Hybrid Internet Aufbau (DSL/LTE)

Es gibt 30 Antworten in diesem Thema, welches 13.155 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von jkasten.

  • Hallo,


    ich spiele mit dem gedanken ein Hybrid Internet Zugang zu "nutzen".

    Also DSL/LTE Internet Modem --> UDM Pro --> Unifi Switch --> Unifi AP WLAN etc...


    Aktuell habe ich beim DSL knapp 50Mbit down / 10 Up. Bräuchte (hätte gern) mehr, da ich IT Systeme Weltweit betreue von Daheim (CV19).

    Seit 1 Monat haben wir LTE direkt im Dorf und mein iPhone Speed Test gibt mir dierkt an der Hauswand 220Mbit down und 90Mbit UP.

    Laut Internet suche ist es technisch möglich, aber man findet wenig bzw. eine "Telekom" Lösung mit einem Huawei "Speedport" Router - (ahhh neee bitte).

    Es wäre eine Loadbalancer Lösung - also normales surven - DSL ---- Großer Datentransfer - LTE.

    Fragen:

    - geht das überhaupt

    - was gibt es für möglcihkeiten

    - welche Modems gehen dafür - evtl. DrayTek 2620L

    - hat das schon einer am laufen oder gibt es Erfahrungen


    Danke...

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Grandor,


    es gibt eine Möglichkeit und kommt auch von UniFi welche sich Unifi WAN LTE nennt.


    Die Hardware ist z.Zt. im EA Store gelistet und ich warte selbst schon seit Monaten, dass ich endlich bestellen kann.


    Aktuell nutze ich an meinem Anschluss im Ausland einen Fibre Zugang welcher ab und zu mal ausfällt und dann schwenkt die UDM-Pro automatisch (Failover) auf WAN2, wo ich aktuell einen LTE-Router von Huawei mit Vodafone SIM laufen lasse.


    Wenn ich mich recht erinnere, dann besteht in Deutschland die Möglichkeit, einen LTE-Router von AVM zu nutzen und diesen auch an WAN2 zu stöpseln. Hier wäre es dann möglich, WAN2 als (Loadbalancer) auf der UDM-Pro zu konfigurieren.

  • Das Loadbalancing der UDM Pro funktioniert zZ nicht wirklich gut, daher nur als Failover zu verwenden.

    Denke das was er möchte ist zZ nur durch ein externes Device zu lösen.

  • Wunsch Idee: Draytek 2620L mit DSL und SIM für LTE im Modus Bridge - UDM Pro sieht dann DSL+LTE=250Mbit DOWN / 100Mbit UP.

    Ein zweites Modem (Unifi LTE) an WAN2 - wäre auch eine Idee.


    Wäre interessant ob jemand eine DSL/LTE Lösung bereits nutzt und diese mal hier schreibt.


    Danke euch...

  • Hi,


    hab mir ein Draytek 2620Ln gekauft - warte auf Lieferung und werde es mal testen mit meiner Smartphone SIM.

    Wenn ich das richtig lese im IE gibt es "Hybrid" Router nur von der Telekom. Alles andere geht wohl nicht.

    Heißt man bräuchte ein Speedport Pro (Huawai).


    Damit habe ich dann aber bestimmt ein "doppeltes NAT" Problem.

    Habe keine Lösung gefunden im IE den Speedport "sauber" an WAN anzuschliessen. PPoE WAN Zugang geht ja nicht, da ja LTE+DSL.

    Will net noch 400€ ausgeben für den Speedport Pro um es zu testen.


    Das mit dem trennen WAN-1 DSL und WAN-2 LTE - kann die UDMPro ja auch nicht bzw. nur als Failover.

    Werde wohl bei DSL only bleiben müssen...sei denn einer hat ein Speedport Pro vor dem Unifi System.

  • Wäre interessant ob jemand eine DSL/LTE Lösung bereits nutzt und diese mal hier schreibt.

    Seit einigen Stunden ist ja der hier genannte Unifi WAN LTE jetzt verfügbar, aber es wird wohl ein paar Tage dauern bis er bei den ersten Eintrifft und darüber berichten können/werden.


    Wenn du es probieren möchtest:

    https://eu.store.ui.com/collec…es/products/unifi-lte-pro

    Dürfte (vorerst) aber wohl nur als Failover gehen.

  • sei denn einer hat ein Speedport Pro vor dem Unifi System.

    Ich habe so was bei mir Daheim. Ist eine "Hybrid Box" der Telekom A1 (Huawei DN9245W-10).


    Was soll man dazu viel schreiben, ist nichts besonderes, wenn es funktioniert dann funktioniert es, wenn nicht, dann geht wirklich nichts :unamused_face:

    Das Bonding macht die Box selber, d.h. du kannst sie auch nicht im Bridge-Modus laufen lassen, sondern nur wie vorgesehen, anstöpseln, einschalten und gut ist.

    Ist halt so ein "gebrandetes" Teil der Telekom, mit eigener FW, da kannst nicht viel anstellen.


    Was mir noch aufgefallen ist, der LTE-Teil funktioniert erst, nachdem sich das Modem mit dem DSL authentifiziert hat. Wenn mal das DSL spinnt und das Modem nicht in I-Net geht, dann gibts auch kein "Failover" über LTE. Ist ziemlich doof. Liegt aber am Vertrag den ich mit der Telekom habe, wenn ich mehr zahle, dann geht das LTE auch ohne DSL-Anmeldung, aber ich bekomme nicht mehr Speed für mehr Geld. Das war es mir dann auch nicht Wert.

    So billig ist die 150/30'er Leitung bei uns in A auch wieder nicht, da zahle ich fast 40,- pro Monat dafür. Da gibt's bei euch in D schon FTTH mit 1Gb dafür ... Könnt ich hier auch haben, für nicht ganz 200,- (pro Monat, falls wer fragt ...)

  • Hi,


    SigiKa: Danke das dich meldest - Hätte schon fragen dazu.

    - wie hast das am UDMP konfiguriert

    - LAN - WAN - DHCP....

    - hast doch bestimmt ein "doppeltes NAT"

    - habe aktuell 4 IP Netze mit unterschiedlichen Subnetzen - geht das überhaupt

    - Telefon VoIP läuft dann auch über den SPPro


    Kurt-oe1kyw: Bin gespannt auf erste Berichte. Ich warte das mal ab und hoffe auch das es nicht bei Failover bleibt.


    Danke...

  • Am UDMP habe ich nicht viel zu konfigurieren, einfach am Port 9 angestöpselt (WAN1) und den auf DHCP gestellt.


    Das war es dann auch schon, noch die gewünschten DNS-Server eingetragen und die UDMP ist im Internet (so das Modem online ist)

    Wäre dann in etwa so:


    [ DSL + LTE -> Modem (DHCP) - LAN ] -> [ WAN - DHCP - LAN (VLAN) ] -> [USW P 24] -> ...


    Und ja, ich habe dann wohl "doppeltes NAT", wobei mich das nicht wirklich stört, ich merke da kein LAG, noch sonst irgendwelche Störungen, oder Einbrüche. Ich glaube das wird immer überbewertet. Ist letztendlich ein "Hop" mehr, ob jetzt bei mir daheim, beim Provider, oder dann nach Übersee ...


    Die ganzen Subnetze und VLANS in, bzw. hinter der UDMP haben mit dem Modem gar nichts mehr am Hut. Das Modem "sieht" nur ein Device am Port (so wie ein eigener PC), die UDMP bekommt dann eine IP vom Modem und fertig.


    Die UDMP hat dann am Port 9 eine IP vom Modem (10'er Netz) und dahinter gehe ich mit meinem 192'er Netzt an meine Switche, Geräte, etc.



    Das funktioniert ganz gut.

    Das Bonding (d.h. den Wechsel von DSL auf LTE, bzw. beide im Loadbalance) macht das Modem alleine, das bekommt die UDMP nicht mit und kann da auch nicht mitreden, da am "Ende" vom Modem nur mehr ein LAN vorhanden ist, ob DSL oder LTE ist nicht mehr von Belang.


    Telefon habe ich nicht angeschlossen. Das Modem selbst hat einen eigenen Stecker für das Telefon und macht intern dann auf VOIP, wie sich das mit bestehenden Anlagen realisieren lässt kann ich nicht sagen. Bis vor einigen Monaten hatte ich daran ein Siemens DECT angeschlossen, das hat so funktioniert, ist aber dann auch nicht über die UDMP drüber, sondern direkt am Modem angeschlossen gewesen.

    Einmal editiert, zuletzt von SigiKa ()

  • Kurt-oe1kyw: Bin gespannt auf erste Berichte. Ich warte das mal ab und hoffe auch das es nicht bei Failover bleibt.

    Das ist aber als Redundant beworben ergo glaube ich kaum, dass er als load balancing betrieben werden kann.


    Evtl bestelle ich einen Ende April und werde dann berichten in wie weit das läuft.

    Mein Projekt

  • Ich stehe tatsächlich gerade vor einem ähnlichen Problem, ich hab es mal hier beschrieben:


    Projekt: Besseres Internet für mich (und den Haushalt)


    Vielleicht kann man sich ja zusammentun oder du findest vielleicht in meinen Recherchen etwas, was dir weiterhilft. Ich werde die Sache bei mir vermutlich noch 1-2 Wochen gären lassen, aber wenn ich mich für die LTE-Lösung mit Load-Balancing entscheide lass ich dich wissen, wie es glaufen ist :winking_face:

  • Hi,


    Am 04.11 habe ich Schaltungstermin für WAN2 Telekom Hybrid - bin gespannt.

    @SigiKa

    Wenn ich das richtig verstehe sieht man dann am UDM Pro nur die IP die der Speedport dir gibt.

    Heißt Dyndns und Portweiterleitung muss ich auch am Speedport einstellen.

    Und an der UDM dann die Weiterleitung von der Speedport WAN IP auf die des Ziels.

    Somit hätte ich eine doppelte Firewall - da ja die UDM dazwischen ist.


    Man kann ja für jedes WAN eine/mehrere "Eigene" private WAN IP's vergeben.

    Damit kann man dann denn Netzwerken (VLAN's) sagen über welchen WAN = WAN IP sie arbeiten sollen.

    Somit könnte ich das Telefon Problem lösen und die Fritzbox auf das 1&1 Wan leiten und mein VoIP mit "Alt" bekannter Nummer geht auch.


    Frage - sind denn dann auch beide WAN's aktiv oder geht immer nur Failover - aktiv/passiv?


    Das wird spannend - nächste Woche weiß i dann mehr.

  • Servus,



    also es läuft soweit alles inkl. Telefon.

    Hab externe Antenne an den Hybrid Pro Plus gebastel, da der im Keller steht- bin dadurch bei 60% Signal im LTE 1800. 180/40 Mbit.

    Ohne Antenne 40% LTE 800


    Aufbau aktuell:

    WAN 1 - kein Kabel gesteckt - 1&1 PPPOE

    WAN 2 - Telekom Hybrid - Feste IP

    Fritzbox hängt wie immer weiter hinten im LAN und hat 1&1 VoIP konfiguriert - ES GEHT auch nach reboot der FB.

    Portweiterleitung hab ich zweimal konfiguriert - Speedport Pro Plus & UMD Pro. - Alle notwendigen Systeme sind erreichbar aus dem Internet.


    Ein Problem ist dann leider doch: VPN - GEHT NICHT

    Das klingt auch logisch - UDM PRO VPN Zugang ist ja jetzt hinter dem Speedport.

    Speedport VPN ist aktiv, aber UDM läßt mich dann net weiter.


    IDEEN ??

  • Ich habe gestern auf hybrid umgestellt. Speedport pro plus - UDM Pro - diverse Switche und Ap von Unifi.

    Die Eumex Telefonanlage direkt am Speedport lief sofort weiter und brauchte keine Neukonfiguration. Voip läuft im Netzwerk über eine FB hier musste ich die Nummer neu anmelden. Sehr einfach (Benutzername ist T-online Emailadresse; Kennwort ist das dazugehörige Passwort)

    Das heißt, Voip geht ohne weitere Portweiterleitung.

    Einzig Vpn funzt nicht. Beim Ddns-Anbieter steht die IP des UDM Pro und nicht die öffentliche. Das änderte sich auch nicht wenn ich die ddns auf dem SPP+ einrichte.

    Die Frage wie erhält der UDM eine öffentliche IP?

    Einmal editiert, zuletzt von Tschapek () aus folgendem Grund: VPN gelöst. Auf Speedport muss Dynamische DNS angelegt werden und die UDP-Ports 500 und 4500 weitergeleitet werden an UDM Pro. L2TP einrichten und fertig. Auffällig ist, dass es beim ersten mal 2 Einwahlversuche brauchte. Danach nicht mehr. Seid gesegnet!

  • Kleiner Nachtrag. Am SPP+ muss der DDNS Service eingerichtet werden und eine Portweiterleitung UDM 500 und 4500. Am UDM Pro das VPN (Server, Benutzer und Netzwerk).

    Somit müssen nicht alle Ports durchgeschleift werden , es sei denn dass dann auch WoL geht?!

  • Moin, hänge mich mal hier drann.

    Wenn ich exit richtig verstanden habe,hatt er einen Hybridrouter der Telekom.

    Da kann man auch nicht, soweit ich weiss die Simkarte einzeln irgendwo betreiben.

    Wir hatten das früher auch mal und das ging nicht.

    Jedenfalls hatt er im moment diesen router und eine USG und den Cloudkey2, das läuft ja.

    Ich denke wahrscheinlich mit doppelten NAT.

    Wenn er jetzt eine UDM Pro in Betrieb nehmen will dann sollt das ja auch dann weiter so funktionieren können, oder?

    Es ist ja nicht so das er bei dem Router eine weitere IPv4 hatt für die UDM Pro.

    Gibt es dazu eigentlich schon neuigkeiten zum Thema Hybrid Router und UDM Pro?

    danke.


    mfg

    Mann hat es nicht leicht, aber leicht hat es einen.. :face_with_tongue:

  • Danke schonmal für die Frage in meinem Interesse :smiling_face:

    Der Terrorcom Speedport lässt sich nicht in den Bridge Modus einstellen. Das Config Menü ist sowieso extrem überschaubar.

    Ich konnte daher nur den DHCP server ausschalten und die IP's festlegen.

    So konnte ich das aufm USG zum glück eintragen und im speedport taucht tatsächlich nur der usg als Gerät auf.

    GF liegt schon am Haus aber nur Gott weiß wann das ins Haus kommt und geschaltet wird :smiling_face:

    Solang werde ich damit irgendwie leben müssen und das beste draus machen müssen.


    Anderer Router ist extrem schwierig da wir hier DSL+ Hybrid nutzen damit überhaupt ein bisschen Leistung zur verfügung steht.

  • exit Ja sagte ja schon das ich schonmal nachfragen werde, weil seit dem Kabel hier Internet hatt haben wir das Hybridgedöns der Teledoof nicht mehr. Dann hätte ich es selber testen können.

    Leider haben wir hier kein Glasfaser oder eine Möglichkeit dazu und Telekom hatt nur 2000 er Ram hier + LTE mit max 50 MBits.

    Aber wie gesagt schonmal hier nachgefragt irgendwer hatt das bestimmt im einsatz und kann uns einen Tipp dazu geben.


    mfg

    Mann hat es nicht leicht, aber leicht hat es einen.. :face_with_tongue:

  • Liebe Grüße aus der Lausitz,


    ich habe die Konfiguration am Laufen. Der HybridRouter von Telecom kann nur Hybrid arbeiten, wenn er selbst einwählt. D.h. es gibt doppeltes NAT. Ansonsten ist es recht einfach. Du leitest alles auf die IP des UDM-Pro durch. In der Portweiterleitung leitest Du die VPN Ports und eventuell die WOL weiter. in der Udm-Pro ist die Verbindung auf LAN zu stellen. Der Rest sollte ja schon klar sein.