Unifi Accesspoint Minimalausstattung?

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema, welches 836 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von TommyP87.

  • Hallo zusammen,


    Ich möchte mein Netzwerk Schritt für Schritt auf Ubiquity umbauen. Und habe hier gerade ein paar Fragezeichen im Kopf.


    Ich möchte 2-3 Accesspoints an die Decke hängen und auch ein WIFI Mesh einrichten.


    Was brauche ich hierfür als Minimalausstattung?


    Reicht es nicht aus, die Accesspoints an einem beliebigen PoE-Switch anzuschließen?


    Ich habe immerwieder von UniFi Cloud Gateway gelesen. Was ist das? Und ist das für mein Vorhaben zwingend notwendig?


    Ich gehe aktuell über eine FRITZ!box ins Internet und plane hier an einen LAN Port einen Switch zu hängen und an diesen dann die Accesspoints (Unifi U6 oder U7)

    Ist das so möglich?



    Bereits im Voraus vielen Dank für eure Hilfe.


    Viele Grüße

  • Wenn du Mesh Zwangsweise brauchst dann musst du irgendwo die Unifi Software laufen lassen. Welcher Switch dazwischen hängt ist egal. Aber wenn du vor hast einen PoE Switch holen willst würd ich schon ein Unifi nehmen, wenn es kein PoE werden soll ist es egal ...


    Die Software zur Verwaltung der Unifi Geräte kann auf einem PC, Mac, Raspi installiert werden. Alternativ kann man sich bspw. ein CloudKey kaufen, das ist letztendlich ein Gerät ähnlich wie ein RasPi auf dem die Unifi Verwaltung dauerhaft läuft.

    Für das WLAN Mesh muss diese Software aber dauerhaft laufen. Ist wie bei der FritzBox, einzeln laufen auch die Repeater für sich, aber Mesh funktioniert nur wenn du eine FritzBox hast.

  • Ich glaube hier muss man erst einmal die Aussage erklären :


    "Ich möchte 2-3 Accesspoints an die Decke hängen und auch ein WIFI Mesh einrichten."


    Die APs sollen also nicht / nur per Kabel sondern auch per WLAN angebunden werden ?

    Oder verstehst du Mesh an ein Netzwerk wo die Clients von A-B-C automatisch weitergeleitet werden ?


    Im Prinzip könntest du eine Controller Software auf deinem Computer installieren, das Netz aufbauen und dann die App wieder beenden. Macht aber wenig Sinn dann Unifi zu nehmen. Was hast du heute installiert ?

  • Nein die APs sollen nur per LAN angeschlossen werden.


    Genau ich möchte, dass die „Weitergabe“ meines verbundenen Gerätes von AP A zu AP B reibungslos funktioniert.


    Noch ist nichts installiert, da gerade noch im Bau.

    Aber in meiner bisherigen Wohnung habe ich die Fritz Accesspoints. Habe allerdings etwas gesucht zum an die Decke hängen was direkt per PoE versorgt wird. So bin ich auf die Unifi gekommen.

  • Ich würde überlegen, einen kleinen UI Controller mit Wlan, wie den Express als „Basis“ zu nehmen, und da den POE Switch dran hängen. Dann hast du die gesamte Verwaltung auf dem Gerät, kannst auch Problemlos Gästenetzwerk,… betreiben. Er ersetzt dir auch einen der AP ´s


    UniFi Express - Ubiquiti Store Europe
    Powerfully compact UniFi Cloud Gateway and WiFi 6 access point that runs UniFi Network. Powers an entire network or simply meshes as an access point.
    eu.store.ui.com

  • Genau ich möchte, dass die „Weitergabe“ meines verbundenen Gerätes von AP A zu AP B reibungslos funktioniert.

    nennt sich Roaming... wie im Mobilfunknetz auch


    Gott dieses Marketinggelaber von AVM bzgl. Mesh macht echt viele Dinge kompliziert.

    Gruß

    defcon

  • …einen kleinen UI Controller mit Wlan, wie den Express als „Basis“ zu nehmen, und da den POE Switch dran hängen. Dann hast du die gesamte Verwaltung auf dem Gerät, kannst auch Problemlos Gästenetzwerk,… betreiben. Er ersetzt dir auch einen der AP ´s…

    Das würde allerdings voraussetzen, dass ich 2 LAN Kabel an der Stelle brauche. Ich habe leider an den Decken wo ich die APs geplant habe jeweils nur 1 Kabel Richtung geplantes Switch. Wenn ich jetzt schon investiere dann wollte ich auch gleich in WiFi7 investieren. Der Express hat ja leider nur WiFi6. Wenn ich das richtig verstehe.


    Die Idee mit dem Cloudkey würde auch funktionieren oder? Also 1x Cloudkey und mehrere APs.


    Kann ich mit den unifi APs eigentlich mehrere verschiedene WLANs aufmachen pro AP?

    Damit dieses ganze IoT Zeugs in einem anderen Netzwerk wie meine wichtigen Dinge laufen?

  • Die Idee mit dem Cloudkey würde auch funktionieren oder? Also 1x Cloudkey und mehrere APs.


    Kann ich mit den unifi APs eigentlich mehrere verschiedene WLANs aufmachen pro AP?

    Damit dieses ganze IoT Zeugs in einem anderen Netzwerk wie meine wichtigen Dinge laufen?

    Ich persönlich würde anstatt auf den Express auf das Cloud Gateway Ultra setzen. Da kannst Du deutlich mehr UniFi Geräte mit versorgen, und der Controller ist auch schon an Bord. Spart also den Cloud Key.


    Und ja, die APs von UniFi können mehrere SSIDs ausstrahlen, bei mir daheim laufen insgesamt 4 SSIDs (Standard, Gäste, IoT, Homeoffice). Zusammen mit passenden VLANs wird dann ein Schuh draus, das kannst Du alles im Controller einstellen.

    FTTH 500/100 (Telekom) | UniFi Cloud Gateway Ultra + UniFi 24er Switch w/o PoE + UniFi 8er Switch + 2x UniFi 5er Switch (Flex Mini) + 2x UniFi AP AC Pro | Phone: Gigaset S850A GO + 1x CL660HX | NAS: Synology DS215j mit 2x 4TB WD Red

  • Danke für eure Inputs.

    flo222: Das bedeutet, 1 Accesspoint kann mehrere WLANs aufspannen und ich kann ihn so einstellen, dass Geräte im einen WLAN keinen Zugriff auf die Geräte im anderen WLAN haben? -> Das wäre ja super, weil genau so etwas wollte ich für das ganze IoT Gedöhns und Gäste-WLAN usw.

    Kann ich auch einstellen, dass bestimmte WLANs nur eine bestimmte Bandbreite erhalten?


    Da ich direkt alles mit >=2,5GbE aufbauen möchte, damit die APs und später auch ein NAS den optimalen Datendurchsatz haben, würde ich das ganze nun vermutlich so aufbauen:

    Fritzbox LAN1 (2,5GbE) <-> Switch (ProMax 24) <-> POE Injektor <-> AP7


    An das Switch würde ich dann noch einen Cloudkey oder aber ein Raspi mit der Unifi-SW anschließen. (Da brauche ich ja kein schnellen Port dafür oder?)

    An das Switch werden dann logischerweise noch die anderen APs mit POE Injektor angeschlossen, das NAS und Netzwerkdosen vom Haus.


    Passt das so eurer Meinung?

    Gibt es irgendeinen Nachteil bei Verwendung von PoE Injektoren? Die PoE Variante von dem Switch ist ja leider fast 400€ teurer. Dafür könnte ich mir einige PoE(+) Injektoren kaufen.

    In Summe werden es voraussichtlich ca. 5-6 PoE Geräte sein in meinem Netzwerk (inkl. der APs).

    Der UDM-SE hat ja leider nur 1GbE RJ-45 Ports, sonst wäre der für meine Anwendung optimal. Was hätte ich für einen Mehrwert wenn ich ein UDM-SE anstelle des Cloud-Key oder Raspi verwenden würde? Kameras sind keine geplant. Mir ist leider die Funktion von der Dream-Machine leider nicht so ganz klar.



    Würde es eigentlich Sinn machen wenn ich die restlichen LAN-Ports der Fritzbox ebenfalls noch an das Switch anschließe? Oder bringt mir das sowieso nichts, da die Internetgeschwindigkeit ohnehin geringer ist als die 1x 2,5GbE könnten?



    Eventuell werde ich zusätzlich noch ein Standardswitch (USW-24) anschließen für die ganzen Dinge die ebenfalls ins Internet wollen. (Insbesondere meine PV-Anlage, Wechselrichter, Batteriespeicher, Zentralheizung, Wallbox usw.)
    Brauche ich ein Layer3 Switch wenn ich VLANs und igmp-Snooping konfigurieren möchte? Oder geht das auch bei Layer2 Switches?
    Ich frage deshalb, weil mein Installateur der PV Anlage mir damals einen "besonderen" Switch installiert hat der soweit ich weiß dauerhaft IGMP-Snooping V3 macht, weil die PV Komponenten mit anderen Varianten nicht klar kommen oder so ähnlich.
    Kann ich mache Ports des Switches auf permanent IGMPv3 setzen?

  • Ja ein AP kann mehrer WLAN Netze aufspannen und mit den Switchen und APs kannst du deine Netzwerke treffen usw. Das problem ist - deine Fritzbox kann das nicht. Du brauchst eine Firewall die das realisieren kann wie z.B. die Unifi Gateways.


    einzelne PoE Injektoren brauchen A jedes mal ein Patchkabel zusätzlich und B ist der Stromverbrauch damit höher als mit einem PoE Switch. Ja die Switche sind teurer aber es macht vieles Einfach, wie auch die reine Verkabelung schon :winking_face: Du brauchst dann auch nu eien Steckdose.


    Ich hab das Gefühl du machs thier ganz schön viel auf einmal - von erst einmal nur APs zu jetzt UDM-SE, noch mehr APs Kameras usw :winking_face:


    Ich würd sagen langsam einsteigen. 1GBit halte ich persönlich noch lange für ausreichend im privaten. Wer 2,5GBit will muss schon gut investieren.


    das igmp snooping unterstützen alle unifi switche

    Einmal editiert, zuletzt von noobatpc ()

  • Kann ich auch einstellen, dass bestimmte WLANs nur eine bestimmte Bandbreite erhalten?

    Einem WLAN nicht direkt, aber dem Netzwerk, auf das das jeweilige WLAN aufsetzt. Betrifft dann eben auch verkabelte Geräte in diesem Netz.

    Alternativ kann man die Bandbreite für einzelne Clients beschränken. Das Ganze nennst sich bei Unifi "Traffic Rules".



    Fritzbox LAN1 (2,5GbE) <-> Switch (ProMax 24) <-> POE Injektor <-> AP7

    Hast Du überhaupt einen Internetzugang, der 1000 Mbit/s oder mehr bietet? Ansonsten reicht auch eine Gigabit-Verbindung zwischen Router und Switch.



    An das Switch würde ich dann noch einen Cloudkey oder aber ein Raspi mit der Unifi-SW anschließen. (Da brauche ich ja kein schnellen Port dafür oder?)

    Nein, der Controller profitiert nicht von Geschwindigkeiten >1Gbit/s. Tipp: Kaufe Dir keinen Cloudkey, aus meiner Sicht sind das Auslaufmodelle. Du wirst eh schnell einen Router von Ubiquiti haben wollen, da ist dann der Controller mit dabei und ein Cloudkey wäre überflüssig. Bis dahin kann man gut mit dem Controller auf einem Pi arbeiten.



    Gibt es irgendeinen Nachteil bei Verwendung von PoE Injektoren?

    Ob der Stromverbrauch wirklich (messbar) höher ist, wie noobatpc sagt, weiß ich nicht. Auf jeden Fall hat man mehr Platzbedarf und Gebamsel, was aus technischer Sicht natürlich nicht weiter schlimm ist. Vorteile PoE-Switch: Du kannst den Stromverbrauch der Geräte im Switch sehen und die Geräte über den Switch neu starten (PoE-Cycling). Das kann sehr nützlich sein, wenn man weder ans Gerät noch den PoE-Adapter leicht heran kommt.


    Was hätte ich für einen Mehrwert wenn ich ein UDM-SE anstelle des Cloud-Key oder Raspi verwenden würde? Kameras sind keine geplant. Mir ist leider die Funktion von der Dream-Machine leider nicht so ganz klar.

    Die verschiedenen DreamMachines sind Router mit eingebauten Controllern (ersetzen also CloudKeys). Ich würde Dir empfehlen, mit dem Unifi Cloud Gateway Ultra einzusteigen, wenn Du keine Kameras (Protect) oder Sonstiges aus dem Ubiquiti-Universum (Access, Talk, Connect) haben willst.

    Mit dem Cloud Gateway Ultra bekommst Du ein sehr potentes Gerät für den Einstieg und bezahlst dafür verhältnismäßig wenig.



    Würde es eigentlich Sinn machen wenn ich die restlichen LAN-Ports der Fritzbox ebenfalls noch an das Switch anschließe?

    Nein, absolut keinen Sinn. Selbst wenn Du eine 2 Gbit/s-Leitung hättest, die Fritzbox kann keine Ports zusammenschalten (Link Aggregation).

    Aber wie gesagt, leiste Dir einen Unifi-Router, es wird sich lohnen und für alles, was mit Segmentierung (VLANs) zu tun hat, kommst Du ohnehin nicht dran vorbei. Schmeiß die Fritzbox raus oder nutze sie im Clientmodus, falls Du sie noch als Telefonanlage brauchst.



    Brauche ich ein Layer3 Switch wenn ich VLANs und igmp-Snooping konfigurieren möchte?

    Nein, die Funktionen haben mit "Layer 3" nichts zu tun. Layer 3-Funktionen sind Routing, in Privathaushalten ist das so gut wie immer entbehrlich, weil die Anzahl der Geräte so gering ist, dass die Switches den Router nicht beim Routen unterstützen müssen. :winking_face:




    Kann ich mache Ports des Switches auf permanent IGMPv3 setzen?

    Du kannst IGMP pro Netzwerk ein- oder ausschalten.

  • Ja ein AP kann mehrer WLAN Netze aufspannen und mit den Switchen und APs kannst du deine Netzwerke treffen usw. Das problem ist - deine Fritzbox kann das nicht. Du brauchst eine Firewall die das realisieren kann wie z.B. die Unifi Gateways.

    OKay. Verstanden.. Aber für den ersten Schriitt könnte ich auf jeden Fall schonmal unterschiedliche WLANs machen. Auch wenn sich der Sinn dann ohne Gateway in Grenzen hält. (Ich will ja nicht unbedingt alles auf einmal machen)


    einzelne PoE Injektoren brauchen A jedes mal ein Patchkabel zusätzlich und B ist der Stromverbrauch damit höher als mit einem PoE Switch. Ja die Switche sind teurer aber es macht vieles Einfach, wie auch die reine Verkabelung schon :winking_face: Du brauchst dann auch nu eien Steckdose.

    Okay, wenn das die einzigen Nachteile sind kann ich wahrscheinlich damit leben. Evtl. könnte ich ja auch die Stecker an den Stromkabeln abschneiden und festverdrahten, sodass alle POE Injektoren an 1 Steckdose hängen.


    Ich hab das Gefühl du machs thier ganz schön viel auf einmal - von erst einmal nur APs zu jetzt UDM-SE, noch mehr APs Kameras usw :winking_face:


    Ich würd sagen langsam einsteigen. 1GBit halte ich persönlich noch lange für ausreichend im privaten. Wer 2,5GBit will muss schon gut investieren.

    Ich will halt mein komplettes Haus auf einmal "versorgen". :winking_face:
    Naja ob ich dieses UDM-SE "will" weiß ich ja noch gar nicht... Kameras habe und will ich keine :smiling_face: Deshalb denke ich ist UDM-SE auch nicht notwendig.



    das igmp snooping unterstützen alle unifi switche

    Okay. Und kann ich das auch individuell konfigurieren...

    --> Zitat aus den Systemvoraussetzungen meiner PV-Komponenten:

    "Alle verwendeten Netzwerkkomponenten müssen das IGMP-Protokoll mindestens in der Version 3 (IGMPv3) unterstützen. Wenn im System Ethernet Switches verwendet werden, ist sicherzustellen, dass diese kein "IGMP-Snooping" vornehmen. Bei den meisten einfachen Switches ist dies gegeben, bei höherwertigen "gemanagten" Switches ist diese Funktion auszustellen."

    Ich soll demnach die IGMP Snooping Funktion deaktivieren. Ist das möglich? Bzw. Kann ich VLANs erstellen innerhalb dieser das ausgeschaltet ist?
    Oder soll ich hier doch eher das "einfache Switch" weiterverwenden. (Wollte eigentlich alles einmal vernünftig und zentral machen)



    Ich habe gerade bei Kleinanzeigen mal bisschen nach Unifi Switches usw. geschaut. SInd hier die Vorgängerversionen ohne diesen kleinen Touchscreen empfehlenswert? Bzw. können diese ebenfalls über die Cloudkey UnifySW konfiguriert werden? Ich habe gesehen, dass die teilweise einen "Console" Anschluss haben.

  • Networker : Vielen Dank für deine Antworten

    Einem WLAN nicht direkt, aber dem Netzwerk, auf das das jeweilige WLAN aufsetzt. Betrifft dann eben auch verkabelte Geräte in diesem Netz.

    Alternativ kann man die Bandbreite für einzelne Clients beschränken. Das Ganze nennst sich bei Unifi "Traffic Rules".

    Ok. Unter Netz(werk) verstehe ich dann das konfigurierte VLAN? Oder alles was an diesem einem Switch hängt?


    Hast Du überhaupt einen Internetzugang, der 1000 Mbit/s oder mehr bietet? Ansonsten reicht auch eine Gigabit-Verbindung zwischen Router und Switch.

    bisher natürlich nicht. (200Mbit/s). Aber der Glasfaseranschluss ist bereits bestellt. (Aber aktuell auch max. 1000Mbit/s)
    Wenn ich aber durch meine Komponentenauswahl bereits 2,5 GbE umsetzen könnte wäre es ja aber auf jeden Fall keinen Fehler... Wobei nach "draußen" braucht man es glaube ich wirklich nicht wenn ich so drüber nachdenke.

    Die verschiedenen DreamMachines sind Router mit eingebauten Controllern (ersetzen also CloudKeys). Ich würde Dir empfehlen, mit dem Unifi Cloud Gateway Ultra einzusteigen, wenn Du keine Kameras (Protect) oder Sonstiges aus dem Ubiquiti-Universum (Access, Talk, Connect) haben willst.

    Mit dem Cloud Gateway Ultra bekommst Du ein sehr potentes Gerät für den Einstieg und bezahlst dafür verhältnismäßig wenig.

    Okay. Dann wäre die Konfiguration also so:

    FritzBox <-> Gateway Ultra <-> Switch <-> APs, PCs usw.


    Mit dieser Konfiguration wäre dann die vollständige Trennung meiner verschiednen VLANs möglich? Oder geht das auch wieder nicht weil noch die Fritzbox kommt?


    Nein, absolut keinen Sinn. Selbst wenn Du eine 2 Gbit/s-Leitung hättest, die Fritzbox kann keine Ports zusammenschalten (Link Aggregation).

    Aber wie gesagt, leiste Dir einen Unifi-Router, es wird sich lohnen und für alles, was mit Segmentierung (VLANs) zu tun hat, kommst Du ohnehin nicht dran vorbei. Schmeiß die Fritzbox raus oder nutze sie im Clientmodus, falls Du sie noch als Telefonanlage brauchst.

    Ja als Telefonanlage wird die Fritzbox tatsächlcih gebraucht.

    Die Fritzbox ist eine "Kabel" Fritzbox, in sofern bräuchte ich ja dann noch ein Kabelmodem. Oder liege ich falsch?
    Da habe ich irgendwie ein bisschen Bammel davor... Wenn dann das Internet nicht geht wird mir immer zuerst gesagt, dass es an meinem Router liegen würde...


    Das vorgeschlagene Cloud Gateway wäre ein Router oder?

  • Du kannst die Fritzbox als ersten Router am Internetanschluss belassen und einen von Ubiquiti hintendran hängen. Du hast dann zwar doppeltes NAT auf IPv4, aber das ist in vielen Fällen kein Problem. Die fritzbox kann dann weiter Telefonie machen und Du musst Dir kein Kabelmodem kaufen. Für den Anfang ist es so leichter, auch wenn ich auf Dauer immer anstreben würde, die Fritzbox (zumindest als Router) loszuwerden.

    Und ja, wenn sämtliche Endgeräte dann im Unifi-Netz sind und die Fritzbox wirklich nur noch Gateway und Telefonanlage ist, kannst Du uneingeschränkt mit VLANs arbeiten.

    Das vorgeschlagene Cloud Gateway wäre ein Router oder?

    Ja, genau. Alle Ubiquiti-Router mit eingebautem Controller findest Du hier. Das UCG-Ultra ist ganz neu auf dem Markt und aus meiner Sicht ein absolut perfekter Einstieg. Da es so günstig ist, kannst Du davon ausgehen, dass Du es in 2 Jahren fast ohne Wertverlust wirst verkaufen können, wenn Du dann doch "mehr" brauchen solltest.

  • Ich habe gerade bei Kleinanzeigen mal bisschen nach Unifi Switches usw. geschaut. Sind hier die Vorgängerversionen ohne diesen kleinen Touchscreen empfehlenswert? Bzw. können diese ebenfalls über die selbe UnifySW konfiguriert werden? Wie ist denn die Haltbarkeit von den Switches. Gehen die gerne mal kaputt, sodass es keinen Sinn macht was Gebrauchtes zu kaufen was 2-3 Jahre alt ist?

    Wie ist es eigentlich mit dem Stromverbrauch? kann ich nicht benötigte Ports komplett abschalten?
    Da ich vermutlich knapp über 24 Ports brauchen werde, werde ich je nach Angebot vermutlich gleich zu einem 48 Port Switch gehen.
    Ist der Stromverbrauch eines Baugleichen 48 Port Switch deutlich höher wenn die Hälfte der Ports "abgeschaltet" wären?

    Ich gehe davon aus, dass 2x24 Ports auf jeden Fall mehr Strom "verbrauchen" als 1x 48 Ports. Korrekt?


    Wie ist es mit der Lautstärke der Lüfter? Sind die Lastabhängig geregelt? Das ganze "Rack" wird nicht im Wohnraum stehen, sondern im Kellerraum...
    Aber ich will das nicht unbedingt bei geschlossener Tür im Flur schon hören.

  • Die ohne Display sind auch völlig in Ordnung. Ich würde halt immer einen PoE bevorzugen, sprast dir die injektoren und wenn man nach Stromverbrauch schaut sind die auch sparsamer. Das Thema ports abschalten ist uralt und machen die Switche schon ewig selbstständig. Über die Software kannste da auch nochmal manuell was machen wenn du das willst.

    Alles was unifi heißt ist die Unifi Serie und über die Software verwaltungbar / konfigurierbar.


    Die alten Switche laufen wunderbar, spricht nichts dagegen.
    das sind Switche, was glaubst wie Laut die Lüfter sein werden :grinning_squinting_face: Kannste völlig vernachlässigen den Gedanken :winking_face:


  • das sind Switche, was glaubst wie Laut die Lüfter sein werden :grinning_squinting_face: Kannste völlig vernachlässigen den Gedanken :winking_face:

    Das stimmt so nicht. Insbesondere die älteren Unifi-PoE-Switches sind in meiner Erinnerung schon sehr deutlich hörbar, ungeregelt und nicht wohnzimmertauglich (dafür sind sie natürlich auch nicht konzipiert). 19" mit 1HE bedeutet schließlich zwingend, dass nur winzige Lüfter verbaut werden, die entsprechend schnell und hochfrequent drehen müssen.

    Für den Keller würde ich sie aber als akzeptabel einschätzen.


    Aktuelle Unifi-Switches ohne PoE sind meines Wissens nach passiv gekühlt und wenn mich nicht alles täuscht sind die neueren PoE-Switches (mit Display) "intelligenter" gekühlt, also ohne viel Last deutlich leiser als alte Modelle.

  • Wobei man sich ja dann auch wieder die Frage stellen könnte, wenn die alten einen Lüfter "brauchen" und die neuen nicht... dann sind die neuen vermutlich effizienter...
    Leider habe ich bisher nirgends technische Daten zu den alten Switches gefunden, dass man tatsächlich mal die Verbräuche vergleichen kann.

    In Firmen interessiert das wahrscheinlich sowieso niemand... Da geht der Verbrauch im Rauschen unter - aber im privaten Umfeld will man ja vielleicht doch möglichst effizient sein. (Oder zumindest mal grob überschlagen ob sich der Mehrpreis für ein neues Gerät lohnt, bzw. nach wieviel Jahren es sich "amortisiert" hätte)
    Gerade bei so Geräten die Rund um die Uhr laufen machen ja ein paar Watt mehr oder weniger schon was aus aufs Jahr gerechnet...


    Mir ist schon klar, dass meine IT bisschen was verbraucht... Aber völlig egal wieviel das ist - ist es mir leider auch nicht...

    D.h. aber auch, dass die neueren mit Mini-Display effizienter sind als die ohne Display?