasfaser im Haus ready, bis tatsächliches Internet aus der Faser. Drück die Daumen.


    Mach erstmal die Grundeinrichtung der UDM mit PPPoE Interneteinwahl. Bei Telekom das VLAN TAG 7 nicht vergessen, entweder im Modem oder in der UDM Interneteinstellung.


    Switch adopten.

    Dann legst Du am besten gleich mal ein VLAN für die bessere Hälfte an.

    APs adopten.

    Ein WLAN für das VLAN deiner besseren Hälfte.

    Key übergeben und erstmal Ruhe haben für die Spielereien.

  • Das hoffe ich auch! Laut Telekom soll das aber wohl so sein.

    Danke für deine Tipps zum Vorgehen.

    Wie schätzt du diese Schritte vom zeitlichen Aufwand her ein für einen „Ersttäter“? Will nicht 20 Uhr starten und um 3 Uhr merken, dass das nix wird… :grinning_squinting_face:

    Gibt es zu diesen ersten Schritten ggf. auch Tutorials/Erklärvideos oder Beiträge speziell für Unifi Controller und Telekom GPON?

  • Hast du eigentlich komplett neues Unifi Equipment und wenn ja wie ist dein Netzwerk aufgebaut?


    Ich habe mir fast alles neu gekauft bei meinem Umzug da ich von UDM-B auf ein Rack umgestiegen bin. Da habe ich einfach meine neue UDM-SE an einen LAN Port der UDM-B gehängt und alles schon Mal eingerichtet. Ebenso die neuen Switche und APs adopted.


    Dann bin ich erst mit dem Glasfaser-Modem gestartet. Die Einrichtung bei dem FTTH2.0 war wirklich einfach und alles war in einer 1 Stunde erledigt. Da die Geräte bereits zum Großteil eingerichtet waren (VLANs erstellt, aber Firewall-Regeln hatte ich noch nicht), ging das Internet tadellos.


    Ich hatte mein Luleey Modul sogar schon vorher und hab die Seriennummer vom Glasfaser Modem reinkopiert, somit konnte ich ab Tag 1 zwischen beiden hin und her wechseln.


    Im Unifi Controller gibt es wirklich nicht viel zu beachten bis auf das VLAN Tag 7 und die PPPOE Einwahl. Dazu gibt es auch hier im Forum genug Anleitungen.

  • Ja, Equipment ist komplett neu und das gesamte Netzwerk wird neu eingerichtet.

    Aktuell habe ich eine LTE Router, der einfach nur ein wenig WLan im Haus verteilt.

    Neu, wenn das Glasfaser da ist:

    UDM SE

    24er Switch PoE Pro

    2 U6 Pro

    2 Kameras

    1 G4 Doorbell Pro

    Heimserver

    Einrichtung beginnt dann bei 0.

    ich hätte als erstes UDM SE mit Glasfasermodem eingerichtet und ins Netz gebracht.

    Dann die U6 Pro „scharf“ gemacht und dann weiter Stück für Stück die Feinheiten (VLans, Shellys umhängen, etc.).

  • Und die Saga geht weiter…

    Faser wurde zwar heute ins Haus geschossen, aber durchmessen der Leitung und versiegeln des Hausanschlusspunktes inkl. Fertigmeldung ging dann nicht aufgrund bürokratischer Fallstricke.

    Woher auch immer hat die Telekom zu unserem Anschluss 2 Aufträge offen, aber nur einer ist richtig. Und alleine diese Tatsache, dass wir dann heute Auftrag 1 bestätigt und Auftrag 2 telefonisch storniert haben, reicht, dass der Handwerker vor Ort seine Arbeit mit den letzten 3 Handgriffen nicht abschließen „konnte“. Ich verstehe zwar nicht, was ein doppelter Auftrag im System am Ende mit der Ausführung des einen korrekten Auftrags zu tun hat und wieso dieser Fakt den Handwerker daran hindert seine Arbeit durchzuführen, aber was ich verstehe: ich habe weiterhin kein wirklich funktionierendes Internet zuhause und wieder keine Ahnung, wann das diese Woche dann vllt. fertiggestellt wird.

    Was soll man dazu sagen???

  • Warum baust du dein ganzes Netz nicht schon auf? Du packst das LTE-Teil einfach schon einmal als WAN an die UDM, kann ja später als Übergang dann zu WAN 2 werden als Fallback.

    Das mit dem Unvermögen der Telekom in ihrer Verwaltungssoftware von ihr verursachte Fehler rückgängig zu machen habe ich im letzten Jahr 2 Mal erlebt. Damals musste 4 Leute ihren Antrag für GF in einem MFH komplett neu stellen, incl. Verzögerungen um 3 Monate und erneuten Hausbegehung.
    Ich hoffe für dich, dass es besser klappt.

  • Die 3 Monate machen mir Hoffnung… :tired_face:

    Ich will die Einrichtung am LTE Router eigentlich nicht machen, da ich davon ausgehe, dass die Geräte alle erstmal FW Updates brauchen und bei meiner Verbindung kann das nur Tage dauern…

    Aber wahrscheinlich gehe ich jetzt doch den Weg. Letztlich ist es am Schluss ja nur ein Umstöpseln des WAN. Wobei der LTE Kasten ein Router ohne Bridgemode ist… ob das Auswirkungen auf das Grundsetup hat?

  • Es ist vollbracht, die Telekom hat den Anschluss heute systemseitig aktiviert und der Handwerker konnte die letzten 3 Handgriffe tun.

    UDM SE läuft aktuell bis Glasfasermodem 2 und sowohl Switch als auch die beiden U6-Pro APs laufen.

    Spannend: gebucht habe ich einen 500er Tarif, laut Speedtest der UDM bekomme ich aktuell noch +1.000 Down und etwa 600 Up. Mal sehen, wann die Telekom das korrekt hinterlegt.

    Komisch ist bisher nur, dass ich beim Speedtest via iPhone 14 Pro über WLan direkt am U6-Pro (via LAN direkt an der UDM SE und nicht am Switch) „nur“ auf etwa 370 Down und Up komme.

    Habe bei der WiFi Erstellung erstmal alle Einstellungen auf Auto gelassen, außer Mesh, dass habe ich zur Sicherheit deaktiviert. Ist das ein Thema der Einstellungen oder des Anschlusses direkt an der UDM SE?

    Danke für Hinweise!

    Einmal editiert, zuletzt von Mragain ()

  • Die 3 Monate machen mir Hoffnung… :tired_face:

    Ich will die Einrichtung am LTE Router eigentlich nicht machen, da ich davon ausgehe, dass die Geräte alle erstmal FW Updates brauchen und bei meiner Verbindung kann das nur Tage dauern…

    Aber wahrscheinlich gehe ich jetzt doch den Weg. Letztlich ist es am Schluss ja nur ein Umstöpseln des WAN. Wobei der LTE Kasten ein Router ohne Bridgemode ist… ob das Auswirkungen auf das Grundsetup hat?

    Hat für die normale Nutzung keine Auswirkung. Insbesondere Fallback. Ich würde es auf jeden Fall mit anschließen.
    Gerade neue Netzwerkstrukturen wie die neue GF fallen in der Startphase gerne mal aus oder verschlucken sich, weil im Hintergrund in solchen Gebieten ja viele neu dazu kommen. Ist halt dem Neuaufbau geschuldet.

    Nur Zugriffe von Außen sind auf Grund doppelten NAT und möglichen CGNAT bei Mobilfunk-Provider schwierig bis gar nicht möglich.

  • Habe den LTE Router jetzt außer Betrieb genommen. Mit seinen max. 4 MBs und den regelmäßigen Ausfällen ist diese Lösung a) keine 36€ pro Monat und b) keinesfalls den Titel „Fallback“ wert. :grinning_squinting_face:

    Da lebe ich lieber mit dem Risiko des Glasfaserausfalls.

    Wenn ich in meiner Gegend irgendwann mal entsprechendes Mobilfunknetz habe, werde ich mich wieder damit beschäftigen.

    Bisher musste ich das Glasfasermodem auch nur 1x hart vom Strom nehmen, weil plötzlich keine Verbindung mehr da war.

  • Es ist vollbracht, die Telekom hat den Anschluss heute systemseitig aktiviert und der Handwerker konnte die letzten 3 Handgriffe tun.


    Komisch ist bisher nur, dass ich beim Speedtest via iPhone 14 Pro über WLan direkt am U6-Pro (via LAN direkt an der UDM SE und nicht am Switch) „nur“ auf etwa 370 Down und Up komme.

    Habe bei der WiFi Erstellung erstmal alle Einstellungen auf Auto gelassen, außer Mesh, dass habe ich zur Sicherheit deaktiviert. Ist das ein Thema der Einstellungen oder des Anschlusses direkt an der UDM SE?


    Glückwunsch!


    Schau mal im Controller beim iPhone nach mit Wieviel MBits die WLAN Verbindung steht. Das ist dann der Bruttowert. Netto überträgt WLAN dann deutlich weniger. Du kannst aber die Bandbreite des 5GHz WLANs von 40MHz auf 80MHz stellen (Links beim Radios beim entsprechenden AP für 5GHz) . Dann dürfte auch mehr gehen.