USW Pro 24 PoE zeigt kryptischen Namen für den via SFP+ 10 Gb angeschlossenen UNVR-Pro an

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 647 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von vip-klaus.

  • Hallo zusammen,


    ich hänge gerade mit meinen begrenzten Netzwerk Fähigkeiten bei einem - eher kosmetischen - Problem fest. Hinter meinem Router UDM-Pro hing bisher als Hauptverteiler ein USW 16 PoE Switch, und daran unter anderem ein UNVR-Pro (über Gb Lankabel). Jetzt habe ich den Switch durch einen USW Pro 24 PoE ersetzt und alle Lan-Kabel wieder angeschlossen - außer den UNVR-Pro, der läuft jetzt über ein SFP+ 10 Gb Glasfaser. Nach dem Neustart des Systems wurden alle Geräte korrekt erkannt, nur der UNVR-Pro war jetzt zweimal da - einmal unter seinem korrekten Namen "Unifi_Protect" ohne Trafic, und neu mit einer anderen IP-Adresse unter einer kryptischen langen Bezeichnung am korrekten SFP+ Port. Den Geister-UNVR konnte ich löschen, indem ich ihn runtergefahren und dann den Switch neu gestartet habt. Dann wurde er als offline angezeigt und konnte entfernt werden. Nach dem Neustart des UNVR wird er am richtigen Port und online angezeigt, aber der kryptische Namen bleibt. Auch ein erneutes Umbenennen in Protect und mehrere Neuststarts des gesamten Netzwerk haben keine Änderung gebracht.

    Kann es sein, dass der Switch über die SFP+ Glasfaserkabel die korrekten Werte nicht auslesen kann? Oder muss ich dafür irgendwas extra einstellen?


    Sorry, hier enden leider meine diesbezüglichen softskills ...


    Vielen Dank für eure professionellen Tipps!


    Liebe Grüße

    Klaus


    • Hilfreich

    Moin,

    also aus meiner Sicht überhaupt nicht Kryptisch. Vielleicht merkwürdig warum UI den

    Weg geht aber nicht Kryptisch :smiling_face:


    Fangen wird langsam an:

    Du bist Telekom Kunde (was damit aber nichts zu tun hat, aber das sieht man auf den ersten Blick).

    Du hast IPv6 an und verteilest gewollt oder ungewollt IPv6 in dem VLAN wo der UNVR drinnen hängt.

    Wenn ich nun sage das hinter dem „Kryptischen“ Namen noch ein „.dip0.t-ipconnect.de„ fehlt,

    sollte es klick mache:


    Es ist der PTR Record (IP Adresse zu Namen im DNS) zu der IPv6 die die UNVR grade hat.

    das „p“ steht (ohne es wirkllich zu wissen für PTR (Pointer Rekord) und gezeichnet bei

    der Telekom einen solchen.


    aus

    p200300c57f33b000d221f9fffed7f98b

    wird dann

    2003:00c5:7f33:b000:d221:f9ff:fed7:f98b
    oder schöner (ja eigentlich werden hier nur zwei nullen weggekürzt)

    2003:c5:7f33:b000:d221:f9ff:fed7:f98b


    Gegenprobe:

    Code
    gierig@lisa ~ % dig +short -x 2003:c5:7f33:b000:d221:f9ff:fed7:f98b
    p200300c57f33b000d221f9fffed7f98b.dip0.t-ipconnect.de.


    Es wird also einfach der IPv6 PTR benutzt um diesen als Hostnamen anzuzeigen.


    WARUM / WISO / Weshalb ?

    Nun... also... das sind bisher nur Vermutungen aber du bist nicht alleine.

    Tief Luft holen, nen Tee Trinken, ich versuche es kurz zu halten :smiling_face:


    Bei IPv4 ist es einfach, DHCP Verteilt die IP/Gateway/DNS Sachen.

    Der Client sendet (ist Optional aber die gängigen Betriebssysteme machen das)

    neben einem „gib mir ne IP ich bin MAC xx:xx:xx:xx:xx:xx“ auch Ihren Hostnamen mit

    Unifi nutzt diese Information um einen DNS Eintrag anzulegen und für die Client Liste

    im Web interface. (Zusammen mit der MAC / IP / ARP vom Switch und CO, so ganz 100% ist

    das nicht bekannt was UI da alles zusammen trägt um die Liste zu erstellen)


    IPv6 wird bei dir im LAN VERMUTLICH (bitte korrigiere mich wenn das nicht stimmt)

    per SLAAC an die Clients verteilt. Das ist eine „Zustandslose“ Zuweisung wo der Router

    nur ins Netzt brüllt „HEY du kannst 2003:c5:7f33:b000::/64“ nutzen, mach halt.

    Der Router bekommt aber keien Rückmeldung und damit auch keinen Hostnamen

    oder ähnliches. Hier kann Unifi also nur auf MAC / ARP / und vorbeifliegende IP’s

    zurückgreifen.


    Es wird dann offensichtlich der PTR der v6 IP abgefragt und diese dann stumpf als

    client Host Namen benutzt.


    WARUM UI dann IPv6 gegenüber IPv4 Priorisiert wenn beides vorhanden ist

    wird wohl ein Geheimnis bei den Entwicklern bleiben. Genauso warum

    sie statt einfach die MAC als Hostnamen bei IPv6 auf den PTR zurückgreifen

    wohl auch.


    Abhilfe:

    Neben IPv6 ausschalten oder einfach selber einen Namen geben in der Client

    Übersicht könnte es evt. helfen (nicht getestet) Ipv6 im LAN auf DHCP umstellen und

    ggf. da dann SLAAC ausschalten. Es kann aber sein das dann nicht alle mehr eine

    IPv6 bekommen den DHCPv6 ist erst 20 Jahre alt und das können halt nicht nicht alle

    (MAC/WIN/LINUX sollten klarkommen, IOT kram evt. nicht, da sind die IP Stacks oft auf

    Kante genäht und können nur das minimalste)

  • gierig Vielen Dank für deine ausführliche Erklärung. Ich habe nicht mal die Hälfte davon verstanden. Aber nachdem ich in den Lan Settings das Client Address Assignment von SLAAC auf DHCPv6 umgestellt und den Router neu gestartet habe, wird meine UNVR jetzt korrekt mit ihrem von mir vergebenen Namen angezeigt. Warum das mit dem alten Switch vorher auch mit SLAAC funktioniert hat muss ich nicht verstehen.

    Ob die Umstellung auf DHCPv6 jetzt der Grund ist, dass ich von der Telekom keine IPv6 Adresse mehr bekommen, muss ich noch in Ruhe analysieren.

    In der UniFi Devices Übersicht kann man die Protect Geräte unter Settings übrigens nicht umbenennen, das entsprechende Feld ist ausgegraut. Das geht nur in Protect selbst.


    Vielen Dank noch mal für deine Hilfe, da wäre nie drauf gekommen.


    Gruß

    Klaus

  • In der UniFi Devices Übersicht kann man die Protect Geräte unter Settings übrigens nicht umbenennen,

    Ahhhh ja, Hab ne UDM/SE + Switche und CAMS also kein extra NVR. Die machen bisher den Blödsinn nicht.

    aber klar der NVR taucht bei den Unifi geraten auf und nicht in der Client Liste. Also doppelt doof, bei den „normalen“

    Cleints kann man ja wenigsten nen Namen vergeben. (so mach ich das)


    Warum das mit dem alten Switch vorher auch mit SLAAC funktioniert hat muss ich nicht verstehen.

    Nein must du nicht, Das ganze ist bei mit mit einem Update von UnifiOS gekommen (irgendeins aus der 3.2.xx)

    Ein paar Tag später sah meine Leint liste so aus und ich sachte auch erst was das soll.

    VERMUTLICH: Grob is die MAC eines Cleints der Statische Teil und der der sich nicht ändert

    und damit die Basis der Client Liste (von Wildgewordenen ich ändere mein MAC alle 5 min mal abgesehen).

    An irgendeinen Punkt scheint Unifi dann die existierenden Eintrage selber einen „Renew“ zu unterziehen und bei IPv6

    per SLAAC dann den den HostNamen zu ersetzen.. Warum auch immer...

  • Den Geister-UNVR konnte ich löschen, indem ich ihn runtergefahren und dann den Switch neu gestartet habt. Dann wurde er als offline angezeigt und konnte entfernt werden.


    das hatte bei mir nicht funktioniert.

    Hab nun doch ne Lösung gefunden meinen LAN Geister-UNVR loszuwerden.

    MAC Adresse im Legacy Interface unter Insights suchen, dort konnt ich ihn entfernen.

  • Ein frohes Osterfest euch allen!


    Ich nutze einfach diesen Thread noch mal für ein weiteres Problem, dass seit dem Wechsel des USW-16 PoE auf ein USW-Pro 24 PoE aufgetaucht ist. Alle meine netzwerkfähigen Geräte gehen weiterhin normal online - mit Ausnahme meines Windows 11 PCs (über 1GB Lan). Der braucht jetzt auf einmal ca. eine Minute länger, bis er mit dem Lan verbunden ist. Nach dem booten kommt ganz normal der Desktop, das Netzwerk Symbol zeigt aber keine Verbindung. Wenn man auf "Diagnostizieren von Netzwerkproblemen" klickt kommt die Meldung "Der DHCP-Server kann nicht erreicht werden". Nach ca. 60 Sekunden wechselt die Anzeige dann auf "Sie sind mit dem Internet verbunden". Netzwerktreiber ist aktuell, Lan-Kabel habe ich schon getauscht. Einstellung steht überall auf DHCP verwenden. Ich habe nur ein einziges Netzwerk und keine VLANs definiert. Nach der Gedenkminute meldet auch ipconfig korrekte IPv4- und IPv6 Adressen.


    Weder mein Notebook, noch mein iPhone oder das Android-Tablet haben diese Probleme. Geändert habe ich an den Einstellungen gar nix.


    Kann es sein, dass die UDM-Pro oder der neue Switch jetzt erst mit meinem PC verhandeln, bevor sie eine IP-Adresse rausrücken? Eine entsprechende Einstellung dazu kann ich aber nirgends finden.


    Ich bin für jeden Tipp dankbar :smiling_face:


    Liebe Grüße

    Klaus

  • Update: ich habe das Problem gefunden: unter "Networks" in der UDM-Pro war für "Spanning Tree Protocol" "STP" statt "RSTP" ausgewählt. Ich verstehe zwar nicht, warum die Vergabe einer IP mit "STP" nur bei diesen einen PC so lange gedauert hat und alle anderen Geräte sofort online waren :thinking_face: aber immerhin funktioniert es jetzt wieder.


    Gruß

    Klaus