2 x WAN UDM Pro - Telefon

  • Servus,


    ich habe vor als Haupt Internet Zugang ein Telekom Hybrid DSL/LTE Router zu nutzen.

    Aktuell habe ich 1&1 DSL am WAN1 - der mir aber zu langsam ist. Wäre dann WAN2 zukünftig.


    Frage:

    Kann ich in die Fritzbox einfach lassen und 1&1 Telefon funktioniert auch über den WAN1 vom Telekom Hybrid?

    Oder geht mein Telefon nur wenn WAN2 (1&1) aktiv ist?


    Bye...

  • Ich würde sagen das ist ein typischer Fall von "es kommt darauf an" ...


    Das Telefon läuft vermutlich über VoIP, richtig? Von daher sollte es eigentlich™ keinen Unterschied machen, über welchen Provider du im Internet bist.

    In der Praxis ist es aber so, dass die Provider manchmal auf seltsame Ideen kommen. Bei O2 ist es beispielsweise so, dass du den URL des SIP-Gateways nur dann aufgelöst bekommst, wenn du den DNS-Server von O2 verwendest. Alle anderen kennen den Server nicht, weil O2 zu geizig ist, dafür ne offizielle Domain zu registrieren ...

    Das ist natürlich ein lösbares Problem und auch meisten anderen seltsamen Ideen bekommt man vermutlich irgendwie umschifft. Trotzdem: erstmal funktioniert es vielleicht nicht so, wie es sollte und man muss auf die Suche nach der Ursache gehen.

  • Das Telefon läuft vermutlich über VoIP, richtig? Von daher sollte es eigentlich™ keinen Unterschied machen, über welchen Provider du im Internet bist.

    Grundsätzlich ja, die Realitöt sagt aber das Gegenteil.

    Wenns Sigpate oder sowas ist, bin ich bei dir, wenns ein Telekom VoIP sieht die Sache schon anders aus.


    Problem: Die UDMPro kann kein richtiges Loadbalancing sondern Failover zwischen den WAN-Ports. Alles anderes ist eine Krückenlösung durch Basteln.

    Ergo heisst das, solange WAN1 verfügbar ist, wird diese genutzt, wenn WAN1 ausfällt, schaltet die UDM auf WAN2 um und wenns Telefon dann aber über den Anschluss an WAN1 gehen muss, ist das Telefon tot.


    Das ist ein Krampft mit der UDMPro, jeder 50,- Billigrouter mit 2 WAN-Ports kann das besser.

  • Problem: Die UDMPro kann kein richtiges Loadbalancing sondern Failover zwischen den WAN-Ports. Alles anderes ist eine Krückenlösung durch Basteln.

    Ergo heisst das, solange WAN1 verfügbar ist, wird diese genutzt, wenn WAN1 ausfällt, schaltet die UDM auf WAN2 um und wenns Telefon dann aber über den Anschluss an WAN1 gehen muss, ist das Telefon tot.

    Richtig, ich sehe an dieser Stelle aber die Verantwortung in erster Linie bei den Providern. "Im Prinzip" kann denen doch vollkommen egal sein, ob die IP-Pakete, die an ihrem SIP Gateway eintrudeln, aus dem eigenen Netz kommen oder ob sie vorher über $Internetprovider gerouted wurden.

    Wenn die nicht künstliche Barrieren einbauen würden, wäre das alles kein Problem. Auch nicht mit ner UDMPro.

  • Wenn die nicht künstliche Barrieren einbauen würden, wäre das alles kein Problem. Auch nicht mit ner UDMPro.

    Die künstlichen Barrieren heissen Session Border Controller und sollen Zugriffe auf das VoIP-Netz limitieren, ist wie eine Firewall und Proxy in einem.

    Gerade die Telekom ist da sehr restirktiv und auch Vodafone VoIP funktionieren nicht an anderen Internetanschlüssen.

  • Gerade die Telekom ist da sehr restirktiv

    Die Telekom geht da sogar noch einen „schlimmen“ Schritt weiter. Deren Gateways (eher die Voice/RTP/Media Gateways) haben eine

    URL in der SIP Einladung (im sdp) record. Diese werden zum teile NUR über die Telekom internen DNS Server RICHTIG aufgelöst.

    Über einen netzfremden DNS gibt es ganz andere IPs....

  • Problem: Die UDMPro kann kein richtiges Loadbalancing sondern Failover zwischen den WAN-Ports. Alles anderes ist eine Krückenlösung durch Basteln.

    Ergo heisst das, solange WAN1 verfügbar ist, wird diese genutzt, wenn WAN1 ausfällt, schaltet die UDM auf WAN2 um und wenns Telefon dann aber über den Anschluss an WAN1 gehen muss, ist das Telefon tot.

    Grendelbox hat doch da auch nun eine Bastellösung die funktioniert :D



    Die Telekom geht da sogar noch einen „schlimmen“ Schritt weiter. Deren Gateways (eher die Voice/RTP/Media Gateways) haben eine

    URL in der SIP Einladung (im sdp) record. Diese werden zum teile NUR über die Telekom internen DNS Server RICHTIG aufgelöst.

    Über einen netzfremden DNS gibt es ganz andere IPs....

    Kennen wir bei uns auch... Es geht, aber es kommt ab und zu zu abbrüchen.

    Daher haben wir bei unserem LANCOM 1783VAW in der Firma 1 x Glasfaser WAN für Internet und 1x Telekom WAN für Telefonie mit policy based routing

  • Servus,


    also bringt das ganze nichts mit dem zweiten WAN Zugang.

    Ich will schon weiter meine "bekannte" Nummer nutzen.

    Das geht aber nur wenn ich bei 1&1 bleibe oder ich die Nummer nach Vertragsende auf den Telekom Hybrid Anschluss umziehe.


    Andere Ideen

    - Bastellösung - soll heißen?

    - Fritzbox ersetzen durch ein anderes Gerät?

    - etc....


    Danke euch schon mal....

  • Wird nicht funktionieren.


    Da udm und co nur failover können und nur so teilweiße load Balance


    Er wird immer wan1 vor ziehen bevor er überhaupt was an wan2 macht.

    Man kann auch nicht wirklich was einstellen. Dafür würde ich ein kleinen server kaufen und pfsene machen

  • Moin, kann er nicht einfach eine FRITZ!Box z.B. mit den Zugangsdaten von 1und1 füttern und darüber DECT machen und danach erst auf den WAN2 gehen, dann würde man die Telefone dort anmelden und hätte dennoch eine Backup-Leitung zur Verfügung, oder habe ich etwas überlesen?


    Gruß hommes