neuer ISP - weitere Vorgehensweise

  • Hallo zusammen,


    kurz zu meiner aktuellen Situation:


    Ich habe aktuell einen Huawei B529S Router von unsererem Österreichischen ISP "Magenta" (70 MBit DL)

    Dahinter hängt ein einfacher 24facher Gigabit Switch von TP-Link

    Ums WLAN kümmern sich ein Ubiquiti LR AP und ein AP Lite (beide kabelgebunden)

    Der UniFi Controller läuft aktuell noch auf einem Notebook


    Endgeräte:

    • LAN: 2 Ubiquiti APs, 2 Sky Q Receiver, 1 Synology NAS (als Surveilance Station), 2 Kameras, 2 Drucker, AV Receiver, 2 PCs, 1 Notebook für den UniFi Controller
    • WLAN: im Schnitt ca 15 Geräte (Smartphones, iPad, Sonos Geräte, Wallbox fürs E-Auto, Fire Sticks, 2 Notebooks



    in ein paar Wochen hab ich die Möglichkeit meinen LTE Vertrag zu kündigen und einen Glasfaservertrag abzuschliessen...

    Hier mal 2 Anbieter:


    Cosys

    Teltronic



    Beide Anbieter erlauben mir einen eigenen Router zu verwenden - Hier müsste ich ja nur DHCP am USG aktivieren oder?

    Hier wäre nun meine Idee gleich einen USG zu verbauen.. Ev würde es Sinn machen für die Kameras ein eigenes LAN zu erstellen..

    Als nächsten Schritt möchte ich noch einen AP Lite (ebenfalls kabelgebunden) für den Keller besorgen.

    Und dann soll der Controller noch auf einen Cloud Key umziehen...


    Würde mich freuen wenn ich ein paar Anregungen / Kommentare zu meinem Vorhaben bekommen würde :)

  • roddick84

    Hat das Label von Frage auf Mein Projekt geändert
  • Hi!


    Hier mal meine Anregungen für Dich:


    Anstelle der Kombination USG und CloudKey ist mein Rat, eine UDM Pro einzusetzen.

    UDM Pro = Gateway + Cloudkey


    USG oder dann UDM Pro sind Router.

    Die Verbindung zum ISP muss ein Modem bewerkstelligen.

    Von diesem Modem (wahrscheinlich vom ISP gestellt) ist abhängig mit welcher Einwahl Du mit USG oder UDM Pro die Verbindung zum Internet herstellst.


    Da musst Du weitere Informationen bereitstellen.


    Gruß!

    >>> Informationen zu meinem Setup und Equipment findet ihr in meinem Profil! <<<

  • Hallo roddick84 ,


    willkommen an Bo(a)rd. Ein schönes Vorhaben hast Du da. Das Du nicht näher auf das USG eingegangen bist, kann ich nciht sagen, ob die Verbindung so möglich ist, denn das "kleine" hat z.B. keine SFP-Ports, das "große" schon.


    Ob Dein Anbieter diese Kombination (USG mit SPF direkt anzuschließen) zulässt, kann ich nicht sagen. Aber vielleicht kennt ja jemand anderes die Anbieter und weiß mehr oder es ist etwas in deren Leistungsbeschreibung verzeichnet, was Dir bei der Beantwortung der Frage hilft.


    Ein eigenes VLAN für Cams kann auch ich nur empfehlen, ebenso einen dedizierten Controller, falls Du den nicht im Container auf Deinem NAS (welches Modell? wie viel RAM?) betreiben möchtest / kannst.

  • Guten Morgen,


    Erstmal Danke für eure Antworten :)


    Ich habe gestern bei einer Online Infoveranstaltung unserer Glasfaserausbauprojektes erfahren dass ich das "Modem" das mir zur Verfügung gestellt wird zwingend verwenden muss. Alles was nach diesem Modem bzw Glasfaser - RJ45 Umsetzer passiert kann ich selbst entscheiden. Die meisten der 6 möglichen ISP´s akzeptieren das und wollen mir auch nicht zwingend eine Fritzbox aufdrücken..Also fällt hier der UDM Pro mit SFP Port schon flach.


    Deshalb stellt sich nun die Frage ob nicht doch ein USG + Cloud Key reichen würde :/



    razor: den Controller kann ich leider nicht auf meiner NAS laufen lassen - ich ab eine Synology DS216J mit 512MB Ram. Nutze diese auch wirklich nur für als Speicher und Verwaltung für meine Cams (Surveillance Station).



    P.S.: Würdet ihr eine statische IP für 3€ Aufpreis im Monat nehmen? (Bin seit ca. 10 Jahren bei No-ip und aktualisiere alle 30 Tage meinen Account ^^)

  • Denk daran das der Durchsatz des USG/USG Pro später dein Flaschenhals werden kann.

    Hat man Firewall/DPI und Thread Management aktiviert:

    USG max 85Mbit

    USG Pro 4 max 250mbit

    UDM (glaube) 850mbit

    UDM Pro 3,2 Gbit

    Dies gilt bei allen aktivierten sachen, bei weniger geht auch mehr Leistung, ist aber irgendwann begrenzt.

    Solltest du jetzt ne 1000er Leitung bekommen.....

    Fritzbox UM Kabel

    USG Pro 4, USW Pro 24 Poe Gen2, US-24-250W, US-8, US-8-150W, US8-60W, 5x UAP-AC-Pro u CKG2Plus

  • Warum sollte der UDM Pro flachfallen aber ein USF mit Cloud Key gehen? Offensichtlich bist du nicht richtig/ausreichend über die Funktionen der Geräte informiert.


    Sowohl USG, als auch USG Pro, als auch ein UDM Pro benötigen zwingend eine Modem. Alle drei Geräte werden hinter dem gleichen Modem funktionieren.

    UDM Pro beinhaltet ALLE Funktionen des USG Pro, zusätzlich kannst du dort Kameras anschließen (und noch mehr).


    Bei 3€ pro Monat stellt sich m.E. die Frage ob man eine feste IP nehmen soll gar nicht. Einzige Frage hierbei ist, ob es sich um eine Echte IPV4 IP handelt oder nicht.

  • Interessant - Danke,


    Ich werde eine 250er Leitung bekommen...

  • "flachfallen" war der falsche Ausdruck von mir - Sorry...


    Ich dachte das UDM Pro würde bei mir wenig Sinn machen da ich ja die SFP Anschlüsse nicht nutzen kann..


    Also entweder das USG Pro oder ein "normales" USG + Cloud Key - was aber aufgrund der Begrenzung mit 85MBit wie von BlackSpy beschrieben eher ungünstig wäre...



    Ich werde bez. der festen IP Adresse mal bei den einzelnen ISP´s anfragen..

  • Mein Senf dazu: ;)

    nimm die UDMpro, dann hast du auch die Möglichkeit, künftig mal problemlos Kameras zu integrieren.

    Und die fixe IP ist nicht so wichtig, dafür gibt es heute z.B. DynDNS. Wichtiger ist, dass die IP-Adresse öffentlich ist, d.h. du über diese IPv4-Adresse direkt zu deinem Router kommst.

  • Mein Senf dazu: ;)

    nimm die UDMpro, dann hast du auch die Möglichkeit, künftig mal problemlos Kameras zu integrieren.

    Und die fixe IP ist nicht so wichtig, dafür gibt es heute z.B. DynDNS. Wichtiger ist, dass die IP-Adresse öffentlich ist, d.h. du über diese IPv4-Adresse direkt zu deinem Router kommst.


    So unterschiedlich sind die Ansprüche/Wahrnehmungen zu Feste IP / DynDns.


    Wenn man sieht/liest, wie viel Probleme Leute mit DynDns haben, dieser Anbieter Ja, jener Anbieter nein, rumdoktoren auf Betriebssystemebene usw. dann würde ich nie auf den Gedanken kommen, für 3 Euro nicht die Feste IP zu nehmen. Und die IP auf der ISP-Seite ist immer öffentlich.


    Gleicher mit doppeltem Nat.

  • Deshalb stellt sich nun die Frage ob nicht doch ein USG + Cloud Key reichen würde

    Ich bin auch erst relativ neu in der Unifi-Welt und ich habe mich auch lange damit beschäftigt was ich nehmen soll und bin ebenfalls bei der UDM-Pro gelandet.

    Sie vereint alles was du brauchst und du bist für die Zukunft sehr gut damit aufgestellt.

    Ich betreibe diese mit der magenta Connectbox welche im Bridgemodus läuft und das geht prima bisher.

    Die UDM-Pro bietet dir für den Internetzugang (WAN) 2 Anschlüsse, 1 x wie gewohnt RJ45 Port9 auf der UDM-Pro mit max 1GbE und 1 x SFP+ Port10 auf der UDM-Pro mit max. 10 GbE. Solltest du also irgendwann die Geschwindigkeit vom Anbieter erhöhen, ist auf der UDM-Pro der Anschluss schon da und kann auch mit der Geschwindigkeit umgehen. Du definierst dann in den SFP+ Schächten mit den eingesteckten Modulen welcher Anschluss und welche Geschwindigkeit du verwenden möchtest, also zB 1 GbE Modul oder 10 GbE Modul. Ebenso ob du mit Glasfaser oder Kupferleitung am eingesteckten Modul weitergehen möchtest.

    Zusätzlich kannst du noch eine HDD einbauen, falls du irgendwann "Protect" verwenden möchtest, das läuft aber nur mit Unifi Kameras.

    Wenn du die Einzelpreise von den Geräten zusammenzählst ist die UDM-Pro im Gesamtpaket sogar günstiger.


    Wegen den 3 Euro für fixe IP bitte unbedingt nehmen und Nachfragen ob es eine IPv4 Adresse ist.

    1x UDM Pro | 3x UAP-AC Pro | 1x USW-Pro 48 POE Gen 2 Switch | 1x 16XG 16-Port, 10G Switch | Connectbox Magenta Wien | Synology NAS

    2 Mal editiert, zuletzt von Kurt-oe1kyw ()

  • So unterschiedlich sind die Ansprüche/Wahrnehmungen zu Feste IP / DynDns.


    Wenn man sieht/liest, wie viel Probleme Leute mit DynDns haben, dieser Anbieter Ja, jener Anbieter nein, rumdoktoren auf Betriebssystemebene usw. dann würde ich nie auf den Gedanken kommen, für 3 Euro nicht die Feste IP zu nehmen. Und die IP auf der ISP-Seite ist immer öffentlich.


    Gleicher mit doppeltem Nat.

    Da haben wir offfensichtlich nicht dieselben Voraussetzungen/Erfahrungen/ISP's ;)

  • Ok, klingt ja gut. Aber FritzBox 7590? Dann wird es doch kein Glas?

    Habe von meinem Anbieter eine 7530 bekommen, der Medienkonverter hat nur RJ45-Buchsen.

    Wird äh wurde dann mit LAN1 der FB verbunden.


    Jetzt mit USG Pro 4.

    FTTH 250/50 (wilhelm.tel) - USG-4-Pro - 4x US-8, 5x US-8-60W, 1x US-24-G1, 4x UAP-AC-M, 3x UAP-AC-Lite, UCK-G2-P

    Telefonie: Frizbox7390, dazu einige Gigaset DECT Handgeräte der Pro-Baureihe + Openstage 40 SIP

    Demnächst zusätzlich: 1x USW-Lite-16-PoE-EU

  • Nochmal nachfragen, ob es sich um "Dual-Stack" handelt oder nicht. Lass die Fritz Box weg und nimm stattdessen ein reines Modem.

    Mach ich :)



    Im Endeffekt werde ich mich entscheiden müssen zwischen einem USG Pro 4 oder für 100€ mehr die UDM Pro..


    Vorteile der UDM Pro:


    - Ich kann ein HDD einbauen um später ev. mal von meiner Surveillance Station Lösung auf die Ubiquiti Cams zu wechseln..

    - Höherer Durchsatz

  • Nachteil: aktuell kein IGMPv3 möglich.